Gratis-Download

Arbeitsstätten sind so einzurichten, zu benutzen und instand zu halten, dass von ihnen keine Sicherheits- und Gesundheitsgefährdungen für die...

Jetzt downloaden

So liegen Sie bei der Raumtemperatur im Winter richtig

0 Beurteilungen

Von Martin Weyde,

Frage: Was ist im Winter die richtige Raumtemperatur?

 

Antwort: Rechtzeitig vor Beginn der kalten Jahreszeit hat der Ausschuss für Arbeitsstätten (ASTA) die „Abweichenden Anforderungen für Baustellen“ zur ASR A3.5 „Raumtemperatur“ veröffentlicht. Für eine Bestandsaufnahme der Raumtemperatur in Ihrer Arbeitsstätte ist jetzt ein guter Zeitpunkt. Lesen Sie unten mehr darüber.
Die aktuelle Ergänzung der ASR A3.5 besagt, dass in Pausen-, Bereitschafts-, Sanitär- und Kantinenräumen auf Baustellen mindestens eine Lufttemperatur von 18 °C vorhanden sein muss. Damit liegt sie unter der ansonsten für solche Räume vorgeschriebenen Mindesttemperatur von 21 °C.
Die ASR A3.5 gibt für verschiedene Arbeitsräume unterschiedliche Mindesttemperaturen von 12 bis 20 °C vor - je nachdem, wie schwer die Arbeiten körperlich sind, die in diesen Räumen ausgeführt werden: je schwerer, desto kälter.
Die Unterschiede in den Temperaturvorgaben beruhen darauf, dass die ASR A3.5 dann von einer „gesundheitlich zuträglichen Raumtemperatur“ ausgeht, wenn die Wärmebilanz des menschlichen Körpers ausgeglichen ist. Diese ergibt sich aus der Zufuhr, der Erzeugung und der Abgabe von Wärme.

 

Neben der Bewegung und Anstrengung bei der Arbeit spielt natürlich auch die Bekleidung eine Rolle, aber auch Wände, Decken, Fußböden und Fenster, die Wärme in unterschiedlichem Maße speichern oder eben Kälte durchlassen. Und auch Maschinen und andere Arbeitsgeräte können die Temperatur am Arbeitsplatz beeinflussen.
Die folgenden Mindesttemperaturen sind in der ASR A3.5 festgelegt:

  • 20 °C für sitzende Tätigkeiten ohne körperlichen Einsatz, z. B. Büroarbeit
  • 19 °C für leichte stehende/gehende oder mittelschwere sitzende Tätigkeiten, z. B. an der Werkbank
  • 17 °C für mittelschwere stehende/gehende Tätigkeiten, z. B. Montagearbeiten
  • 12 °C für schwere stehende/gehende Tätigkeiten, z. B. Heben und Tragen von Lasten

Ermitteln Sie die Lufttemperatur mit einem strahlungsgeschützten Thermometer, das auf +/-0,5 °C genau misst, und zwar stündlich in einer Höhe von 0,6 Metern bei sitzenden und 1,1 Metern bei stehenden Tätigkeiten. Die Außentemperatur wird ebenfalls stündlich 4 Meter von der Außenwand entfernt in einer Höhe von 2 Metern und ohne direkte Sonneneinstrahlung gemessen.
Achten Sie auch auf die Luftfeuchtigkeit. Diese sollte zum Beispiel in Büros zwischen 50 und 65 Prozent betragen, liegt aber im Winter durch permanentes Heizen oft erheblich darunter. Die Luftfeuchtigkeit können Sie mit einem Hygrometer ermitteln. Zu trockene Luft kann ebenso wie zu niedrige Temperaturen zu Erkrankungen führen.
Noch ist Zeit, Ihre Heizungs- oder Klimaanlage zu modernisieren oder über die Anschaffung eines Raumluftbefeuchters nachzudenken.

Arbeitssicherheit aktuell

Sichern Sie sich praxisrelevante Tipps, Anregungen und Hinweise auf aktuelle Urteile und Gesetzesänderungen mit leicht nachvollziehbaren Lösungsansätzen für Ihrer tägliche Arbeit als Sicherheitsbeauftragter oder Fachkraft für Arbeitssicherheit.

Datenschutz

Anzeige