Gratis-Download

Rund 18 Millionen Beschäftigte in Deutschland arbeiten täglich im Büro. Auch wenn dort die Gefährdungen weniger unmittelbar erkennbar sind als auf der...

Jetzt downloaden

Die gesunde "Arbeitsatmosphäre" - das Büro kühl im Sommer & warm im Winter halten

0 Beurteilungen

Erstellt:

Wer sich tagtäglich im Büro aufhält, der braucht ein gesundes Klima, um produktiv und fit zu bleiben. Im Sommer sollte die Temperatur nicht über 26 Grad Celsius steigen, im Winter nicht unter 20 Grad sinken. Aber wie sorgt man im Sommer und im Winter für eine optimale Arbeitsatmosphäre? Wir haben einige Tipps zusammengestellt.

Die gesunde "Arbeitsatmosphäre"

Heiße Tage und kühler Kopf

Im Sommer ist das Büro oft ein zu heißer Ort, denn die Kollegen und die Computer geben Wärme ab. Ideal ist es, alle überflüssigen technischen Geräte auszuschalten, das schont die Umwelt und die Kondition des Personals. Wenn die Sonne brennt, sollten die Angestellten die Fenster nur in den frühen Morgenstunden öffnen und am Tag geschlossen halten. Auch wenn der Luftzug subjektiv für Kühle sorgt, steigt doch die Temperatur und es wird irgendwann unangenehm warm im Raum. Besser ist es, diesen kalten Luftstrom mit Hilfe eines Ventilators zu erzeugen. Oft wirkt es Wunder, einen Sonnenschutz vor den Fenstern anzubringen, denn dieser fängt einen Großteil der Wärme ab. Jalousien und Markisen sind eine Anschaffung, die die Produktivität der Mitarbeiter in der warmen Jahreszeit erhöhen kann.

Der Winter - frostige Zeiten im Büro?

Im Büro werden die Arbeiten zu einem Großteil in sitzender Position, bei geringer Anstrengung durchgeführt. Da ist es kein Wunder, dass ein Teil der Angestellten darüber klagt, zu frieren. Natürlich ist das Empfinden von Kälte individuell und kein Arbeitgeber kann alle Mitarbeiter zufriedenstellen, aber dennoch gibt es eine Temperatur, die einem Großteil der Angestellten angenehm ist. Diese liegt im Büro bei rund 21 Grad Celsius. Ein wichtiger Faktor ist auch die Trockenheit der Luft, die sich im Winter einstellt. Dies hat direkte Auswirkungen auf die Gesundheit der Mitarbeiter. Werte zwischen 40 und 60 Prozent Luftfeuchtigkeit sind zu empfehlen. Ist der Wert geringer, trockenen die Schleimhäute aus und das Risiko einer Infektion steigt. Ausfälle haben direkte Auswirkungen auf den Gewinn eines Unternehmens, daher ist es besser, direkt für ein gesundes Klima im Büro zu sorgen.

Klimaanlagen - automatisch gesund

Eine Klimaanlage ist eine optimale Anschaffung für das Büro, das sie die Luftqualität, die Feuchtigkeit und die Temperatur in Balance hält. Auf diese Weise wird ein angenehmes Klima für Büroarbeiter geschaffen und Arbeitgeber können sich sicher sein, dass für die Mitarbeiter gesorgt ist. Unternehmen wie die Firma Kampmann sind Experten für Klimatechnik und bieten optimale Lösungen für alle Arten von Gebäuden. Moderne Anlagen sind mit modernen Berechnungsprogrammen ausgestattet und können sich so automatisch an die aktuellen Begebenheiten anpassen.

Anzeige

Das optimale Klima - glückliche Mitarbeiter

Auf diese Weise entspricht die Temperatur im Büro stets den Bedürfnissen der Mitarbeiter. Diese werden es dem Arbeitgeber danken, mit einer gleichbleibenden Produktivität und einer hohen Motivation am Arbeitsplatz. Arbeitgeber bei welchen sich die Räumlichkeiten stark erhitzen können, sollten sich für eine Klimaanlage entscheiden um die Attraktivität des Unternehmens zu erhöhen und sich bei der Suche nach Spitzenkräften von ihrer Konkurrenz abzuheben.

Arbeitssicherheit aktuell

Sichern Sie sich praxisrelevante Tipps, Anregungen und Hinweise auf aktuelle Urteile und Gesetzesänderungen mit leicht nachvollziehbaren Lösungsansätzen für Ihrer tägliche Arbeit als Sicherheitsbeauftragter oder Fachkraft für Arbeitssicherheit.

Datenschutz

Anzeige