Gratis-Download

Die GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum...

Jetzt downloaden

8 wichtige Fragen und Antworten zur Künstlersozialversicherung 2017/18

0 Beurteilungen
Künstler
Urheber: anoushkatoronto | Fotolia

Von Markus Kahr,

Die Künstlersozialkasse (KSK) in der jetzigen Form besteht seit dem Jahr 2000. Sie bereitet dennoch vielen Unternehmen Probleme, da den Verantwortlichen nicht klar ist, ob sie Beiträge an die Künstlersozialkasse entrichten müssen oder nicht. Daher stelle ich Ihnen in diesem Beitrag die wichtigsten Fakten rund um diese Abgabe vor.

Frage 1: Was ist die Künstlersozialabgabe?

Die Künstlersozialabgabe stellt den "Quasi-Arbeitgeberanteil" dar, der von allen Unternehmen erhoben wird, die nicht nur gelegentlich Werke oder Leistungen selbstständiger Künstler oder Publizisten verwerten (Verlage, Theater, Galerien, Werbeagenturen, Schallplattenhersteller, Rundfunkanstalten usw.). Der Abgabepflicht unterliegen alle an selbstständige Künstler und Publizisten (Kreativen) gezahlten Entgelte. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Künstler oder Publizist selbst in der Künstlersozialversicherung versichert ist.

Frage 2: Wie hoch ist die Abgabe?

Bis zum 30.9. eines jeden Jahres wird der für das nachfolgende Kalenderjahr geltende Abgabesatz durch eine "Künstlersozialabgabeverordnung" des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales festgesetzt. Für das Jahr 2017 liegt der Abgabesatz deutschlandweit bei 4,8 %, ab 2018 soll der Beitragssatz auf 4,2 % sinken.

Frage 3: Wer ist künstlersozialabgabepflichtig?

Die Abgabe fällt immer dann an, wenn Sie für Ihr Unternehmern selbstständige Künstler und Publizisten beschäftigen. Abgabenfrei ist dies nur dann, wenn Sie nur gelegentlich einen Auftrag an einen "Kreativen" erteilen. Hierbei handelt es sich um Künstler und Publizisten:

  • Journalisten, die nicht in Ihrem Unternehmen als Arbeitnehmer beschäftigt sind,
  • selbstständige Kunstmaler im eigenen Atelier,
  • selbstständige Grafik-Designer.

Beispiel: Sie beauftragen einen Studenten damit, Ihre Homepage einmalig zu relaunchen. Sie vereinbaren mit ihm ein Honorar von 2.500 €. Dieser einmalige Auftrag unterliegt nicht der Abgabepflicht.

Anzeige

 

Frage 4: Unterliegen die Rechnungen des Webdesigners der Abgabe?

Entgelte, die Sie für die Erstellung oder Änderung Ihrer Internetseiten an Webdesigner zahlen, unterliegen der Abgabepflicht.

Webdesigner gehören nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz zum Personenkreis der Künstler und Publizisten. Voraussetzung ist, dass sie Bildschirmseiten unter ästhetischen und funktionalen Gesichtspunkten für Internet und Internetpräsentationen mitgestalten und programmieren. Zur künstlerischen Tätigkeit dieser Personen gehört neben der Konzeptionierung auch die Realisierung von Bildschirmseiten mithilfe von Schrift, Grafik, Zeichnung, Fotografie und Video unter Verwendung spezieller Software.

Die Internetauftritte der Auftraggeber sind der Werbung und Öffentlichkeitsarbeit zuzurechnen. Deswegen kommt es auf das Ausmaß der gestalterischen Freiheit bei deren Erstellung nicht an. Auch wenn Sie als Auftraggeber im Einzelfall enge Vorgaben machen, ist dies für die Beurteilung der Webdesignertätigkeit unerheblich. Es reicht aus, dass die berufliche Tätigkeit zu Werbezwecken dient.

Ebenso ist es unerheblich, wenn der Auftragnehmer keine künstlerische Ausbildung, etwa als Grafiker, absolviert hat.

Hier besteht keine Abgabepflicht

Nur, wenn von vornherein keinerlei gestalterische Leistungen (z. B. Grafikleistungen) erbracht werden und es sich somit lediglich um die technische Einrichtung und Pflege von Internetseiten handelt, bei der ein Internetauftritt im Hinblick auf Funktionalität, Aktualität, Sicherung gegen Viren und Nutzerfreundlichkeit o. Ä. strukturiert und betreut wird (= Tätigkeit eines Webmasters, Webadministrators, Programmierers), gehören diese Entgelte nicht zur Bemessungsgrundlage.

Frage 5: Wer ist Künstler oder Publizist im Sinne des Künstlersozialversicherungsgesetzes?

  • Künstler ist, wer Musik, darstellende oder bildende Kunst schafft, ausübt oder lehrt.
  • Publizist ist, wer als Schriftsteller, Journalist oder in ähnlicher Weise wie ein Schriftsteller oder Journalist tätig ist. Eine weitere eindeutige gesetzliche Definition gibt es nicht, weil der Begriff des Künstlers oder Publizisten sich nicht absolut festlegen lässt.
  • Für die Abgabepflicht ist es gleichgültig, ob der Künstler oder Publizist in der Künstlersozialversicherung versichert ist oder nicht, z. B. weil er im Hauptberuf Beamter oder gesetzlich sozialversicherter Arbeitnehmer ist oder die künstlerische bzw. publizistische Tätigkeit nicht erwerbsmäßig ausübt. Auch wenn der Künstler ständig im Ausland tätig ist oder im Ausland seinen Wohnsitz hat, besteht für das beauftragende Unternehmen Abgabepflicht. Ferner spielt auch die steuerliche Einstufung (z. B. als Gewerbebetrieb) keine Rolle.

Frage 6: Worauf ist die Künstlersozialabgabe zu zahlen?

Die Künstlersozialabgabe ist auf alle Entgelte (z. B. Gagen, Honorare, Tantiemen) zu zahlen, die Sie an selbstständige Künstler oder Publizisten zahlen. Dazu gehören auch alle Nebenkosten, z. B. Telefon- und Materialkosten.

Die Abgabe wird nicht fällig, wenn Sie eine juristische Person (GmbH, AG, GmbH & Co. KG etc.) beauftragen. Ebenso unterliegen steuerfreie Aufwandsentschädigungen (z. B. Reise- und Bewirtungskosten) nicht der Abgabepflicht.

Hierauf zahlen Sie die Künstlersozialabgabe

Nicht alle Honorare, die Sie an einen selbstständigen Künstler zahlen, unterliegen der Abgabepflicht. Der nachfolgenden Übersicht können Sie die Positionen entnehmen, die Sie abgabenfrei auszahlen dürfen.

Nicht abgabepflichtig sind:

  • gesondert ausgewiesene Umsatzsteuer
  • steuerfreie Aufwandsentschädigungen (z. B. Reise- und Bewirtungskosten)
  • Zahlungen an juristische Personen (z. B. GmbH, KG)

Frage 7: Unterliegt unsere Betriebsfeier der Abgabepflicht?

Als Maßnahme der Eigenwerbung/Öffentlichkeitsarbeit sind grundsätzlich nur öffentliche Veranstaltungen abgabepflichtig. Ob eine Betriebsfeier öffentlich ist, hängt von dem Teilnehmerkreis ab:

  • Sind ausschließlich Betriebsangehörige, ggf. mit Ehegatten bzw. Partnern, eingeladen, ist von einer internen, d. h. nicht öffentlichen Veranstaltung, auszugehen. Richtet sich die Einladung auch an freie Mitarbeiter, Geschäftsfreunde, Personen des öffentlichen Lebens usw., handelt es sich um eine öffentliche Veranstaltung. Im letzteren Fall sind die an Künstler oder Publizisten gezahlten Entgelte der Künstlersozialkasse zu melden.
  • Richtet sich die Einladung auch an freie Mitarbeiter, Geschäftsfreunde, Personen des öffentlichen Lebens usw., handelt es sich um eine öffentliche Veranstaltung. In diesem Fall werden Beiträge an die Künstlersozialkasse fällig.

Frage 8: Darf die Künstlersozialabgabe dem Künstler oder Publizisten in Rechnung gestellt werden?

Nein, dies ist nicht zulässig. Da die Künstler vergleichbar einem Arbeitnehmer pflichtversichert sind und nur den halben Beitrag zur gesetzlichen Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung aufzubringen haben, sind Sie nicht berechtigt, Ihren Anteil an der Sozialversicherung in Form der Künstlersozialabgabe dem Künstler vom Entgelt abzuziehen bzw. ein entsprechend geringeres Entgelt zu vereinbaren. Derartige Vereinbarungen verstoßen gegen das gesetzliche Verbot im Sozialgesetzbuch und sind von Anfang an nichtig.

Download: Künstlerische/ publizistische Tätigkeiten

Sie können eine Übersicht der zu einem künstlerischen oder publizistischen Bereich gehörenden Tätigkeit im Downloadbereich unter www. steuer-aktuell.org kostenlos herunterladen. Sie finden die Datei dort unter dem Namen "Künstlerische/publizistische Tätigkeiten".

Beispiel: Sie beauftragen einen Webdesigner mit der Erstellung einer neuen Homepage. Nach dem Relaunch wird die Seite von ihm weiter gepflegt. Sie erhalten von ihm die folgende

Rechnung: Rechnung für den Relaunch Ihrer Homepage

Idee, Gestaltung, Umsetzung

  • Rechnung: 2.500 €
  • Grundlage für KSV: 2.500 €

Layout

  • Rechnung: 500 €
  • Grundlage für KSV: 500 €

Fotoshooting im Außenbereich

  • Rechnung: 1.500 €
  • Grundlage für KSV: 1.500 €

Fotoshooting mit Personen im Innenbereich

  • Rechnung: 2.000 € 
  • Grundlage für KSV: 2.000 €

Übertragung der Bildrechte

  • Rechnung: 1.800 € 
  • Grundlage für KSV: 1.800 €

Fahrtkosten, 500 km x 0,30 €

  • Rechnung: 150 €

Summe:

  • Rechnung: 8.450 €
  • Grundlage für KSV: 8.300 € zzgl. 19 %

Umsatzsteuer

  • Rechnung: 1.605,50 €

Honorar/ Grundlage für Berechnung der KSV

  • Rechnung: 10.055,50 €
  • Grundlage für KSV: 8.300 €

Abgabe an die KSV 4,8 %

  • Grundlage für KSV: 398,40 €

Die Künstlersozialversicherung wird auf das Nettohonorar fällig. Da der Webdesigner seine Fahrtkosten im Rahmen der gesetzlichen Pauschbeträge abrechnet, zählen sie ebenfalls nicht mit zur Bemessungsgrundlage.

Auf Druckkosten wird keine Abgabe fällig

Sie beauftragen einen selbstständigen Grafikdesigner mit der Erstellung eines Werbeprospektes und dem Druck von 10.000 Exemplaren. Die künstlerische Leistung ist erbracht, wenn der Grafikdesigner eine reproduktionsfähige Vorlage für den Prospekt vorlegt. Die Weitergabe des Auftrags an eine Druckerei erfolgt nach Abschluss der künstlerischen Leistung. Die Kosten für die Vervielfältigung der Prospekte gehören nicht zum Entgelt des Grafikdesigners. Kosten, die bei den Druckvorstufen vor der eigentlichen Vervielfältigung anfallen, gehören dagegen zur Bemessungsgrundlage. 

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
49 Beurteilungen
42 Beurteilungen
25 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Das Rundum-Wohlfühl-Paket im Rechnungswesen

Das praxisnahe und kompetente Nachschlagewerk für Ihren erfolgreichen Einsatz von Excel

Jobs