Gratis-Download

Darf Ihr Mitarbeiter einen ihm überlassenen Firmenwagen auch für private Fahrten nutzen, entsteht ein geldwerter Vorteil. In der Praxis stehen Ihnen...

Jetzt downloaden

Gewerbesteuer: Lernen von den Juristen bringt’s

0 Beurteilungen

Von Midia Nuri,

Sie sollten Bescheide eines Amtes grundsätzlich immer gut durchlesen, das wissen Sie ja bereits. Aber wie sehr es sich für Sie lohnt, sie auf Fehler abzuklopfen, wissen Sie ja vielleicht noch nicht. Da können Sie von den Juristen einiges lernen. Die lernen schon im 1. Semester, dass sie immer erst einmal prüfen müssen, wer zuständig ist.

Tipp: Checken Sie auch die Firmenanschrift genau.

Das kann Ihnen mit etwas Glück mehrere 10.000 € Gewerbesteuer sparen, urteilte der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg zeigt (Urteil vom 29.3.2010, Az.: 2 S 939/08).

Gemeinde kann den Fiskus nicht haftbar machen

In dem Fall hatte ein Unternehmen seine Gesellschaftsform von einer KG in eine GmbH geändert und das dem Finanzamt auch mitgeteilt.

Die Gewerbesteuermessbescheide wurden allerdings fälschlich noch an die KG adressiert.

In einem getrennt laufenden Verfahren hatten Richter bereits entschieden, die Bescheide seien somit nichtig. Die Verwaltungsrichter urteilten: Das Land muss keinen finanziellen Ausgleich leisten, wenn eine Gemeinde wegen eines Fehlers des Finanzamts ihre Gewerbesteueransprüche nicht durchsetzen kann.
Die Gemeinde hatte auf der Grundlage des Gewerbesteuermessbetrags die Gewerbesteuerbescheide ebenfalls an die KG und nicht an die GmbH adressiert. Auch diese waren nichtig.

350.000 € gespart

Wegen der mittlerweile eingetretenen Festsetzungsverjährung konnte die Gemeinde keine korrigierten Gewerbesteuerbescheide mehr erlassen und die GmbH daher nicht mehr zur Zahlung verpflichten.

Fazit: Das Unternehmen sparte so immerhin Gewerbesteuer in Höhe von 350.000 €.

Fehlersuche kann sich also lohnen

Prüfen Sie daher in jedem Bescheid, den Sie von einer Behörde erhalten, ob Ihr Unternehmen so bezeichnet ist, wie es im Handelsregister eingetragen ist.
Wird Ihr Unternehmen in der Rechtsform einer GmbH betrieben und fehlt der Zusatz „GmbH“, ist der Bescheid nichtig.

Konsequenz: Sie brauchen ihn dann nicht zu beachten. Warten Sie einfach ab. Vielleicht können Sie den Sachverhalt „aussitzen“.

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
13 Beurteilungen
17 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Betriebsprüfungssichere Empfehlungen, mit denen Sie jederzeit das meiste für sich herausholen

Wahren Sie Ihre Rechte bei der wichtigsten Steuer des Finanzministers

Aktuelle Änderungen und entscheidende Handlungsempfehlungen für Ihre Rechtssicherheit im Export

Handlungssicherheit für den Entscheider im Export