„Ja, wir schenken Ihnen 1 Tag!“

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

ja, wir machen Ihnen hier und heute ein besonderes Versprechen:

Wir senden Ihnen sofort einsetzbare Tipps, die Ihnen bei den Export- Formalitäten mindestens 1 Tag pro Woche Zeit ersparen.
   
Sie erhalten wertvolle Schritt-für-Schritt-Anleitungen zu all den büro- kratischen Hindernissen, die sonst Stunde um Stunde fressen und Ihnen und Ihren Mitarbeitern das Leben schwer machen. Beispiels- weise zu Akkreditiven, Carnet A.T.A., Internetanmeldung IAA, Bekannter Versender-Status, AEO-Status, Gelangensbestätigung …
   
Falls Sie mit diesen exklusiven Tipps, Anleitungen und Informationen nicht mindestens 1 Tag pro Woche Zeit sparen, schulden Sie uns keinen einzigen Cent. Sie können diese Informationen einfach kostenlos behalten und trotzdem weiter nutzen …
   
Und wenn unser Versprechen – wie erwartet – wahr wird und Sie wirklich 1 Tag pro Woche Zeit sparen? Auch dann können Sie diese Informationen behalten! Kostenlos. Und Sie bekommen mehr davon …

Wie können wir so sicher sein, dass Sie mindestens 1 Tag sparen?

Ganz einfach – wir haben Folgendes gemacht:

Wir haben in den vergangenen 12 Monaten mindestens 2 Stunden pro Woche ausführliche Gespräche mit Exportverantwortlichen von Unternehmen gesprochen. Einziges Thema dieser Sprechstunde:

Welche sind die problematischsten Zeitfresser und bürokratischen Hürden im Export?
   
Und wie können Sie diese Hürden schnell und problemlos überwinden.

Wir haben mit Hunderten von Exportverantwortlichen, Chefs von Unternehmen, die Waren ausführen, Mitarbeitern in Zoll- und Außenhandelsabteilungen gesprochen und ihr täglichen Sorgen und Probleme besprochen. Wir haben so die besten Lösungen und Ideen für die täglichen Zeitfresser und die immer wieder auftauchenden bürokratischen Probleme im Export gefunden.

Und jetzt habe wir uns dazu entschlossen, Ihnen dieses Wissen zur Verfügung zu stellen. In einem Startpaket, das Sie kostenlos testen können. Dieses Praxis-Paket enthält:

1. Den Sonder-Report „So nutzen Sie Akkreditive optimal für Ihre Exporte“

2. Ihre erste, ebenfalls kostenlose Ausgabe von „Zoll- und Außenhandel aktuell“, dem exklusiven Informationsdienst für Export-Verantwortliche




Hier sind 3 Beweise:

Klingt verlockend, aber Sie sind noch skeptisch? Sie fragen sich, ob es sich für Sie lohnt, die Zeit zu investieren und mein Versprechen zu prüfen?

Hier haben wir Ihnen 3 echte Beispiel zusammengestellt, mit welchen Tipps und Informationen Sie ab sofort im E-Book „So nutzen Sie Akkreditive optimal für Ihre Exporte“ und dem Informationsdienst
„Zoll und Außenhandel aktuell“ arbeiten. Bitte schauen Sie sich diese drei Beispiele genau an – so erkennen Sie sofort, wie viel Zeit und Arbeit Ihnen und Ihren Mitarbeitern diese Arbeitshilfen ersparen können

 

1 Praxisbeispiel: Durch welches Carnet Sie Wartezeiten an der Grenze sparen


Frage von Marlene S., Mitarbeiterin in einem auf den Außenhandel spezialisierten Unternehmnen in Esslingen: Meine Kollegin hat mir auf Nachfrage ge- sagt, ich solle die Ware doch mit dem Carnet T. I. R. versenden. Wofur genau kann ich ein Carnet T. I. R. verwenden und wie funktioniert die Abwicklung?

So funktioniert es

Beim Carnet T. I. R. handelt es sich um ein vereinfachtes Zollverfahren. Das T. I. R. steht fur: Transport International de Marchandises par Route. Es erleich- tert den Warentransport per Straße. Der Laderaum des Fahrzeugs wird vor Fahrtantritt versiegelt, da- durch ist keine Zollbeschau an den Durchgangszoll- stellen notwendig. Sie reduzieren so Ihre Wartezeiten an der Grenze.

  • Bedingungen für die Nutzung eines Carnet T.I.R. sind unter anderem:
  • Das verwendete Fahrzeug muss „zollsicher“ eingerichtet sein. Dies müssen Sie durch ein Zollverschlussanerkenntnis nachweisen.
  • Die Lieferung soll ohne eine Umladung über eine oder mehrere Grenzen befördert werden.
  •  Beachten Sie, dass die Nutzung eines Carnet T. I. R. nicht für Sendungen in- nerhalb der EU und für Sendungen zwischen der EU und den EFTA-Staaten (hierzu gehören Island, Norwegen und Liechtenstein) möglich ist.

In 7 Schritte schnell zur Carnet-T.-I.-R.-Abwicklung :

Schritt 1: Stellen Sie einen Antrag auf Zulassung zum Carnet-T. I. R.-Verfahren. Adressen von Ausstellern finden Sie auf der Internetseite www.zoll.de.
   
Schritt 2: Nehmen Sie am Zollverschlussanerkenntnisverfahren teil. Dazu fuhren Sie das entsprechende Fahrzeug beim Zoll vor. Im Anschluss erhalten Sie eine Zulassungsbescheinigung – diese muss immer im entsprechenden Fahrzeug mitgeführt werden. Bei Fahrten, die im Carnet-T.I.R.-Verfahren getätigt werden, ist ein rechteckiges T. I. R.-Schild am vorderen und hinteren Teil des Fahrzeugs anzubringen.
   
Schritt 3: Vor Beginn der Fahrt eröffnen Sie an der Ausgangszollstelle das Carnet T. I. R. In diesem Zollbegleitscheinheft können bis zu 4 Zollstellen aufgeführt werden. Die genaue Planung der Route ist hier einzutragen. Sie können jedes T. I. R. nur einmal nutzen – die Gültigkeit ist auf 60 Tage begrenzt.
   
Schritt 4: Beladen Sie das Fahrzeug für die Lieferung und fuhren Sie es dem Zoll vor. Hier wird die Übereinstimmung der Fracht mit den Dokumenten durch das Zollamt geprüft – im Anschluss wird das Fahrzeug von einem Zollmitarbeiter versiegelt.
   
Schritt 5: Bei jedem Grenzübergang ist das Zollbegleitscheinheft vorzulegen. Dank des Dokuments können Sie für die schnelle Abfertigung die so- genannte T. I. R.-Spur nutzen.
   
Schritt 6: Am Ankunftsort lassen Sie bei der zuständigen Zollstelle die Entsiegelung vornehmen. Diese erteilt Ihnen dann die Erlaubnis, das Fahrzeug zu entladen.
   
Schritt 7: Nach Nutzung geben Sie das Carnet T. I. R. an den ausstellenden Verband zurück.

 

 

Endlich einfach, was früher kompliziert war

Stellen Sie sich nun vor: Sie haben solche sicheren und sofort für jeden verständlichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen für alles, was vorher kompliziert, zeitaufwendig oder fehleranfällig war. Genau das bietet Ihnen das Startpaket mit dem kostenlosen E-Book und der ersten kostenlosen Test-Ausgabe von „Zoll- und Außenhandel aktuell“! Ihr Vorteil:

Sie verschaffen sich schnell einen Überblick über alle Aufgaben und Pflichten, die Sie für einen reibungslose Exportabwicklung brauchen.
   
Sie können Aufgaben noch einfacher delegieren, weil Sie sichere Arbeitsanleitungen an Ihre Mitarbeiter geben können.
   
Sie sparen sich lange Suchereien im Internet nach passenden Informationen.



2 Praxisbeispiel: Die 17-Punkte-Checkliste für Ihr Akkreditiv (ohne graue Haare)


Das Akkreditiv ist eines der wichtigsten und sichersten Zahlungsmittel im inter- nationalen Geschäftsverkehr. Doch bestimmt haben auch Sie schon einmal graue Haare deswegen bekommen. Weil immer wieder bei der täglichen Arbeit neue Fragen auftauchen. Weil Sie ganz sichergehen wollen, dass alle Bestimmungen zu 100 % erfüllt sich und die Rechnung konform ist.

Schluss mit solchen Zeitfressern und Unsicherheiten! Die wichtigsten Schritte bei der akkreditivkonformen Rechnungsstellung finden Sie in dieser 17-PunkteCheckliste:

Überprüfen Sie, ob Ihre Firmenanschrift auf Ihrem Briefkopf mit den Angaben im Akkreditiv übereinstimmt. Falls nicht, ändern Sie diese im Briefkopf, sodass sie den Anforderungen entspricht.
   
Übernehmen Sie die Anschrift Ihres Kunden nicht automatisch aus Ihrer Kundendatei. Prüfen Sie auch hier, ob sie mit den Angaben des Akkreditivs übereinstimmt. Ist dies nicht der Fall, passen Sie diese an die Akkreditivvor- gaben an.
   
In den meisten Fällen können Sie Ihre normalen Rechnungsdaten nicht übernehmen, sondern müssen diese noch überarbeiten oder Informationen hinzufügen. Schauen Sie dazu im Akkreditiv unter „Geforderte Dokumente – Required Documents“, welche Anforderungen an die Rechnung gestellt werden. Ist z. B. eine „Commercial Invoice“ verlangt, muss Ihre Rechnung auch diesen Vermerk tragen. Ist es z. B. erforderlich, dass eine bestimmte Markierung in der Rechnung auftaucht? Prüfen Sie nochmals, ob alle Rechnungsanforderungen erfüllt sind.
   
Kommen wir nun zu der Warenbeschreibung. In den meisten Fällen entspricht diese nicht Ihrem üblichen Rechnungstext. Sie können diesen aber auf jeden Fall in der Rechnung lassen und zusätzlich die im Akkreditiv unter dem Punkt „Warenbeschreibung“ angegebene Definition aufführen. Es empfiehlt sich, die Warenbeschreibung aus dem Akkreditiv über dem herkömmlichen Rechnungstext anzugeben.
   
Haben Sie die Lieferbedingung angegeben, die laut Akkreditiv vereinbart wurde?
   
Stimmen der im Akkreditiv angegebene Warenwert und die Währung mit Ihrer Rechnung überein?
   
Falls Rabatte oder Abzüge in der Rechnung erscheinen, prüfen Sie, ob diese laut Akkreditiv erlaubt sind.
   
Gleichen Sie die Angaben der Rechnung mit den anderen Dokumenten ab: Stimmen diese überein? Häufige Fehler sind hier z. B., dass Verpackungsdaten in Rechnung und Packliste nicht übereinstimmen oder aber die Gewichte im Konnossement nicht mit der Rechnung konform sind.
   
Sind zusätzliche Erklärungen auf der Rechnung erforderlich?
   
Haben Sie notwendige Beglaubigungen und Legalisierungen durchgeführt?
   
Gibt es Vorgaben, wie und von wem die Rechnung unterschrieben sein soll?
   
Fertigen Sie die im Akkreditiv geforderte Anzahl der Rechnungen an.
   
Prüfen Sie im Akkreditiv unbedingt den Punkt „Zusätzliche Bedingungen“: Sind hier Anforderungen genannt, die auch die Rechnung betreffen? Wenn ja, setzen Sie diese entsprechend um.
   
Nachdem die Akkreditivanforderungen erfüllt sind, prüfen Sie noch die Einfuhrbestimmungen des Empfängerlandes.

 




3 Praxisbeispiel:AEO-Status – Schluss mit langen Diskussionen


Das sorgt derzeit in vielen Unternehmen für Unsicherheit und unnötig lange Diskussionen: Braucht Ihr Unternehmen die Zulassung zum Authorized Economic Operator (AEO)? Die Unsicherheit können Sie sofort beenden. Denn jetzt wissen Sie genau was auf Sie zukommt. Beantragen Sie den Status zum „Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten“, gehört dazu auch der Fragebogen zur Selbstbewertung – damit sollen Sie sich als Unternehmen einschätzen. Damit Sie sich einen Überblick über die Anforderungen verschaffen können, finden Sie hier die wichtigsten Fragen und Themenbereiche in Kurzform zusammengefasst.

Selbsttest: Brauchen Sie den AEO-Status?

Allgemeine Informationen zu Ihrem Unternehmen

grundlegende Informationen wie Gesellschaftsform, Eigentümer, Hauptsitz des Unternehmens, Niederlassungen ?
Organisationsstruktur Ihres Unternehmens ?
Führungskräfte ?
Zahlen der Geschäftstätigkeit (Umsatz, Gewinn, Verlust) ?
Ein- und Ausfuhren in Drittländer

Einhaltung der Zollvorschriften

Wie sind Zollangelegenheiten in Ihrem Unternehmen geregelt?
Beauftragen Sie Dienstleister für die Zollabwicklung?
Wo bewahren Sie Ihre Zolldaten auf?
Welche Waren versenden Sie in Drittländer?
Welchen Ursprung haben Ihre Waren?
Bestehen Vereinfachungsverfahren oder haben Sie bereits Bewilligungen beantragt?
Gab es in Ihrem Unternehmen zollrechtliche Unregelmäßigkeiten?

Angaben zu Ihrer Buchführung

Welche Buchführungsprogramme verwenden Sie?
Verfügt Ihre Buchhaltung über einen Prüfpfad (vor allem zwischen den zoll- rechtlichen Ein- und Ausfuhrvorgängen einerseits und den betriebsinternen Vorgängen andererseits)?
Befindet sich die Buchhaltung in Ihrem Unternehmen oder ist diese ausgelagert?

Organisation Ihrer Logistik

Wie sind Ihre Materialwirtschaft und Logistik organisiert?
Gibt es interne Kontrollsysteme und wie sind diese aufgebaut?
Wie werden Zollanmeldungen gestellt?
Versenden Sie genehmigungspflichtige Waren?
Informationen zur Datensicherung in Ihrem Unternehmen?

Wie ist die finanzielle Situation Ihres Unternehmens?

Sicherheitsanforderungen

Welche Sicherheitsanforderungen gibt es in Ihrem Unternehmen?
Wie ist der Zutritt zu Ihrem Firmengelände geregelt?
Übersichtsplan Ihres Unternehmens?
Sind bestimmte Bereiche besonders geschützt?
Wie ist die Exportkontrolle in Ihrem Unternehmen geregelt?
Wie sind der Wareneingang und die Lagerung organisiert?
Fragen zu Fertigung und Verpackung?
Wie ist der Zutritt zum Produktionsbereich geregelt?
Setzen Sie externe Dienstleister ein

 


Sie sparen mindestens 1 Tag Zeit pro Woche. Mit den Tipps und Informationen, die wir Ihnen heute senden möchte. Das ist unser erstes Versprechen. Aber wir haben noch ein weiteres.


Unser zweites Versprechen:
Keine Ihrer Fragen bleibt offen

Immer wieder gibt es verzwickte Situationen, Unklarheiten, oder schwierige Entscheidungen, die zu langen Diskussionen oder Unsicherheiten beim Export führen – beispielsweise wenn Sie sensible Waren in Gebiete exportieren, für die es komplexe Exportbestimmungen gibt. Dann ist es gut, wenn Sie einen erfahren Gesprächspartner haben …

Und genau hier setzt unser zweites Versprechen an!

Als Leser von „Zoll und Außenhandel aktuell“ können Sie jederzeit Ihr individuellen Fragen an uns richten. Wir antworten Ihnen auf jeden Fall und unternehmen alles uns Mögliche, um Ihnen weiter zu helfen. Das ist unser zweites Versprechen an Sie! Unsere E-Mail erhalten Sie umgehend mit Ihrem kostenlosen Start-Paket. Dieser Service ist kostenlos!

 

Testen Sie „Zoll und Außenhandel aktuell“
einfach selbst. Kostenlos. Ohne jedes Risiko.

Wenn Sie auf den folgenden Bestell-Button klicken, erhalten Sie umgehend per Post Ihre Testausgabe von „Zoll und Außenhandel aktuell“ im Startpaket mit Ihrem Exklusiven E-Book.

Unser Versprechen lautet:

Mit den Informationen aus dem komprimierten und kompakten Newsletter gewinnen Sie 1 Tag Zeit pro Woche bei der Abwicklung Ihrer E-sport- und Zoll- Formalitäten. Sie gewinnen Sicherheit bei Ihren Entscheidungen und bei der Abwicklung!
Wenn Sie weniger als 1 Tag Zeit sparen oder wenn Ihnen „Zoll und Außenhandel aktuell“ nicht gefallen sollte, reicht eine kurze Nachricht an uns – zum Beispiel per E-Mail – und die Sache ist für Sie erledigt.

Sie sehen: Sie können einfach nur gewinnen, wenn Sie „Zoll und Außenhandel aktuell“ jetzt kostenlos zum Test anfordern: Sie gewinnen Zeit und Sicherheit. Sie gewinnen wertvolle Informationen für sich selbst und Ihre Mitarbeiter.

Hier kostenlos zum Test anfordern

Mit besten Grüßen

Ihr Redaktions-Team von „Zoll + Außenhandel aktuell“

PS:   Das E-Book „So nutzen Sie Akkreditive optimal für Ihre Exporte“, das Sie mit dem Startpaket kostenlos erhalten, ist nicht im Handel erhältlich. Sie können es nirgendwo sonst bestellen. Die Praxis-Informationen daraus erhalten Sie exklusiv nur hier.

 

Bestellen

Ja, ich möchte jetzt am kostenlosen 14-Tage-Gratis-Test teilnehmen und „Zoll + Außenhandel aktuell“ kennen lernen.

  • 1. Ausgabe GRATIS zum 14-Tage-Testen. Diese Ausgabe darf ich auf jeden Fall behalten.
  • Wenn mich der Test überzeugt und ich Ihnen innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Ausgabe nichts Gegenteiliges mitteile ( Fax oder eine E-Mail: ), erhalte ich bequem per Post 20 Ausgaben pro Jahr à 8 Seiten zum günstigen Preis von 19,95 € pro Ausgabe zzgl. 1,50 € Versandkosten und MwSt.
  • Ich kann den Bezug zum Ende eines Bezugsjahres kündigen – ganz einfach ohne Angabe von Gründen.

Bitte senden Sie mein Test-Paket an:

Nur wenn mir "Zoll und Außenhandel aktuell" gefällt, zahle ich nach meiner Testphase per:



8100 / ZAK0797 /
Zoll und Außenhandel aktuell

Dieses Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmen, Industrie, Handel, Gewerbe, Handwerk, die freien Berufe, den öffentlichen Dienst, Behörden sowie sonstige öffentliche oder karitative Einrichtungen, Verbände oder vergleichbare Institutionen und ist zur Verwendung in der selbstständigen, beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit bestimmt.