Gratis-Download

Für energie- und rohstoffintensive Betriebe ist es heutzutage überlebenswichtig, die extrem schwankenden (volatilen) Marktpreise der Rohstoffe...

Jetzt downloaden

Stahl: Schuldenkrise im Fokus

0 Beurteilungen

Von kjx,

Griechenland ist wieder in aller Munde und die Ungewissheit, ob die Brandmauern der Euro-Zone hoch genug gezogen sind, sorgt für schlechte Stimmung an den Märkten. Darüber hinaus wird der Druck in Spanien und Italien nicht weniger. Die Sorgen um die Zukunft Europas haben die Metallpreise deutlich nach unten gedrückt.

Griechenland ist wieder in aller Munde und die Ungewissheit, ob die Brandmauern der Euro-Zone hoch genug gezogen sind, sorgt für schlechte Stimmung an den Märkten. Darüber hinaus wird der Druck in Spanien und Italien nicht weniger. Die Sorgen um die Zukunft Europas haben die Metallpreise deutlich nach unten gedrückt.

 

Stahl rutschte wieder unter die 400-USDollar- Marke und kostet am Kassamarkt derzeit knapp 370 US-Dollar pro Tonne. Der Druck wird hoch bleiben, da das Produktionsniveau der Unternehmen in den letzten Monaten extrem gestiegen ist. Insbesondere chinesische Unternehmen spüren jetzt die verheerenden Folgen: Rund 70 Prozent der Stahlproduzenten in China haben im ersten Halbjahr Verluste hinnehmen müssen.

Inzwischen werden auch Verluste für das zweite Halbjahr erwartet. Wir rechnen in den nächsten Wochen mit einem Preis zwischen 350 und 400 US-Dollar. China versucht, den inländischen Konsum zu kräftigen, und plant, industrielle Großprojekte schneller als geplant zu verwirklichen.

Preiseinbruch bei Eisenerz!

Eisenerz hat in den letzten Tagen deutliche Verluste hinnehmen müssen und gehört zu den größten Verlierern im Metallsektor. Der August-Kontrakt kostet aktuell nur noch 122 US-Dollar. Die Verluste des Stahlpreises haben den Druck deutlich erhöht, weshalb sich die Marktteilnehmer aus den Märkten zurückgezogen haben. Einige Teilnehmer hoffen nun, dass die jüngsten Verluste die Unternehmen dazu bewegen werden, die Produktion deutlich zurückzufahren.

Ausblick:

Stahl sollte sich kurzfristig zwischen 350 und 400 US-Dollar einpendeln. Eisenerz hingegen könnte noch auf die 110 USDollar fallen. Einkäufer sollten das günstige Preisniveau in den nächsten Wochen nutzen, da die Chinesen versuchen werden, die Preise wieder nach oben zu treiben!

Einkauf & Beschaffung heute

Erweitern Sie Ihr Einkaufs-Wissen mit dem besten Praxis-Know-how, erfolgserprobten Arbeitshilfen und Best-Practice-Beispielen für Einkaufsprofis.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Preisentwicklungen und Praxis-Know-how für Einkaufsleiter weltweit

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Marktanalysen & Preis-Prognosen für Rohstoffprofis