Gratis-Download

Der Abzug der Vorsteuer ist Kernbestandteil des bestehenden Umsatzsteuersystems. Ändern sich die Verhältnisse, die für den ursprünglichen...

Jetzt downloaden

Bestellungen aus dem Ausland: Darauf müssen Sie achten

0 Beurteilungen

Von Midia Nuri,

Leserfrage: Ich habe einen Online-Shop für ausgefallene Geschenkartikel. Den Shop habe ich bisher nur in Deutschland beworben, sodass ich bisher nur Kunden aus Deutschland hatte. Nun hat aber ein Internet-Blog aus Österreich, der offenbar viel gelesen wird, begeistert über mein Angebot berichtet. Seither kommen viele Bestellungen aus Österreich. Was muss ich bei solchen Bestellungen aus dem Ausland steuerlich beachten?

 

Antwort: Nach Ihrer Schilderung vermute ich, dass die Bestellungen von Privatpersonen kommen. Denn hierin liegt ein wichtiger Unterschied bei Ihren Lieferungen ins EU-Ausland:

  • EU-Lieferungen an Unternehmen führen Sie steuerfrei aus – d.??h. Sie berechnen keine Umsatzsteuer.
  • Bei EU-Lieferungen an Privatpersonen verfahren Sie genauso wie bei Ihren Kunden aus Deutschland. Sie berechnen also ganz normal die deutsche Umsatzsteuer.

Wie können Sie nun herausfinden, ob es sich um ein Unternehmen oder um eine Privatperson handelt? Fragen Sie im Internet-Bestellformular nach der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.). Gibt der im EU-Ausland ansässige Kunde keine an, können Sie davon ausgehen, dass es sich um eine Privatperson handelt.

 

Behalten Sie die Lieferschwellen im Auge

Sie brauchen also bei Ihren Bestellungen von Privatpersonen steuerlich nichts anders zu machen. Allerdings gilt dies nur bis zu einer Grenze, der sogenannten Lieferschwelle, die Sie kennen sollten, wenn Ihr Auslandsgeschäft zu einem Erfolg wird.
Wenn Sie die Lieferschwelle überschreiten, berechnen Sie nicht länger die deutsche Umsatzsteuer von 19 %, sondern die des Lieferlandes. In Ihrem Beispiel:

Für Österreich gilt eine Lieferschwelle von 35.000 €. Sobald der Gesamtwert Ihrer Warenlieferungen nach Österreich in einem Jahr diesen Wert überschreitet, stellen Sie die österreichische Umsatzsteuer von 20 % in Rechnung.
Im BMF-Schreiben vom 12.12.2011, Az. IV D 3 – S 7015/11/10003 sind die aktuellen Lieferschwellen für alle EU-Länder festgeschrieben.

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
13 Beurteilungen
17 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Gehört. Gelesen. Verstanden.

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Betriebsprüfungssichere Empfehlungen, mit denen Sie jederzeit das meiste für sich herausholen

Das Rundum-Wohlfühl-Paket im Rechnungswesen