Gratis-Download

Um effektive und effiziente Prozesse gestalten zu können, müssen Sie und Ihre Mitarbeiter deren Inhalte, z. B. Ablaufabschnitte, Systeme, Anlagen,...

Jetzt downloaden

Betriebsleitung: Mit einer fairen Win-win-Strategie überzeugen statt überrumpeln

0 Beurteilungen
Betriebsleitung Strategie

Von Günter Stein,

Als Betriebsleiter verhandeln Sie jeden Tag mit Mitarbeitern, Vorgesetzten oder Lieferanten. Mit diesen bewährten Praxistipps können Sie sich durchsetzen, ohne Ihren Gesprächspartner hinterher zum Gegner zu haben.

Sie wollen auch nach einer Verhandlung noch ein gutes Verhältnis zu Ihren Partnern wahren? Dann sollten Sie Vereinbarungen treffen, die sowohl Ihnen als auch Ihren Partnern Nutzen und Vorteile sichern. Akzeptieren alle Beteiligten die Vereinbarungen vorbehaltlos und mit dem Gefühl der Zufriedenheit, haben Sie und Ihre Partner offensichtlich nach der Win-win-Strategie verhandelt. Kennzeichen dieser Verhandlungsphilosophie ist, dass es keine Verlierer gibt. Niemand fühlt sich übervorteilt. Und das ist die Grundlage für tragfähige und nachhaltige Beziehungen, auch wenn Sie weitere schwierige Verhandlungen bestreiten müssen.

Respektieren Sie Ihren Verhandlungspartner

Die 1. Voraussetzung für eine erfolgreiche Win-win-Strategie ist Ihre innere Einstellung. Sie sollten Ihre Partner respektieren und sich verdeutlichen, dass auch sie ein Recht darauf haben, ihre Anliegen durchzusetzen.

Praxis-Tipp: Prüfen Sie Ihre Einstellung! Haben Sie ein Interesse daran, dass Ihre Partner zufrieden aus der Verhandlung hinausgehen? – Die Antwort entscheidet darüber, ob Sie Win-win-gemäß verhandeln und die Ziele aller Beteiligten berücksichtigen oder ob Sie in erster Linie Ihre eigenen Ziele verfolgen.

Unterscheiden Sie zwischen faulen und tragfähigen Kompromissen

Die 2. Voraussetzung für eine erfolgreiche Win-win-Strategie ist die Unterscheidung zwischen „guten“ und „schlechten“ Kompromissen oder zwischen „Kompromiss“ und „Integration“. Einen „schlechten“ Kompromiss erkennen Sie sofort: Entweder Sie selbst oder Ihre Verhandlungspartner sind unzufrieden. Die Vereinbarung wird als ungerecht erlebt, eine Seite sieht sich als Verlierer. Demgegenüber zeichnen sich „gute“ Kompromisse durch Tragfähigkeit aus: Jeder hat ein wenig gewonnen, aber jeder hat auch Abstriche von seinen Zielen gemacht – gerade so viel wie nötig war, um zu einem befriedigenden Ergebnis zu gelangen. In diesem Sinn der Einigung gibt es nur Gewinner.

Praxis-Tipp: Um zu überprüfen, ob Sie einen „schlechten“ oder „guten“ Kompromiss ausgehandelt haben, fragen Sie sich und Ihre Partner nach Abschluss der Verhandlung nach der Zufriedenheit mit dem Ergebnis. Hier lassen Sie sich die Möglichkeit offen, gegebenenfalls eine Nachverhandlung anzubieten.

Arbeitssicherheit aktuell

Sichern Sie sich praxisrelevante Tipps, Anregungen und Hinweise auf aktuelle Urteile und Gesetzesänderungen mit leicht nachvollziehbaren Lösungsansätzen für Ihrer tägliche Arbeit als Sicherheitsbeauftragter oder Fachkraft für Arbeitssicherheit.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Qualität steigern - Kosten senken - QM-Bewusstsein schärfen

Mit einfachen Werkzeugen und Methoden zu nachhaltigem Unternehmenserfolg. Leicht verständlich und sofort umsetzbar.

Die neuesten Praxistipps zur Planung, Überwachung und ständigen Optimierung Ihrer Produktionsprozesse

Das praxisnahe und kompetente Nachschlagewerk für Ihren erfolgreichen Einsatz von Excel

Betriebsabläufe optimieren, Störungen reduzieren, vorausschauend planen

Die neuesten Praxistipps zur Planung, Überwachung und ständigen Optimierung Ihrer Produktionsprozesse