Gratis-Download

Keine Betriebsprüfung ist wie die andere. Vor allem, wenn Sie bislang noch keine mitgemacht haben, sind anfangs viele Fragen offen. In diesem...

Jetzt downloaden

Betriebsprüfung: Wo schauen die Prüfer bei Ihnen hin?

0 Beurteilungen
Steuer Betriebspruefung

Von Midia Nuri,

Wie kommt es eigentlich, dass manche Selbstständige plötzlich Besuch vom Finanzamt und eine unangenehme Betriebsprüfung aufgebrummt bekommen? Und was schauen sich die Prüfer genau an, wenn es denn Sie treffen sollte?

Diese Fragen waren bisher schwer zu beantworten. Doch kürzlich erlaubte die Oberfinanzdirektion Münster einmal einen Blick hinter die Kulissen: Bundesweit arbeiten die Finanzämter mit wechselnden, jeweils der aktuellen Situation angepassten Risikobereichen und Prüfungsschwerpunkten: Steuererklärungen, die bestimmte Merkmale aufweisen, werden aussortiert und genauer geprüft. Doch die Schwerpunkte und Risikobereiche werden normalerweise streng unter Verschluss gehalten, damit sich die Steuerzahler nicht darauf vorbereiten können.

Oberfinanzdirektion Münster hat Risikobereiche für Betriebsprüfung veröffentlicht

Die Oberfinanzdirektion Münster hat die Risikobereiche und Prüfungsschwerpunkte der ihr unterstellten nordrhein-westfälischen Finanzämter zusammengestellt und ausnahmsweise veröffentlicht. Das ist eine Lektüre, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Denn auch, wenn Ihr Betrieb nicht in Nordrhein-Westfalen ansässig ist, ist zu vermuten, dass die Prüfungsschwerpunkte und Risikobereiche bundesweit sehr ähnlich sind:

So schützen Sie sich: Überprüfen Sie, ob in Ihrer Steuererklärung diese Risikobereiche auftauchen. Liefern Sie in diesem Fall mit Ihrer Steuererklärung Unterlagen, die zeigen, dass alles mit rechten Dingen zugeht. So kann der Beamte Ihre Steuererklärung ohne tiefergehende Prüfung durchwinken.

Die beiden wichtigsten Risikobereiche für Betriebsprüfungen

Die Schwerpunkte und Risikobereiche können die einzelnen Finanzämter unterschiedlich legen. Hier die beiden Punkte, die am häufigsten auftau

1. Verluste/Liebhaberei:

Machen Sie in aufeinanderfolgenden Jahren Verluste (auch mit einer nebenberuflichen Selbstständigkeit), vermutet das Finanzamt sehr schnell, dass Sie keine Gewinnerzielungsabsicht haben („Liebhaberei“). Folge: Sie können keine Betriebsausgaben mehr geltend machen!

Tipp: Weisen Sie in Ihrer Einnahmen-Überschuss-Rechnung zum wiederholten Mal einen Verlust aus, geben Sie zusammen mit Ihrer Steuererklärung einen Businessplan ab, aus dem schlüssig hervorgeht, dass Sie in absehbarer Zeit Gewinne erzielen werden.

2. Investitionsabzugsbetrag (§ 7g Einkommensteuergesetz):

Bilden Sie in Ihrer Steuererklärung diese Rücklage, ist das für viele Finanzämter schon ein Grund, genauer hinzuschauen. Besonders überprüft wird, ob Sie den Investitionsabzugsbetrag für ein dazu berechtigtes Wirtschaftsgut bilden. Den Investitionsabzugsbetrag dürfen Sie nur für bewegliche Wirtschaftsgüter bilden, die Sie im Jahr der Anschaffung und im darauf folgenden Jahr zu mindestens 90 % betrieblich nutzen. Damit fällt bei den meisten Selbstständigen die Bildung eines Investitionsabzugsbetrags für den Firmenwagen unter den Tisch, weil das Auto in der Regel zu mehr als 10 % privat mitgenutzt wird.

Tipp: Der Finanzbeamte überprüft, wie bisher die betriebliche und private Nutzung Ihres Firmenwagens aufgeteilt ist. Wenn Sie Ihren bisherigen Wagen weniger als 90 % betrieblich nutzen, wird er die Bildung des Investitionsabzugsbetrags nicht anerkennen. Verzichten Sie entweder auf die Bildung eines Investitionsabzugsbetrags für Firmenwagen und bilden Sie Investitionsabzugsbeträge für andere Investitionen, um keine ungewollte Aufmerksamkeit zu erzeugen. Oder aber: Liefern Sie direkt schlüssige Nachweise, dass Ihr neuer Wagen zu mehr als 90 % betrieblich genutzt wird.

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
13 Beurteilungen
17 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Gehört. Gelesen. Verstanden.

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Betriebsprüfungssichere Empfehlungen, mit denen Sie jederzeit das meiste für sich herausholen

Das Rundum-Wohlfühl-Paket im Rechnungswesen