Gratis-Download

Durch die systematische Optimierung der Beschaffungskosten können die den Gewinn Ihres Unternehmens deutlich zu erhöhen – und das ohne schmerzliche...

Jetzt downloaden

Entlastungen bei den Energieabgaben: Spitzenausgleich oder EEG-Reduzierung: fast nur noch mit Energie-Audits

0 Beurteilungen

Erstellt:

Um den Spitzenausgleich bei der Energie- und Stromsteuer oder eine Reduzierung der EEG-Umlage in Anspruch nehmen zu können, müssen Unternehmen u. a. ein zertifiziertes Energiemanagement oder vergleichbare Maßnahmen nachweisen. Auf diesem Weg soll die Energieintensität im Unternehmen verringert werden.

Mit dem Inkrafttreten der 2. Änderung des Energie- und des Stromsteuergesetzes gilt seit 1. Januar 2013 die Nachfolgeregelung zum Spitzenausgleich: Um den Spitzenausgleich bei der Energie- und Stromsteuer in Anspruch zu nehmen, müssen Unternehmen jetzt beispielsweise nachweisen, dass sie ein Energiemanagement umgesetzt haben.

Nachweis eines Energiemanagements oder Energie-Audits

Als Voraussetzung für die Gewährung des Spitzenausgleichs bei der Energie- und Stromsteuer müssen große Unternehmen zukünftig eine Zertifizierung nach DIN EN ISO 50001 oder dem Europäischen Gemeinschaftssystem für das Umweltmanagement und die Betriebsprüfung (EMAS) nachweisen.

Für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) genügt auch der Nachweis über „ein alternatives System zur Verbesserung der Energieeffizienz“, das den Anforderungen der DIN 16247-1 (Energie-Audit- Norm) genügt.

Ab 2015 wird es ernst

Die Anforderungen für die Gewährung des Spitzenausgleichs werden in mehreren Stufen verschärft.

Für die Antragsjahre 2013 und 2014 reicht es zunächst aus, nachzuweisen, dass mit der Einführung eines Energie- oder Umweltmanagementsystems begonnen wurde. Für das Antragsjahr 2015 muss nachgewiesen werden, dass die Einführung eines Energie- oder Umweltmanagementsystems abgeschlossen wurde.

Ob Unternehmen der Spitzenausgleich bei der Strom- und Energiesteuer gewährt wird, ist zudem davon abhängig, ob das produzierende Gewerbe insgesamt bestimmte Ziele zur Verringerung der Energieintensität erreicht hat. Mehr dazu erfahren Sie in Teil 2 dieses Beitrags, den Sie in Kürze hier lesen.

Reduzierung der EEG-Umlage

Unternehmen mit einem Energieverbrauch von mehr als 10 GWh pro Jahr benötigen ein zertifiziertes Energiemanagement, um die besondere Ausgleichsregelung des EEG in Anspruch nehmen zu können.

Seit 2013 wird eine Zertifizierung nach DIN EN ISO 50001, DIN EN 16001 oder EMAS verlangt. Die besondere Ausgleichsregelung sieht vor, dass energieintensive Unternehmen mit einem hohen Stromverbrauch, die im internationalen Wettbewerb stehen, eine Reduzierung der EEG-Umlage beantragen können.

Einkauf & Beschaffung heute

Erweitern Sie Ihr Einkaufs-Wissen mit dem besten Praxis-Know-how, erfolgserprobten Arbeitshilfen und Best-Practice-Beispielen für Einkaufsprofis.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Preisentwicklungen und Praxis-Know-how für Einkaufsleiter weltweit

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Marktanalysen & Preis-Prognosen für Rohstoffprofis