Gratis-Download

Darf Ihr Mitarbeiter einen ihm überlassenen Firmenwagen auch für private Fahrten nutzen, entsteht ein geldwerter Vorteil. In der Praxis stehen Ihnen...

Jetzt downloaden

Weniger Steuern für den Firmenwagen

0 Beurteilungen
Steuer Firmenwagen

Von Günter Stein,

Beim Firmenwagen zieht das Finanzamt vielen Selbstständigen zu viel Geld aus der Tasche – und zwar bei der Umsatzsteuer auf Ihren Privatanteil.

Das zeigt eindrucksvoll ein Fall, den der Bundesfinanzhof kürzlich entschieden hat.

Umsatzsteuer auf den Privatanteil beim Firmenwagen fällig

Der Fall: Ein Freiberufler musste seinen Firmenwagen (nachdem sein Fahrtenbuch bei einer Prüfung verworfen worden war) nach der weit verbreiteten 1%-Methode versteuern. Das heißt: Das Finanzamt setzte 12% des Listenpreises (1% pro Monat) als Privatanteil an. Das ergab einen Betrag von 7.976€ pro Jahr, den der Freiberufler für die private Nutzung wie eine Einnahme versteuern musste. So tun es unzählige Selbstständige, weil es gegenüber dem Fahrtenbuch eine einfachere Methode der Abrechnung ist. Doch was viele dabei übersehen: Auf diesen Privatanteil wird noch Umsatzsteuer fällig, die Sie ans Finanzamt abführen. Und genau hier liegt der Knackpunkt: Im entschiedenen Fall des Freiberuflers setzte das Finanzamt nach einem üblichen pauschalen Verfahren 80% des Privatanteils, also 6.380€, als Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer an. Ergebnis: 1.212€ zusätzliche Umsatzsteuer pro Jahr (19% von 6.380€).

Tatsächlicher privater Anteil an Firmenwagen als Grundlage für Umsatzsteuer

Dagegen wehrte sich der Freiberufler – und das können auch Sie tun: Denn als Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer brauchen Sie nicht den über die 1%-Methode ermittelten Privatanteil anzusetzen; Sie können den tatsächlichen privaten Anteil nehmen. So tat es der Freiberufler: Er konnte durch Aufzeichnungen, die er für die Umsatzsteuer gemacht hatte, nachweisen, dass er seinen Firmenwagen tatsächlich lediglich zu 12,5% privat nutzte. Bei jährlichen Gesamtkosten für den Firmenwagen von rund 12.840€ ergab sich ein Privatanteil von 1.605€, auf den 19% Umsatzsteuer gezahlt werden muss, also rund 305€. Eine Ersparnis von satten 907€ pro Jahr! Die Auseinandersetzung darüber ging bis vor den Bundesfinanzhof, wo der Freiberufler schließlich recht bekam (BFH-Urteil vom 7.12.2010, Az. VIII R 54/07).

So sichern Sie sich Ihren Vorteil bei der Besteuerung des Firmenwagens

Interessanter Aspekt: Die Richter selbst stellten heraus, dass die Finanzämter immer wieder zum Nachteil des Steuerzahlers die höhere Bemessungsgrundlage ansetzen und die günstigere Regelung außer Acht lassen. Dabei kalkuliert der Fiskus offenbar darauf, dass die Sache für den „durchschnittlichen Selbstständigen“ zu kompliziert ist und in den unübersichtlichen Umsatzsteuerbescheiden untergeht. Lassen Sie sich nicht mehr Geld aus der Tasche ziehen als nötig, wenn auch Sie die unbürokratische 1%-Regelung nutzen, um den Privatanteil Ihres Firmenwagens zu versteuern.

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
13 Beurteilungen
17 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Betriebsprüfungssichere Empfehlungen, mit denen Sie jederzeit das meiste für sich herausholen

Wahren Sie Ihre Rechte bei der wichtigsten Steuer des Finanzministers

Aktuelle Änderungen und entscheidende Handlungsempfehlungen für Ihre Rechtssicherheit im Export

Handlungssicherheit für den Entscheider im Export