Gratis-Download

Die Vorschriften der Fahrpersonalordnung – insbesondere die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten – haben schon so manchen Fahrzeugverantwortlichen...

Jetzt downloaden

Reinigungskosten runter: Bis zu 40 % sparen

0 Beurteilungen

Erstellt:

Reinigungskosten sind sicher für Sie als Logistikverantwortlichen auf den ersten Blick eher ein unwichtiges Thema. Doch gerade hier gilt: Das Geld liegt sprichwörtlich auf dem Boden. Sie müssen es nur aufheben!

Dabei ist es herzlich egal, ob Sie Ihre Lager- und Hallenreinigung bisher in Eigenregie erledigt haben und nun über eine Vergabe an Dritte nachdenken oder ob Sie bereits einen Dienstleister beschäftigen. Mit diesem Leitfaden, den Uwe E. Wirth, Chefredakteur des Fachinformationsdienstes LogistikManager für Sie zusammengestellt hat, können Sie in jedem Fall schnell bares Geld sparen.

Hintergrund:

In der Logistikabteilung werden Reinigungsaufgaben üblicherweise vom eigenen Lagerpersonal erledigt; manche Kollegen delegieren diese eher lästige Tätigkeit auch an einen Spezialisten. Ganz ehrlich – wann haben Sie sich das letzte Mal gefragt, ob in Sachen Reinigung auch wirklich das letzte Optimierungspotenzial ausgelotet ist? Wenn Sie unsere Tipps befolgen, werden auch Sie sicherlich noch so manche unnötige Geldausgabe finden und Sparpotenzial auf Dauer nutzen können.
Doch wie bei fast allen Optimierungsaufgaben steht auch bei der Entscheidung, Reinigungsaufgaben kostengünstiger zu gestalten, eine exakte Ist-Analyse der bestehenden Kosten am Anfang.

Ist-Analyse: So ermitteln Sie Ihre konkreten Kosten

In den meisten Unternehmen wird gerade bei den Reinigungskosten sehr leger gearbeitet. Die Erfassung der tatsächlichen Kosten spielt eher eine Nebenrolle. Das hat zur Folge, dass sie sprichwörtlich im Nirwana des so beliebten Gemeinkostenblocks „versenkt“ werden. Bei der Reinigung in Eigenregie passiert es dann leicht, dass betriebliche Schwachlastphasen zu Putzaktionen genutzt werden.
Die Personalkosten landen folglich auf der Kostenstelle „Reinigung“. Aufgrund fehlender Kostentransparenz können Sie später nicht mehr nachvollziehen, welche Zeiten auf welche Reinigungstätigkeiten entfallen.
Deshalb führt auch bei der Reinigung am akribischen Audit per Stundenzettel kein Weg vorbei. Schlüsseln Sie dazu die einzelnen Aufgaben korrekt nach Zeitbedarf und Tätigkeit (wie beispielsweise Scheuersaugen des Auslieferungslagers oder Grundreinigung des Regals) auf.
Denn nur so erhalten Sie echte Vergleichszahlen, anhand derer Sie externe Angebote überhaupt erst beurteilen können.
Tipp: Verlangen Sie bei der Angebotserstellung eines externen Anbieters immer eine konkrete Aufschlüsselung nach Einzeltätigkeiten. Akzeptieren Sie niemals nur Pauschalpreise oder reine Servicepakete!
Angenehmer Nebeneffekt dieser Vorgehensweise
: Sie sehen bei einem Angebot sehr schnell, welches der enthaltenen Servicepakete wirklich Ihrem Bedarf entspricht.
Lassen Sie bei der Beurteilung von Angeboten Vorsicht walten: Was auf dem Papier zunächst reizvoll aussieht, kann sich in der Praxis schnell als nicht realisierbar erweisen. Überprüfen Sie in jedem Fall, ob sich rein rechnerische Ersparnisse auch faktisch umsetzen lassen. Legen Sie dabei ein besonderes Augenmerk auf die freigesetzten Personalkapazitäten. Denn diese müssen Sie schließlich auf die Verwaltungs- und Durchführungsebene umlegen, ansonsten vernichtet der entstehende Leerkostensockel schnell die Entlastungseffekte.

Wenn schon Outsourcing, dann richtig: Nutzen Sie auch Management- Outsourcing

Viele Kollegen haben beim Outsourcing das ungute Gefühl, dass sie Kompetenzen aus der Hand geben und so nicht über wertvolles Rationalisierungspotenzial verfügen. Das muss nicht sein: Betrachten Sie Ihren Dienstleister nicht nur als Bereitsteller technischer Leistungen, sondern verlangen Sie nachhaltige Erfolgsbeiträge bei den betrieblichen Leistungs- und Kostenzielen.
In der Praxis heißt dies: Geben Sie im Vertrag eindeutige Optimierungskennzahlen bezüglich der Kosten und der Optimierung des Betriebsablaufs vor.
Tipp: Das Spiel mit der Optimierung funktioniert übrigens immer dann am besten, wenn Sie Ihren Dienstleister auch an den Erfolgen beteiligen!
Achten Sie darauf, dass es für Ihren bestehenden oder zukünftigen Dienstleister selbstverständlich ist, Sie bei der objekt- und maßnahmenbezogenen Budgetierung zu unterstützen sowie eine permanente Verbesserung des Reinigungsplans anzustreben.
Bestehen Sie auf einem jährlichen Management-Report, der das Geschehen im Reinigungsbereich beschreibt.
Denn nur so können Sie die wirtschaftliche Arbeit beurteilen und zusammen mit dem Dienstleister Produktivitätshemmnisse erkennen und beseitigen. Legen Sie Wert darauf, dass Ihr potenzieller Dienstleister hinsichtlich der verwendeten technischen Reinigungseinrichtungen nicht mit Vorschlägen spart.

Logistik & Export aktuell

Praxis-Informationen für Logistiker und exportierende Unternehmen zu Lagerverwaltung, Exportkontrolle, Haftung, zum richtigen Umgang mit Ihrem Personal und zur Senkung von Treibstoffkosten.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Bewährtes Praxis-Knowhow für Logistikprofis

Verantwortung übernehmen | Betriebskosten senken | Sicherheit schaffen

Nutzen Sie jetzt die besten Praxistipps für Ihren Erfolg in der Transport- und Logistikwelt.

Bewährtes Praxis-Knowhow für Logistikprofis

Verantwortung übernehmen | Betriebskosten senken | Sicherheit schaffen