Gratis-Download

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der Eingangskontrolle nichts übersehen. Aber auch bei der Erstellung...

Jetzt downloaden

So gehen Sie bei Ihren korrigierten Rechnungen auf Nummer Sicher

0 Beurteilungen

Von Midia Nuri,

Gleich vorweg: Egal, wie nett Ihr Lieferant ist: Begleichen sollten Sie wirklich nur korrekte Rechnungen. Das können natürlich auch korrigierte Rechnungen sein.

 

Darauf sollten Sie bei der Bitte um Korrektur achten

Eine falsch ausgestellte Rechnung kann nur Ihr Lieferant rechtsverbindlich korrigieren. Die Rechnung Ihres Lieferanten bleibt umsatzsteuerlich trotzdem voll wirksam – auch wenn Sie als Rechnungsempfänger selbst Korrekturen daran vornehmen. Gehen Sie daher konkret so vor:

  1. Schicken Sie die unkorrekte Rechnung mit handschriftlichen Korrekturen versehen zurück, mit der Bitte um Korrektur.
  2. Haben Sie einem Lieferanten gegenüber telefonisch die Bitte geäußert, eine Rechnung zu korrigieren, sollten Sie von dem Telefonat auf jeden Fall eine kurze Notiz fertigen.
  3. Bemängelt der Betriebsprüfer eine Rechnung, für die Sie seinerzeit eine Berichtigung gefordert hatten und für die Ihr Lieferant die Berichtigung schuldhaft verweigert hat, dann können Sie die von Ihnen zu zahlenden Zinsen als Schadensersatz ihm gegenüber geltend machen. Deshalb sollten Sie die Korrespondenz mit Ihrem Lieferanten über die Berichtigung einer Rechnung immer sehr sorgfältig aufzubewahren. Sicher ist sicher.

 

 

Vorsicht: Vorsteuerabzug gefährdet

Checken Sie alle Ihre Eingangsrechnungen – und natürlich auch Ihre Ausgangsrechnungen – darauf durch, ob einer der folgenden 12 Fälle zutrifft.

Achtung: In diesen 12 Fällen kassiert der Betriebsprüfer den Vorsteuerabzug nämlich.

  1. Das Entgelt wird falsch oder gar nicht angegeben.
  2. Der Name und die Anschrift des Rechnungsempfängers fehlen.
  3. Der Name und die Anschrift des Rechnungsstellers fehlen.
  4. Der Rechnungsaussteller ist nicht identisch mit dem leistenden Unternehmer.
  5. Der Steuerbetrag wird falsch aufgeführt.
  6. Der Zeitpunkt der Leistung wird nicht angegeben.
  7. Die im Voraus vereinbarte Minderung des Entgelts ist nicht berücksichtigt.
  8. Die Rechnung nennt einen falschen Steuersatz.
  9. Die Rechnung nennt keinen Steuersatz.
  10. Die Rechnung weist Leistungen bzw. Lieferungen aus, die gar nicht erbracht wurden.
  11. Die sich aus einer Berichtigung ergebenden Änderungen werden weder aus der Rechnung noch aus einem Begleitdokument deutlich.
  12. Die Steuernummer oder die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) wird nicht mitgeteilt.

Entdecken Sie einen der genannten Fehler, sollten Sie umgehend verlangen, dass Ihr Lieferant Ihnen eine berichtigte Rechnung schickt. Wie, das haben Sie ja weiter oben schon gelesen. Auch Ihre künftigen Rechnungen sollten Sie gleich sofort auf diese 12 Fehler überprüfen – und gegebenenfalls gleich mit Bitte um Berichtigung zurückweisen.

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
13 Beurteilungen
17 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Das Rundum-Wohlfühl-Paket im Rechnungswesen

Das praxisnahe und kompetente Nachschlagewerk für Ihren erfolgreichen Einsatz von Excel