Gratis-Download

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der Eingangskontrolle nichts übersehen. Aber auch bei der Erstellung...

Jetzt downloaden

Wie Sie eine Sonderabschreibung bilden

5 1 Beurteilungen

Von Iris Schuler,

Bei bestimmten Wirtschaftsgütern gibt es zusätzlich zur normalen Abschreibung noch die Möglichkeit einer Sonderabschreibung von bis zu 20 %. Bei einer Sonderabschreibung wird die Steuerersparnis vorgezogen. Die Sonderabschreibung sorgt somit sofort für mehr Liquidität. Die Voraussetzungen für eine Sonderabschreibung haben sich seit 2008 geändert. Erfahren Sie in dieser Serie, welche neuen Regeln seit 2008 für eine Sonderabschreibung gelten, und wie Sie mit einer Sonderabschreibung eine günstige Steuergestaltung nutzen.

Bei bestimmten Wirtschaftsgütern gibt es zusätzlich zur normalen Abschreibung noch die Möglichkeit einer Sonderabschreibung von bis zu 20 %. Bei einer Sonderabschreibung wird die Steuerersparnis vorgezogen. Die Sonderabschreibung sorgt somit sofort für mehr Liquidität. Die Voraussetzungen für eine Sonderabschreibung haben sich seit 2008 geändert. Erfahren Sie in dieser Serie, welche neuen Regeln seit 2008 für eine Sonderabschreibung gelten, und wie Sie mit einer Sonderabschreibung eine günstige Steuergestaltung nutzen.

Wer darf eine Sonderabschreibung bilden?

Die Sonderabschreibung dient in erster Linie dazu, kleinen und mittleren Unternehmen die Investitionen zu erleichtern. Die Rechtsform des Betriebs spielt dabei keine Rolle. Es ist egal, ob ein Freiberufler oder ein Kleingewerbetreibender, ein eingetragener Kaufmann oder eine Gesellschaft eine Sonderabschreibung vornehmen möchte. Bei einer Sonderabschreibung ist entscheidend, wie groß der Betrieb ist. Maßgeblich ist bei einer Sonderabschreibung das Betriebsvermögen beim Bilanzierer oder der Gewinn beim Einnahmen-Überschuss-Rechner.
Der Jahresabschluss entscheidet also, ob eine Sonderabschreibung vorgenommen werden darf.

Bei einer Neugründung wird das Gründungsjahr immer begünstigt. Bei mehreren Betrieben gelten die Größenmerkmale pro Betrieb. Bei einer Bilanz darf das Betriebsvermögen den Betrag von € 235.000,- nicht überschreiten. Bei einer EÜR ist eine Sonderabschreibung bis zu einem Gewinn von € 100.000,- möglich.

Stellen Sie bei Ihrer Bilanz oder bei der EÜR fest, dass Sie die Größengrenzen nur knapp überschreiten, sollten Sie versuchen mit Ihrem Betriebsvermögen oder Ihrem Gewinn noch unter die Grenze zu kommen. So erhalten Sie sich für das kommende Jahr die Möglichkeit einer Sonderabschreibung. Sie können sich einen Spielraum schaffen, in dem Sie beispielsweise mit einer zusätzlichen Sonderabschreibung für das vergangene Jahr das Betriebsvermögen drücken.

Denken Sie daran, dass der Investitionsabzugsbetrag das Betriebsvermögen bzw. den Gewinn nicht mindert, weil dieser steuersystematisch außerhalb der Bilanz oder der EÜR gebildet wird. Bei der Prüfung, ob Ihr Betrieb zu einer Sonderabschreibung berechtigt ist, müssen Sie den Investitionsabzugsbetrag außen vor lassen.

Anzeige

Welche Wirtschaftsgüter als Sonderabschreibung begünstigt werden

Eine Sonderabschreibung erhöht sofort die Liquidität und ist deshalb für viele kleinere und mittlere Unternehmer interessant. Leider dürfen Sie eine Sonderabschreibung nicht für jedes Wirtschaftsgut in Anspruch nehmen.

Die Sonderabschreibung ist möglich für ein abnutzbares bewegliches Wirtschaftsgut Ihres Anlagevermögens, dass Sie anschaffen oder herstellen. Als zusätzliche Bedingung kommt bei der Sonderabschreibung hinzu, dass das Gut im Jahr der Anschaffung oder Herstellung sowie im darauffolgenden Jahr in einer inländischen Betriebsstätte Ihres Betriebs verbleibt. Des Weiteren müssen Sie das Gut bei einer Sonderabschreibung bis zum Ablauf der Verbleibensfrist ausschließlich oder zumindest fast ausschließlich betrieblich nutzen.

Bewegliche Wirtschaftsgüter Ihres Anlagevermögens, die für eine Sonderabschreibung in Betracht kommen, sind zum Beispiel Maschinen, Werkzeuge, Einrichtungsgegenstände, Fahrzeuge oder Betriebsvorrichtungen, die Ihrem Betrieb länger als ein Jahr dienen sollen. Wenn Sie die Sonderabschreibung anwenden möchten, ist es egal, ob es sich um neue oder gebraucht gekaufte Güter handelt.

Wann müssen Sie auf eine Sonderabschreibung verzichten?

Nicht nur bei der Sonderabschreibung gibt es seit 2008 neue Regeln. Ebenfalls neu seit 2008 ist die sogenannte Pool-Abschreibung. Betragen die Anschaffungs- oder Herstellungskosten eines Gutes bis zu € 1.000,- netto, zählt das Gut in einen Pool von Gütern und wird als Sammelposten über fünf Jahre abgeschrieben. Genauso neu sind die Bedingungen, geringwertige Wirtschaftsgüter sofort abzuschreiben. Die Grenze liegt hier seit 2008 bei € 150,- netto. Liegen also die Anschaffungskosten eines Gutes bei maximal € 150,- netto, müssen Sie das Gut sofort als geringwertiges Wirtschaftsgut abschreiben. Sowohl bei der Pool-Abschreibung als auch bei der Sofort-Abschreibung eines geringwertigen Wirtschaftsgutes müssen Sie auf die Sonderabschreibung verzichten.

Ebenfalls nicht begünstigt bei der Sonderabschreibung sind Güter, die Sie für Ihr Umlaufvermögen einkaufen. Das Umlaufvermögen umfasst Waren oder Material, die zum Weiterverkauf bestimmt sind. Das Gleiche gilt bei der Sonderabschreibung für unbewegliche Güter wie Grund und Boden, Gebäude und für immaterielle Güter wie Lizenzen, Patente und Rechte. In diesem Fall können Sie auch keine Sonderabschreibung beanspruchen.

Einzelheiten zu der Verbleibensfrist bei der Sonderabschreibung

Die Verbleibensfrist ist das Jahr der Anschaffung oder Herstellung sowie das darauf folgende Jahr. Möchten Sie eine Sonderabschreibung bilden, müssen Sie auf die Verbleibensfrist besonders achten.

Haben Sie eine Sonderabschreibung vorgenommen, sollten Sie die Verbleibensfrist einhalten. Das bedeutet, dass Sie nach einer Sonderabschreibung das erwirtschaftete Gut innerhalb der Verbleibensfrist nicht verkaufen oder in einen anderen eigenen Betrieb beziehungsweise ins Privatvermögen überführen dürfen.

Halten Sie die Verbleibensfrist nicht ein, und verkaufen Sie beispielsweise das angeschaffte Gut, macht das Finanzamt eine bereits gebildete Sonderabschreibung rückgängig. In diesem Fall müssen Sie die gesparten Steuern der Sonderabschreibung, teilweise sogar mit Zinsen, an das Finanzamt zurückzahlen.

Es kann sich jedoch einfach so ergeben, dass Sie die Verbleibensfrist einfach nicht einhlten können. Sie haben beispielsweise einen Lieferwagen gekauft, für den Sie eine Sonderabschreibung geltend gemacht haben. Im darauf folgenden Jahr stellen Sie fest, dass der Lieferwagen zu klein ist. Sie verkaufen diesen und schaffen sich ein neues, größeres Fahrzeug an. Die Sonderabschreibung, die Sie für den ersten Wagen vorgenommen haben, müssen Sie im darauf folgenden Steuerbescheid zu Ihrem Gewinn hinzurechnen.

Wann müssen Sie eine Sonderabschreibung rückgängig machen?

Müssen Sie eine Sonderabschreibung rückgängig machen, brauchen Sie dies dem Finanzamt nicht von sich aus sofort anzuzeigen. Mit Ihrer nächsten Steuererklärung ergibt sich das automatisch.

Kein Problem für eine Sonderabschreibung ist es, wenn Sie ein Gut durch höhere Gewalt wie zum Beispiel Brand, Diebstahl oder Totalschaden verlieren, und es deshalb aus Ihrem Anlagevermögen ausscheidet. Sie müssten eine Sonderabschreibung auch nicht zurückzahlen, wenn das angeschaffte Gut mit Mängeln behaftet war und deshalb gegen ein gleichartiges Gut ausgetauscht werden musste. Bei der Sonderabschreibung ist es außerdem erlaubt, das Gut in eine andere inländische Betriebsstätte desselben Betriebs zu überführen. Die Sonderabschreibung bleibt auch dann erhalten, wenn der Betrieb verkauft oder vererbt wird. Allerdings muss nach einer Sonderabschreibung der Betrieb bis zum Ende der Verbleibensfrist weiter existieren.

Umfang der betrieblichen Nutzung bei einer Sonderabschreibung.

Neben der Verbleibensfrist ist für die Sonderabschreibung noch der Umfang der betrieblichen Nutzung maßgeblich. Wenn Sie sich für eine Sonderabschreibung entscheiden, müssen Sie das Wirtschaftsgut innerhalb der gesamten Verbleibensfrist ausschließlich oder zumindest fast ausschließlich betrieblich nutzen. Fast ausschließlich bedeutet, dass die private Nutzung maximal 10 Prozent beträgt.

Für Wirtschaftsgüter, bei denen die eigentliche Funktion eine betriebliche Nutzung erklärt, ist eine Sonderabschreibung meist unproblematisch. Es gibt jedoch auch Wirtschaftsgüter, die erfahrungsgemäß auch privat genutzt werden. In diesem Fall könnte eine Sonderabschreibung vom Finanzamt näher geprüft werden. Klassische Beispiele sind der Geschäftswagen oder ein Computer. Bei diesen Gütern verlangt der Fiskus für eine Sonderabschreibung, dass Sie den Umfang der betrieblichen Nutzung nachweisen. Sie müssen dem Finanzamt glaubhaft machen, dass die private Nutzung maximal 10 Prozent beträgt, wenn Sie eine Sonderabschreibung geltend machen wollen.

Sonderabschreibung bei Pkws oder Computer

Möchten Sie für Ihren Pkw eine Sonderabschreibung nutzen, müssen Sie ein Fahrtenbuch führen. Bei einem PC ist es meist noch schwieriger, eine Sonderabschreibung zu bilden. Unproblematisch ist der Fall, wenn der Computer nicht in der Privatwohnung, sondern in einem externen Betriebsraum steht. In diesem Fall wird die fast ausschließliche betriebliche Nutzung unterstellt. Kritisch für eine Sonderabschreibung ist der PC im Home Office. Sie müssen dem Finanzamt glaubhaft machen, dass Sie den PC so gut wie nicht privat nutzen. Gute Chancen haben Sie, wenn Sie ausschließlich von zu Hause aus selbstständig sind und den PC für Ihre Tätigkeit brauchen. Ansonsten wird es wahrscheinlich darauf hinaus laufen, dass Sie nachweisen müssen, dass Sie einen weiteren privaten PC zu Hause haben.

Nach Ablauf der Verbleibensfrist dürfen Sie das Gut auch zu mehr als 10 Prozent privat nutzen. Die Sonderabschreibung müssen Sie dann nicht mehr zurückzahlen. Die Verbleibensfrist beträgt zwei Jahre. Allerdings nur dann, wenn Sie das Wirtschaftsgut am Jahresanfang kaufen. Tätigen Sie die Anschaffung jedoch im Dezember beträgt die Verbleibensfrist nur 13 Monate. Ein interessanter Aspekt, der Ihnen vielleicht bei der Planung Ihrer Sonderabschreibung einen Nutzen bringt.

Wie Sie die Sonderabschreibung bilden und aufzeichnen

Erfüllen Sie die Voraussetzungen für eine Sonderabschreibung, dürfen Sie bis zu 20 Prozent der Anschaffungs- oder Herstellungskosten abschreiben. Möglich ist eine Sonderabschreibung im sogenannten Begünstigungszeitraum. Der Begünstigungszeitraum ist das Jahr der Anschaffung oder Herstellung und die nachfolgenden vier Jahre.

Sie berechnen die Sonderabschreibung nicht monatsgenau, auch nicht im Anschaffungs- oder Herstellungsjahr. Selbst wenn Sie ein Gut erst im Dezember gekauft haben, können Sie für das vergangene Jahr volle 20 Prozent als Sonderabschreibung geltend machen.

Sie können frei entscheiden, ob Sie eine Sonderabschreibung geltend machen möchten oder nicht. Sie können auf eine Sonderabschreibung komplett verzichten und nur die lineare Abschreibung geltend machen. Außerdem ist der Höchstbetrag der Sonderabschreibung von 20 Prozent kein fixer Betrag. Sie können bei der Sonderabschreibung genauso gut 10 Prozent abschreiben.

Wie sich die Sonderabschreibung auf die lineare Abschreibung auswirkt

Die Sonderabschreibung gibt es zusätzlich zur normalen linearen Abschreibung. Die Sonderabschreibung mindert nicht die Bemessungsgrundlage für die lineare Abschreibung. Die Vollabschreibung des Gutes innerhalb des 5-jährigen Begünstigungszeitraums ist durchaus möglich.

Die lineare Abschreibung muss nach Ablauf des 5-jährigen Begünstigungszeitraums neu berechnet werden, wenn der Restbuchwert mehr als ein Euro beträgt. Der tatsächliche Restbuchwert wird in diesem Fall durch die Restnutzungsdauer geteilt. Die neue lineare Abschreibung fällt wegen der in Anspruch genommene Sonderabschreibung geringer aus.

Die Sonderabschreibung bilden Sie innerhalb Ihrer Bilanz oder EÜR. Bei der Bilanz kommt es bei einer Sonderabschreibung zu einer Aufwandsbuchung „Absetzung für Abnutzung an Wirtschaftsgut“. Bei der EÜR müssen Sie in der Anlage EÜR zur Steuererklärung unter „AfA auf bewegliche Wirtschaftsgüter“ die Sonderabschreibung eintragen. Zu der Bilanz oder EÜR gehört ein Verzeichnis über Ihr Anlagevermögen. Hier beschreiben Sie die genaue Entwicklung des Anlagevermögens. Eine Sonderabschreibung wird darin gesondert aufgezeichnet. Einen Vordruck erhalten Sie bei Ihrer Finanzverwaltung.

Anzeige

Wie Sie den Gestaltungsspielraum bei der Sonderabschreibung ausschöpfen

Die Sonderabschreibung eignet sich besonders gut zur Verbesserung Ihrer Liquidität. Falls eine getätigte Investition die Voraussetzungen zu einer Sonderabschreibung erfüllt, können Sie frei entscheiden, ob Sie überhaupt eine Sonderabschreibung geltend machen möchten. Zudem haben Sie die Wahl, in welchem Jahr des fünfjährigen Begünstigungszeitraums Sie die Sonderabschreibung vornehmen möchten und in welcher Höhe Sie die Sonderabschreibung bilden wollen.

Der steuerliche Gestaltungsspielraum wird mit jeder begünstigten Investition größer. Zudem ist der steuerliche Gestaltungsspielraum einer Sonderabschreibung abhängig von Ihrer Ausgangsposition.

Sonderabschreibung bilden: Sie zahlen ohnehin keine Steuern

Bestehen Verlustvorträge, laufende Verluste oder Gewinne unterhalb der Besteuerungsgrenze, lohnt eine Sonderabschreibung nicht. Sie sollten eine Sonderabschreibung auf ein späteres Jahr des Begünstigungszeitraums verschieben. Vielleicht ist es sogar besser, ganz auf die Sonderabschreibung zu verzichten, damit Sie nach dem Begünstigungszeitraum eine höhere lineare Abschreibung beanspruchen können. Das macht Sinn, weil Ihr Unternehmen dann vielleicht mehr Gewinn macht.

Sonderabschreibung bilden: Sie zahlen Steuern und erwarten steigendes Einkommen

In diesem Fall ist es ebenfalls empfehlenswert, die Sonderabschreibung auf ein späteres Jahr des Begünstigungszeitraums zu verschieben. Das gilt vor allem, wenn Ihre Liquidität derzeit ausreichend ist. Wenn Sie später mehr Einkommen zu versteuern haben, erzielen Sie durch eine Sonderabschreibung einen höheren Spareffekt. Der Grund dafür ist der progressive Steuertarif.

Sonderabschreibung bilden: Sie zahlen Steuern, Ihr Einkommen wird sich nicht erhöhen oder sogar sinken

In dieser Situation lohnt es sich, die volle Sonderabschreibung sofort anzuwenden. Am besten machen Sie die Sonderabschreibung im ersten Jahr des Begünstigungszeitraums geltend. Sie profitieren dann von der größtmöglichen Erhöhung Ihre Liquidität durch die getätigte Sonderabschreibung.

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
13 Beurteilungen
17 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Gehört. Gelesen. Verstanden.

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Betriebsprüfungssichere Empfehlungen, mit denen Sie jederzeit das meiste für sich herausholen

Das Rundum-Wohlfühl-Paket im Rechnungswesen