Gratis-Download

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der Eingangskontrolle nichts übersehen. Aber auch bei der Erstellung...

Jetzt downloaden

Beiträge im Voraus zahlen – Kräftig Steuern sparen mit vorgezogenen Ausgaben

0 Beurteilungen
Steuern
Urheber: Marco2811 | Fotolia

Von Gerhard Schneider,

Wenn Sie privat krankenversichert sind, können Sie sich einen Steuervorteil von 726 € und mehr sichern. Die Sache erfordert ein wenig Aufwand, doch Sie sollten jetzt mit der Vorbereitung beginnen!

Diese lukrative Gestaltung, die Ihnen leicht eine Ersparnis im 3- oder sogar 4-stelligen Bereich einbringt, können Sie immer dann nutzen, wenn Sie diese beiden Voraussetzungen erfüllen:

  1. Sie sind privat versichert – das trifft auf die meisten Selbstständigen zu, weil die private Krankenversicherung (PKV) in der Regel deutlich preiswerter ist als die gesetzliche.
  2. Sie haben ausreichend Bargeld auf dem Konto verfügbar, um einen Jahresbeitrag für die PKV noch innerhalb 2017 im Voraus zu zahlen.

Denn das ist die Steuer-Spar-Idee

Sie zahlen bereits in diesem Jahr die Beiträge an Ihre PKV für 2017. Diese vorgezogene Ausgabe lohnt gleich aus 2 Gründen steuerlich:

Vorteil 1: Sie senken damit Ihre Steuerbelastung 2016. Denn Vorauszahlungen können Sie bis zum 2,5fachen des Jahresbeitrags sofort bei Zahlung geltend machen. Wenn Sie im Jahr 2016 gut verdienen, Geld flüssig haben und noch nach Möglichkeiten suchen, möglichst viel Geld vor dem Finanzamt zu retten, sollten Sie allein aus diesem Grund an die Vorauszahlung denken.

Vorteil 2: Sie sparen auch in 2017 noch einmal Steuern. Denn durch die Vorauszahlung können Sie dann mehr an anderen Versicherungsbeiträgen absetzen.

Um Vorteil 2 zu verstehen, schauen Sie sich kurz an, wie die steuerliche Seite Ihrer Versicherungen aussieht. Als Selbstständiger können Sie jährlich maximal 2.800 € (Verheiratete: 5.600 €) für Vorsorgeaufwendungen steuerlich geltend machen: also für so wichtige Versicherungen wie Berufsunfähigkeit oder Risikolebensversicherung.

Die Beiträge zur Krankenversicherung, die die Grundversorgung abdecken, können Sie zwar unbegrenzt steuerlich geltend machen, aber diese Beiträge werden bei den 2.800 € mitgerechnet.

§ Beispiel: Sie zahlen monatlich 300 € PKV-Beiträge. 230 € davon sind für die Grundversorgung, die restlichen 70 € für private Sonderleistungen. Dann können Sie 230 € steuerlich geltend machen, also 2.760 € pro Jahr (12 x 230 €). Dann bleiben von den maximal absetzbaren 2.800 € für Vorsorgeaufwendungen nur noch 40 € übrig. Das heißt: Sie können nichts mehr absetzen.

Hier setzt die Gestaltung mit der Vorauszahlung an: Die Krankenkassenbeiträge sind im Rahmen der Grundversorgung ohne Beschränkung absetzbar. Also zahlen Sie in 2016 schon die Beiträge für 2017 und haben so die Freigrenze von 2.800 € in 2017 für andere Versicherungen frei!

Die Beispielrechnung auf der rechten Seite (s. S. 5) zeigt, wie viel Ersparnis das bringen kann.

Die Sache mit der Grundversorgung

Von Ihren PKV-Beiträgen ist immer nur der Anteil für die Grundversorgung steuerlich absetzbar, also der Anteil, der auf eine Versorgung entfällt, die auch die gesetzlichen Versicherungen leisten. Der Anteil, der private Extra-Leistungen (Chefarztbehandlung etc.) absichert, kann steuerlich nicht geltend gemacht werden.

Ihre PKV schickt Ihnen einmal jährlich für Ihre Steuer eine Bestätigung, in der aufgeschlüsselt ist, welcher Anteil Ihres Beitrags auf die Grundversorgung entfällt. Haken Sie nach, falls Ihnen diese Bestätigung nicht vorliegt.

Anzeige

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
13 Beurteilungen
17 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Gehört. Gelesen. Verstanden.

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Betriebsprüfungssichere Empfehlungen, mit denen Sie jederzeit das meiste für sich herausholen

Das Rundum-Wohlfühl-Paket im Rechnungswesen