Gratis-Download

Arbeitsstätten sind so einzurichten, zu benutzen und instand zu halten, dass von ihnen keine Sicherheits- und Gesundheitsgefährdungen für die...

Jetzt downloaden

Arbeitssicherheit: So erstellen Sie eine Gefahrstoffbetriebsanweisung

0 Beurteilungen
Alttext zum Bild

Von Wolfram von Gagern,

Beim Umgang mit Gefahrstoffen müssen die Beschäftigten Informationen über mögliche Gefahren und Verhaltensregeln in Form von Betriebsanweisungen am Arbeitsplatz zur Verfügung haben. Betriebsanweisungen für Gefahrstoffe werden optisch meist durch eine orangefarbene Rahmung von anderen unterschieden, z. B. für Maschinen. Die Informationen zur Erstellung einer Gefahrstoff-Betriebsanweisung finden Sie im Sicherheitsdatenblatt.

 

Sie brauchen diese Angaben nur nach dem Schema in der Abbildung auf Seite G30/18 dem entsprechenden Gliederungsbereich der Betriebsanweisung zuzuordnen. Sie sehen dort auch, dass das Sicherheitsdatenblatt mehr Informationen enthält, als Sie für Ihre Betriebsanweisung benötigen. Sie sind in der Abbildung kursiv gedruckt.

Wichtig für Sie: Trägt ein Sicherheitsdatenblatt die Überschrift „Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006“ finden Sie die „Zusammensetzung/Angaben zu den Bestandteilen“ in Abschnitt 3 und die „Möglichen Gefahren“ in Abschnitt 2.

In Sicherheitsdatenblättern, die nach der seit 1.6.2007 aufgehobenen „alten“ Sicherheitsdatenblattrichtlinie 91/155/EWG erstellt wurden, sind die „Zusammensetzung/Angaben zu den Bestandteilen“ im Abschnitt 2 und die „Möglichen Gefahren“ im Abschnitt 3 aufgeführt.

Die Betriebsanweisung muss verstanden werden. Formulieren Sie die Informationen daher leicht verständlich, also ohne endlose „Bandwurmsätze“ und komplizierte Fremdwörter – schließlich sollen sie ja von den Kollegen ohne langes Überlegen sofort verstanden werden!

Wenn Sie Mitarbeiter haben, die schlecht Deutsch verstehen, müssen Sie die Anweisung notfalls auch in deren Landessprache übersetzen lassen.

TIPP: Gestalten Sie Ihre Betriebsanweisung mit Sicherheitszeichen! So wird eine Verbindung zur innerbetrieblichen Sicherheitskennzeichnung hergestellt und der Informationswert erhöht!

Wenn Sie nach dieser Systematik vorgehen, erhalten Sie z. B. für das Abfüllen von Wasserstoffperoxid, 30 %, die folgende

Muster-Betriebsanweisung

Stand: tt.mm.jj
Nummer:

Betrieb:
Arbeitsbereich: Abfüllen von Wasserstoffperoxid


Betriebsanweisung gemäß § 14 Gefahrstoffverordnung

Bezeichnung der Gefahrstoffgruppe:

  • Wasserstoffperoxid in Lösung, 30 %

Gefahren für Mensch und Umwelt:

  • Gesundheitsschädlich beim Verschlucken
  • Gefahr ernster Augenschäden
  • (Das Sicherheitsdatenblatt befindet sich ……………………)

Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln

  • Vermeiden Sie den Kontakt mit Haut, Augen und Kleidung. Benutzen Sie die zur Verfügung gestellten Hautschutzmittel.
  • Beim Arbeiten sind Handschuhe aus Butylkautschuk, Korbbrille und Kunststoffschürze zu tragen.
  • Lagerbehälter geschlossen halten. Niemals überschüssiges Wasserstoffperoxid in Gebinde zurückgeben!
  • Arbeiten bei guter Belüftung durchführen. Dämpfe nicht einatmen.
  • Auf äußerste Sauberkeit achten! Auch eingesetzte Geräte nach Gebrauch gründlich säubern.

Verhalten im Gefahrfall Ruf Feuerwehr: 112

  • Bei Bränden: Im Gefahrfall alle Anwesenden sofort informieren. Das Produkt selbst brennt nicht, wirkt jedoch durch Sauerstoffabgabe brandfördernd und erhöht die Gefahr im Brandfall! Als Löschmittel nur Wasser im Sprühstrahl verwenden. Andere Löschmittel sind ungeeignet. Intensiv mit Wasser kühlen, um gefährliche Bedingungen und Explosionsgefahr abzuwenden. Bei Brand in der Umgebung Behälter mit Sprühwasser kühlen! Berst- und Explosionsgefahr bei Erwärmung! Den Anweisungen des Aufsichtspersonals ist unbedingt Folge zu leisten.
  • Wasserstoffperoxid, 30 %, ist schwach wassergefährdend. Das ausgetretene Produkt ist umgehend aufzusaugen mit saugfähigem, unbrennbarem Material (z. B. Kieselgur, Sand). Reste des ausgelaufenen Produktes mit viel Wasser wegspülen.

Erste Hilfe

Ersthelfer Ruf: .................. Notruf: 19222 oder 112

  • Kontaminierte oder getränkte Kleidung (auch Unterkleidung) und Persönliche Schutzausrüstung sofort ablegen und vor dem Wiederanlegen reinigen.
  • Einatmen: Zufuhr von viel Frischluft.
  • Haut: Benetzte Haut sofort mehrere Minuten unter fließendem Wasser mit Seife reinigen.
  • Augen: Bei geöffnetem Lidspalt mindestens 15 Minuten unter fließendem Wasser spülen. Schnellstmöglich einen Augenarzt aufsuchen!
  • Verschlucken: Kein Erbrechen herbeiführen! Den Mund spülen und in kleinen Schlucken viel Wasser trinken lassen. Schnellstmöglich einen Arzt konsultieren!
  • Bei anhaltenden Beschwerden sollten Personen dem Arzt zugeführt werden. Geben Sie die Gefahrstoffbezeichnung, wenn vorhanden das Sicherheitsdatenblatt, zum Arzt mit.

Sachgerechte Entsorgung

  • Wasserstoffperoxid-Reste zunächst mit reinem Wasser stark verdünnen. In separatem Kunststoffbehälter mit Lüftungseinrichtung sammeln.

Datum: tt.mm.jj

Unterschrift des Vorgesetzten: …………………………
Nächste Überprüfung: tt.mm.jj

TIPP: Stellen Sie zusätzlich das SDB ins Intranet und geben Sie in der Betriebsanweisung an, wo es abgespeichert ist.

 

Arbeitssicherheit aktuell

Sichern Sie sich praxisrelevante Tipps, Anregungen und Hinweise auf aktuelle Urteile und Gesetzesänderungen mit leicht nachvollziehbaren Lösungsansätzen für Ihrer tägliche Arbeit als Sicherheitsbeauftragter oder Fachkraft für Arbeitssicherheit.

Datenschutz

Anzeige