Liebe Kollegin
das Erstellen einer Gefährdungsbeurteilung ist ein schwieriges Unterfangen. Daher sollten Sie die Durchführung keinesfalls dem Zufall überlassen. Diese Nachlässigkeit kann schnell richtig teuer werden. So steht beispielsweise in der Gefahrstoffverordnung: „Wird eine Gefährdungsbeurteilung nicht, nicht richtig, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig dokumentiert, kann ein Bußgeld von bis zu 50.000 € verhängt werden.“

Ihr Gefahrstoff-Gefährdungsbeurteilungs-Paket hilft Ihnen, eine rechtskonforme Gefährdungsbeurteilung zu erstellen, damit Sie keine Bußgelder befürchten müssen.

Profitieren Sie also von der langjährigen Erfahrung unserer Gefahrstoffexpertin und sichern Sie sich Ihr „Gefahrstoff-Gefährdungsbeurteilungs-Paket“ mit folgenden Bestandteilen:

Sie erhalten Ihr „Gefahrstoff-Gefährdungsbeurteilungs-Paket“ als Dankeschön dafür, dass wir Ihnen unseren Fachinformationsdienst „Gefahrstoffe aktuell“ vorstellen dürfen. (100 % fair: 30 Tage kostenlos testen, jederzeit zum Bezugsjahr kündbar)

Klicken Sie hier, um sich unser kostenloses Gefährdungsbeurteilungs-Paket
jetzt sofort + gratis herunterzuladen!

Ihr Chef und Ihre Kollegen verlassen sich jeden Tag voll und ganz auf Sie und erwarten, dass Sie sie vor Gefährdungen schützen …

Aber auf wen können Sie sich eigentlich verlassen?

Wer kümmert sich um Sie und Ihre Sicherheit?

Die Lösung:
„Gefahrstoffe aktuell“ ist Ihr Fachinformationsdienst zum rechtssicheren Herstellen, Verwenden, Befördern und Entsorgen gefährlicher Stoffe und Gemische

Ihr unschätzbarer Vorteil:
Der Informationsdienst „Gefahrstoffe aktuell“ hält Sie aktuell auf dem Laufenden. Sie sind also stets topaktuell informiert – und keine wichtigen Änderungen oder Neuregelungen können Ihnen entgehen! Denn genau darum geht es ja in Ihrer Funktion:

  • Als Gefahrstoffbeauftragter müssen Sie stets über die bei Ihnen zum Einsatz kommenden Gefahrstoffe informiert sein.
  • Sie müssen die Mitarbeiter im Unternehmen einweisen, schulen und kontrollieren.
  • Sie müssen neue Gesetze und Vorschriften kennen und den Arbeitgeber zu diesem sensiblen Thema immer wieder beraten.

Das aber geht nur, wenn Sie auch wirklich aktuell informiert sind – selbst dann, wenn Sie mal keine Zeit für teure Seminare oder Schulungen haben.

Sorgen Sie jetzt für Sicherheit in Ihrem Unternehmen!

Testen Sie jetzt kostenlos und risikofrei 30 Tage lang den Fachinformationsdienst „Gefahrstoffe aktuell“ auf Herz und Nieren!

Als Dankeschön für Ihr Interesse erhalten Sie das „Gefahrstoff-Gefährdungsbeurteilungs-Paket“ geschenkt.

Ich freue mich auf Sie!

Ihre

Gabriele Janssen
Betriebssicherheitsmanagerin und Fachkraft für Arbeitssicherheit in einem Unternehmen der chemischen Industrie sowie Chefredakteurin von „Gefahrstoffe aktuell“

Sonderkennzeichnungs-Vorschrift: Darauf müssen Sie bei der CLP-Verordnung achten
Die CLP-Verordnung mit ihren über 2000 Seiten enthält besondere Kennzeichnungsvorschriften, auf die viele Anwender nur durch Zufall stoßen. Wer sich bei der Kennzeichnung nur an der CLP-Verordnung orientiert, muss damit rechnen, dass die Behörde mit Sicherheit ein mangelhaftes Etikett präsentiert. Allein die REACH-Verordnung enthält mindestens 12 Sonderbestimmungen, die je Gefährdung und Zusammensetzung der Produkte zu beachten sind.

Neues Mutterschutzgesetz ab 1.1.2018
Die Regelungen zum Mutterschutz wurden komplett überarbeitet. Damit verbunden sind grundlegende Änderungen bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen. Hier müssen Sie im Fall einer Schwangerschaft prüfen, ob eine „unverantwortbare Gefährdung“ vorliegt. Wann genau eine solche „unverantwortbare Gefährdung“ vorliegt, erfahren Sie in Ihrer Gratis-Ausgabe.

Wassergefährdungsklasse: Wie Sie Ihre Stoffe nach der neuen AwSV richtig einordnen
Bei Tätigkeiten mit Chemikalien müssen Sie auch die Vorschriften zum Gewässerschutz einhalten. Die Bundesregierung arbeitet derzeit an einer bundesweit einheitlichen Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV). Mithilfe dieser Vorschrift können Sie künftig die Wassergefährdungsklasse selbst ermitteln.

Profitieren Sie von VSK und reduzieren Sie den Aufwand für die Gefährdungsbeurteilung
Damit die Gefährdung Ihrer Mitarbeiter bei Einatmen oder Hautkontakt mit Gefahrstoffen minimiert wird, liefern Ihnen Verfahrens- und stoffspezifische Kriterien (VSK) für bestimmte standardisierte Arbeitsverfahren eine Beschreibung geeigneter Schutzmaßnahmen. Ich verrate Ihnen wie Sie mit welchen standardisierten Arbeitsverfahren Sie die VSK mit weniger Aufwand erfüllen können.

„Als Gefahrstoffbeauftragte muss ich eine Flut von Informationen verarbeiten. Mit den Beiträgen in 'Gefahrstoffe aktuell' erhalte ich einen guten Überblick aller gefahrstoffrechtlichen Neuregelungen. Mir gefällt es gut, dass die Beiträge sehr praxisbezogen sind.“

Maren Schulze
Gefahrstoffbeauftragte und Fachkraft für Arbeitssicherheit

Im exklusiven Downloadbereich stehen für Sie alle Arbeitshilfen wie Muster-Betriebsanweisungen oder Gefährdungsbeurteilungen der letzten Monate als praktisches Word-Dokument zum Download bereit.
Außerdem können Sie auf unsere Sammlung sofort einsetzbarer Arbeitshilfen zugreifen und sparen so eine Menge Aufwand und Zeit.


 

Bestellen

Ja, ich möchte ab sofort von dem Informationsdienst „Gefahrstoffe aktuell“ profitieren!

  • 1. Ausgabe GRATIS zum 30-Tage-Testen. Diese Ausgabe dürfen Sie auf jeden Fall behalten.
  • GRATIS-Willkommens-Geschenk zum Sofort-Download
  • Wenn ich Ihnen innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt der Ausgabe nichts Gegenteiliges mitteile (Fax oder E-Mail genügt), erhalte ich 26-mal pro Jahr die neueste Ausgabe von „Gefahrstoffe aktuell“ zum Preis von nur 29,95 € pro Ausgabe zzgl. 1,61 € Versandkosten und MwSt., jeweils 8 Seiten.
  • Der Bezug gilt für ein Jahr, eine Kündigung dieser Vereinbarung ist jederzeit zum Ende eines Bezugsjahres möglich.

Bitte senden Sie mein Test-Paket an:

Nur wenn mir "Gefahrstoffe aktuell" gefällt, zahle ich nach meiner Testphase per:



18039 / GSA1406 /
Gefahrstoffe aktuell

Dieses Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmen, Industrie, Handel, Gewerbe, Handwerk, die freien Berufe, den öffentlichen Dienst, Behörden sowie sonstige öffentliche oder karitative Einrichtungen, Verbände oder vergleichbare Institutionen und ist zur Verwendung in der selbstständigen, beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit bestimmt.