Gratis-Download

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der Eingangskontrolle nichts übersehen. Aber auch bei der Erstellung...

Jetzt downloaden

Eine Gründung kostet - beteiligen Sie den Fiskus

0 Beurteilungen

Von Iris Schuler,

Bevor der Startschuss für die Selbständigkeit fällt, gibt es eine Menge zu tun. Zum Unternehmensaufbau gehören in der Regel Besuche beim Unternehmens- und Steuerberater, die Planung der Werbung, Messebesuche, Geschäftsreisen, das Lesen von Fachliteratur und die Beschaffung von Bürotechnik sowie Büromaterial. Das alles kostet Sie nicht nur Zeit, sondern auch Geld . Was nur wenige Gründer wissen: Sie können auch die Anlaufkosten vor dem Gründungsdatum absetzen.

Einzige Voraussetzung: Sie müssen belegen können, dass die Kosten unmittelbar durch die beabsichtigte Existenzgründung veranlasst waren. Das gilt übrigens auch, wenn Sie sich inzwischen gegen die Gründung oder die Geschäftsidee entschieden haben. Die Kosten können Sie auf jeden Fall steuerlich geltend machen.

Damit Sie die Kosten absetzen können, geben Sie im Rahmen Ihrer Steuererklärung für das betreffende Jahr eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung ab. Sie zweifeln, weil Sie doch noch keine Betriebseinnahmen erzielt haben? Das macht nichts. Es gibt sogar ein BFH-Urteil, dass die EÜR genehmigt. Natürlich wird die Einnahmen-Überschuss-Rechnung einen Verlust ausweisen, den Sie dann mit Ihren weiteren Einkünften verrechnen oder in das kommende Jahr vortragen.

Mal eben 450 € Steuern sparen

In der Vorgründungsphase entstehen schnell ganz unterschiedliche Kosten. Anhand dieses Beispiels sehen Sie, wie schnell einige Euro zusammenkommen:

Vor Ihrer Gründung besuchen Sie 2014 einige Messen, um den Markt besser analysieren zu können. Zudem kaufen Sie einiges an Fachliteratur, um Ihr Wissen zu vertiefen. Insgesamt fallen allein für diese zwei Maßnahmen  1500 € in der Vorgründungsphase an.

Das Gewerbe werden Sie erst zum 01.01.2015 anmelden. Geben Sie dennoch für 2014 eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung ab, die aufgrund der vorgezogenen Betriebsausgaben einen Verlust von 1500 € ausweisen wird. Dieser Verlust wird mit Ihren Einkünften aus einer nichtselbständigen Tätigkeit verrechnet. Bei einem persönlichen Steuersatz von 30% sparen Sie dadurch 450 € an Steuern. Geld, das Sie sicherlich zur Gründung gut gebrauchen können.

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
13 Beurteilungen
17 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Das Rundum-Wohlfühl-Paket im Rechnungswesen

Das praxisnahe und kompetente Nachschlagewerk für Ihren erfolgreichen Einsatz von Excel