Gratis-Download

Durch die systematische Optimierung der Beschaffungskosten können die den Gewinn Ihres Unternehmens deutlich zu erhöhen – und das ohne schmerzliche...

Jetzt downloaden

Industriemetalle: Kupfer - 6.300 $/t sind möglich

0 Beurteilungen

Von coupling-media,

Die LME-Vorräte sind so hoch wie seit Langem nicht.Zurzeit liegen sie bei über 500.000 t. Das sind 50 % mehr als noch vor einem Dreivierteljahr.

Im gleichen Zeitraum sind die hohen Importquoten Chinas stark zurückgegangen (China ist mit einem Anteil von 39 % weltweit der wichtigste Abnehmer von Kupfer). Für das erste Halbjahr 2010 ist deshalb mit einem marktgerechten Preisniveau zu rechnen. Indizien dafür sind:

  • die hohen Überschüsse, die für 2010 auf rund 550.000 t geschätzt werden,
  • eine zurückgehende Streikneigung in den chilenischen Kupferminen (wie z. B. zum Jahresanfang beim Kupferschmelzer Altonorte),
  • Kapazitätssteigerungen durch technische Erneuerungsund Modernisierungsmaßnahmen in der weltgrößten Mine Escondida/Chile.

Von über 7.500 $/t zum Jahresanfang könnte der Kupferpreis deshalb im ersten Halbjahr auf ein Niveau um die 6.300 $/t fallen - Notierungen, die den realwirtschaftlichen Verhältnissen entsprechen.

KUPFER:

Noch ist das Abwärtssignal auf Monatsbasis ganz perfekt. Dafür muss die 6.740-$-Marke nach unten durchbrochen werden. Die weltweite wirtschaftliche Realität scheint die Rohstoffkurse langsam, aber sicher einzuholen.

Aluminium: Riesige Materialberge stoppen die Preise

Allein China, der weltgrößte Aluminiumproduzent, wird 2010 seine Jahresproduktion um 25% auf 17 Mio. t steigern.
Eine Menge, die das Überangebot am Aluminiummarkt weiter erhöhen wird. Rechnet man die Neubauprojekte von Aluminiumschmelzen im Nahen Osten und im übrigen Asien hinzu, dürften weitere Preissteigerungen eigentlich ausgeschlossen sein. So wollen allein der malaysische Staatsfond Malaysia Development Bhd. und der Energieversorger State Grid Corp. of China für 8 Mrd. $ die weltweit größte Aluminiumhütte in Sarawak (Bundesstaat auf Borneo) errichten. Hinzu kommt die sich nur langsam erholende globale Nachfrage. Die meisten Abwrackprämien sind ausgelaufen und so ordert der größte Abnehmer, die Autobranche, wesentlich weniger Material. Mit einem Preistief von 1.300 $/t (März 2009) ist zwar nicht zu rechnen, auf unter 2.000 $/t könnte es im 2. Quartal aber schon gehen.

Lagerbestands-Entwicklung LME:
September 2009 - 4.603.250 t
Oktober 2009 - 4.552.050 t
November 2009 - 4.602.425 t
Dezember 2009 - 4.624.425 t
Jan. 2010 - 4.619.200 t
ALUMINIUM:

Auch hier ist der Kurshöhenflug offensichtlich vorbei. Wie tief es abwärts geht, bleibt abzuwarten. Der Kurskanal für eine Seitwärtsbewegung wird durch 2.300 $ und 1.700 $ vorgegeben.
ZINK:
Hohe Lagerbestände an den Metallbörsen in London (490.000 t) und Schanghai (222.000 t) hinterlassen ihre Spuren. Die Preise fallen.
ZINN:
Die hohen Lagerbestände (LME bspw. 27.000 t) rechfertigen keine Preise über 17.000 $/t. 12.000 $/t und weniger wären realistischer.
BLEI:
Ein globales Überangebot auch bei Blei (51.000 t). Trotz der Rücksetzer sind 2.400 $/t immer noch zu viel, 2.100 $/t entsprächen dem Markt.

Einkauf & Beschaffung heute

Erweitern Sie Ihr Einkaufs-Wissen mit dem besten Praxis-Know-how, erfolgserprobten Arbeitshilfen und Best-Practice-Beispielen für Einkaufsprofis.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Preisentwicklungen und Praxis-Know-how für Einkaufsleiter weltweit

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Marktanalysen & Preis-Prognosen für Rohstoffprofis