Gratis-Download

Darf Ihr Mitarbeiter einen ihm überlassenen Firmenwagen auch für private Fahrten nutzen, entsteht ein geldwerter Vorteil. In der Praxis stehen Ihnen...

Jetzt downloaden

So funktioniert die Gewerbesteuer

0 Beurteilungen

Von Gerhard Schneider,

Frage: Ich mache mich gerade selbstständig mit einem Gewerbebetrieb. Ab wann zahle ich Gewerbesteuer? Und wie berechne ich die Höhe der Gewerbesteuer, die auf mich zukommt?

Antwort: Die Gewerbesteuerpflicht beginnt für Sie in dem Moment, in dem Sie erstmals mit gewerblichen Leistungen auf den Markt gehen. D.h. in der Praxis: Sie zahlen Gewerbesteuer ab dem Moment, an dem Sie mit gewerbliche Leistung Einnahmen erzielen. In der Vorbereitungsphase, wenn Sie zum Beispiel einen Handelsregistereintrag beantragt haben, sind Sie noch nicht zu Gewerbesteuerzahlungen verpflichtet.

Die Berechnung der Gewerbesteuer ist gar nicht so einfach. Hier das Berechnungsschema – die Erklärungen dazu finden Sie unten:

Gewinn aus Gewerbebetrieb gemäß ­Einkommensteuergesetz
+ Gewerbesteuer-Vorauszahlungen Berechnungsjahr
+ Hinzurechnungen
– Kürzungen
-----------------------------------------------------------------------
= Gewerbeertrag vor Verlustabzug
– Gewerbeverlust aus Vorjahren
-----------------------------------------------------------------------
= Gewerbeertrag (abgerundet auf volle 100 €)
– Freibetrag von 24.500 € (nur für Einzelunternehmen und Personengesellschaften)
-----------------------------------------------------------------------
= Gewerbeertrag × 3,5 % (Steuermesszahl)
-----------------------------------------------------------------------
= Steuermessbetrag × Hebesatz der Gemeinde
-----------------------------------------------------------------------
= festzusetzende Gewerbesteuer

Die Hinzurechnungen, die Ihrem Gewinn zugeschlagen werden und die Gewerbesteuer erhöhen, sind z. B. ein Viertel der Finanzierungsaufwendungen, beispielsweise Zinsen für Schulden.
Kürzungen können Sie ansetzen, wenn Sie etwa betriebliche Grundstücke besitzen.

Der Hebesatz der Gemeinde ist der entscheidende Faktor für die Höhe Ihrer Gewerbesteuer. Er bewegt sich zwischen 200 % (Mindestsatz) und 520 % (z. B. Oberhausen). Er wird von der Gemeinde selbst festgelegt. Manche Städte werben mit einem niedrigen Hebesatz um die Ansiedlung von Betrieben. Den Hebesatz finden Sie in der Regel auf der Internetseite Ihrer Gemeinde.

Wichtig: Das 3,8-fache des Steuermessbetrags können Sie von Ihren Einkommensteuerzahlungen abziehen. Das heißt: Erst ab einem Hebesatz von 380 % wird die Gewerbesteuer tatsächlich zu einer zusätzlichen Belastung.

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
13 Beurteilungen
17 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Betriebsprüfungssichere Empfehlungen, mit denen Sie jederzeit das meiste für sich herausholen

Wahren Sie Ihre Rechte bei der wichtigsten Steuer des Finanzministers

Aktuelle Änderungen und entscheidende Handlungsempfehlungen für Ihre Rechtssicherheit im Export

Handlungssicherheit für den Entscheider im Export