Gratis-Download

Keine Betriebsprüfung ist wie die andere. Vor allem, wenn Sie bislang noch keine mitgemacht haben, sind anfangs viele Fragen offen. In diesem...

Jetzt downloaden

Sind Ihre Steuerunterlagen betriebsprüfungssicher?

0 Beurteilungen
Steuer Betriebspruefung

Von Midia Nuri,

Was genau prüft das Finanzamt? Wo schaut es genau hin? Wo muss ich besonders aufpassen, um mir keinen Ärger einzuhandeln?

Immer wieder erreicht mich eine Frage, wenn es um Betriebsprüfungen geht: „“ Deshalb habe ich für Sie in der folgenden Übersicht die aktuellen Betriebsprüfungsschwerpunkte 2011 einmal zusammengestellt.

Das sind die Betriebsprüfungsschwerpunkte 2011

  • Kleinbetragsrechnungen: Mit spezieller Auswertungssoftware findet der Prüfer alle Zahlungen, bei denen die Kleinbetragsgrenze von 150 € knapp überschritten ist. Ab dieser Grenze müssen Rechnungen die umfangreichen Pflichtangaben tragen. Der Prüfer lässt sich von Ihnen alle Belege zeigen und streicht die Vorsteuer für alle Belege, die nicht korrekt sind. Tipp: Überprüfen Sie Ihre Belege genau! Stoßen Sie auf Rechnungen oder Quittungen, die nicht alle Pflichtangaben enthalten, versuchen Sie, korrekte Belege nachzufordern.
  • Vergleich von Angebot und Rechnung: Der Prüfer schaut sich an, ob die Beträge auf Angeboten denen der späteren Rechnung entsprechen. Ist der Rechnungsbetrag deutlich niedriger, vermutet er Schwarzarbeit und wird sich die ganze Sache genauer ansehen. Tipp: Gehen Sie vor der Prüfung Ihre Angebote durch, und schauen Sie nach, ob es solche Fälle gibt, in denen der Rechnungs- unter dem Angebots-Betrag liegt. Stellen Sie Unterlagen zusammen, die diese Differenz schlüssig erklären (z. B. Schriftverkehr).

 

Das Fahrtenbuch wird bei einer Betriebsprüfung besonders oft geprüft

  • Fahrtenbuch: Haben Sie Ihren auch privat genutzten Firmen-PKW nicht nach der 1%-Methode, sondern nach tatsächlichen Kosten abgerechnet, müssen Sie die beruflich und privat veranlassten Fahrten per Fahrtenbuch belegen. An ein ordentlich geführtes Fahrtenbuch stellen die Finanzämter (und die Gerichte) allerhöchste Anforderungen. Tipp: Um hier vorzubeugen, hilft nur eine penible Führung Ihres Fahrtenbuchs! Gehen Sie Ihr Buch vor einer Prüfung noch einmal durch, um sicherzustellen, dass keine Lücken und Fehler vorhanden sind.
  • Arbeitsverträge mit Angehörigen: Betriebsprüfer wittern sofort Missbrauch und vermuten, dass Familienangehörige nur zum Schein angestellt sind. Machen Sie sich im Fall einer Betriebsprüfung darauf gefasst, dass Arbeitsverträge mit dem Ehepartner, den Kindern oder sonstigen Verwandten besonders genau unter die Lupe genommen werden. Tipp: Bedenken der Prüfer können Sie widerlegen, wenn Sie einen ordnungsgemäßen Arbeitsvertrag geschlossen haben, wie Sie ihn auch mit jedem anderen Arbeitnehmer aufsetzen würden, wenn der Lohn nicht übertrieben hoch ist, wenn der Lohn nachweisbar gezahlt wurde (Überweisungsbelege) und ein Arbeitsplatz vorhanden ist.

Bei Verlusten vermutet das Finanzamt schnell "Liebhaberei"

  • Verluste/Liebhaberei: Machen Sie in aufeinanderfolgenden Jahren Verluste (auch mit einer nebenberuflichen Selbstständigkeit), vermutet das Finanzamt sehr schnell, dass Sie keine Gewinnerzielungsabsicht haben („Liebhaberei“). Folge: Sie können keine Betriebsausgaben mehr geltend machen! Tipp: Weisen Sie in Ihrer Einnahmen-Überschuss-Rechnung zum wiederholten Mal einen Verlust aus, geben Sie zusammen mit Ihrer Steuererklärung einen Businessplan ab, aus dem schlüssig hervorgeht, dass Sie in absehbarer Zeit Gewinne erzielen werden.

 

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
13 Beurteilungen
17 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Gehört. Gelesen. Verstanden.

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Betriebsprüfungssichere Empfehlungen, mit denen Sie jederzeit das meiste für sich herausholen

Das Rundum-Wohlfühl-Paket im Rechnungswesen