Gratis-Download

Keine Betriebsprüfung ist wie die andere. Vor allem, wenn Sie bislang noch keine mitgemacht haben, sind anfangs viele Fragen offen. In diesem...

Jetzt downloaden

3 Schwerpunkte der Betriebsprüfer: Halten Sie hier Ihr Augenmerk drauf

0 Beurteilungen
Urheber: Bacho Foto | Fotolia

Von Markus Kahr,

Als Steuerverantwortlicher tragen Sie zusammen mit Ihren Mitarbeitern die Verantwortung für die Buchführung und oftmals auch für den ganzen Jahresabschluss. Fehler, die in Ihrem Team auftreten, fallen auf Sie zurück. Dennoch ist es nicht möglich, dass Sie tausende von Buchungen persönlich kontrollieren. Wie Ihnen geht es auch dem Betriebsprüfer, der nicht in der Lage ist, Ihre Papierbelege eins zu eins mit Ihren elektronischen Daten zu vergleichen. Dennoch können Sie den Rahmen vorgeben, den Ihnen Ihre Mitarbeiter vorlegen müssen. Richten Sie Ihr Augenmerk auf die folgenden 3 Schwerpunkte, die im Rahmen einer jeder Betriebsprüfung eine Rolle spielen.

Betriebsprüfungs-Schwerpunkt 1: Geschäftskasse

Sofern Sie in Ihrem Unternehmen nicht nur eine Ausgaben- oder Portokasse führen, sondern nennenswerte Barumsätze erzielen, ist und bleibt die Kasse das Herzstück Ihres Unternehmens. Treten hier Fehler auf, kann dies dazu führen, dass Ihre gesamte Buchführung verworfen wird. Das Finanzamt ist dann berechtigt, Hinzuschätzungen vorzunehmen. Dabei reicht der Spielraum der Hinzuschätzung von 2 bis zu 10 % Ihrer Barumsätze. Die Barkasse Ihres Geschäfts muss stimmen. Dazu gehört auch, dass sie an keinem Tag einen negativen Bestand aufweisen darf. Damit Ihrer Bargeldkasse nicht aus formalen Gründen die Ordnungsmäßigkeit genommen werden kann, kontrollieren Sie am besten nach dem Durchlesen dieses Beitrags die Aufzeichnungen in Ihrem Unternehmen.

Betriebsprüfungs-Schwerpunkt 2: Passen die Einlagenund Entnahmen?

Der Unternehmer kann nur von den Beträgen seinen Lebensunterhalt bestreiten, die er seinem Unternehmen entnimmt. Hier achtet jeder Betriebsprüfer darauf, dass die Entnahmen laufend vorgenommen werden. Auch die Einlagen sind für den Fiskus interessant: Woher stammen die Mittel? Hier empfehle ich Ihnen, direkt in der laufenden Buchführung entsprechende Vermerke (privater Pkw-Verkauf) anzubringen. Nehmen Sie eine Kopie des Kaufvertrags zur laufenden Buchführung und Sie können jederzeit Auskunft geben.

Achten Sie darauf, dass die monatlichen Entnahmen den Lebensumständen entsprechen. Sollte es hier zu Lücken z. B. bei der Bargeldversorgung eines Gastwirts kommen, wird jeder Prüfer misstrauisch.

Beispiel: Ein Unternehmer bucht monatlich 2.000 € von seinem Geschäfts- auf sein Privatkonto um. Die Privatentnahmen betragen im Jahr somit 24.000 €. Hier wird jeder Steuerberater einwenden, dass ein Unternehmer von 24.000 € leben kann. Aber reicht das tatsächlich aus?

Anzeige

Betriebsprüfungs-Schwerpunkt 3: Private Kosten bleiben privat

Aus Steuerfahndungskreisen ist mir berichtet worden, dass sich die Verlagerung von privaten Aufwendungen in den betrieblichen Bereich steigender Beleibtheit erfreut. Um esklar zu sagen: Nicht nur das Weglassen von Einnahmen, sondern auch diese Verlagerung von privaten Ausgaben in den betrieblichen Bereich ist Steuerhinterziehung.

Aus meinen Gesprächen mit Betriebsprüfern gebe ich hier einige „Schummeleien“ der letzten Monate wieder. Diese Ausgaben wurden als Betriebsausgaben behandelt:

  1. Renovierung des privaten Einfamilienhauses,
  2. Neuanlage des Gartens,
  3. Renovierung des privaten Kinderzimmers,
  4. Sämtliche technischen Geräte, vom Kaffee-Vollautomaten ,Flat-TV, Digitalkamera, private Drucker bis hin zu Laptops und Standrechner für die studierenden Kinder.
Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
13 Beurteilungen
17 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Gehört. Gelesen. Verstanden.

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Betriebsprüfungssichere Empfehlungen, mit denen Sie jederzeit das meiste für sich herausholen

Das Rundum-Wohlfühl-Paket im Rechnungswesen