Gratis-Download

Der Abzug der Vorsteuer ist Kernbestandteil des bestehenden Umsatzsteuersystems. Ändern sich die Verhältnisse, die für den ursprünglichen...

Jetzt downloaden

Die 19.600-Euro-Umsatzsteuer-Falle

0 Beurteilungen
Steuer Umsatzsteuer

Von Midia Nuri,

Aktuell nehmen die Steuerbehörden durch (unangekündigte!) Umsatzsteuer-Sonderprüfungen 1,9 Milliarden € ein – bei insgesamt 96.992 durchgeführten Sonderprüfungen macht das rund 19.600 € pro Fall!

Diese Zahlen sollten Sie sich auf jeden Fall genau anschauen: Das heißt: Stehen die Umsatzsteuerprüfer vor Ihrer Tür, finden sie fast immer etwas – und dann wird es teuer. Das Gemeine an der Umsatzsteuer-Sonderprüfung: Sie werden unabhängig vom Turnus der allgemeinen Betriebsprüfung und ohne Unterscheidung der Größe der Betriebe vorgenommen. Das heißt: Anders als bei den herkömmlichen allgemeinen Betriebsprüfungen ist die Wahrscheinlichkeit einer Prüfung auch für Kleinunternehmen groß – geprüft wird der, bei dem irgendwelche umsatzsteuerlichen Ungereimtheiten auffallen oder vermutet werden. Hinzu kommt:

Umsatzsteuer-Sonderprüfung findet oft unangemeldet statt

Die Umsatzsteuer-Sonderprüfung beginnt häufig mit einer so genannten Nachschau. Die Umsatzsteuer-Nachschau wurde vor einigen Jahren eingeführt. Während die herkömmliche Betriebsprüfung angekündigt werden muss und so ausreichend Zeit für eine Vorbereitung mit dem Steuerberater bleibt, können die Prüfer bei der Umsatzsteuer-Nachschau unangemeldet kommen, „um Sachverhalte festzustellen, die für die Besteuerung erheblich sein können“, so § 27b Umsatzsteuergesetz (UStG).

Umsatzsteuer-Sonderprüfung auch ohne Verdachtsmomente möglich

Besonders unangenehm: Für die Umsatzsteuer-Nachschau müssen keine konkreten Verdachtsmomente für ein steuerliches Vergehen vorliegen. Die Prüfer können selbst entscheiden, bei wem sie für die Nachschau erscheinen – ohne dass Sie sich dagegen wehren könnten. Deshalb ist die Frage interessant, was Betriebsprüfer 2011 gern als Anlass für eine Nachschau nehmen. In der folgenden Checkliste finden Sie Anlässe – je mehr davon auf Sie zutrifft, desto größer die Gefahr.

Checkliste zum Thema Umsatzsteuer-Sonderprüfung

Checkliste: Treffen eines oder mehrere dieser Merkmale auf Sie zu, steigt die Gefahr einer Umsatzsteuer-Nachschau

  • Aus Ihrer Jahressteuererklärung ergibt sich eine größere Nachzahlung – Sie haben also in den monatlichen oder vierteljährichen Umsatzsteuervoranmeldungen weniger Umsatzsteuer angegeben und vorausbezahlt.
  • Ihr Umsatz weicht deutlich vom Branchendurchschnitt ab.
  • Sie haben monatlich bzw. quartalsweise sehr stark schwankende Umsätze.
  • Es wechseln sich häufig Monate bzw. Quartale ab, in denen Sie Umsatzsteuer zahlen und in denen Sie Erstattungen bekommen.
  • Sie reichen Unterlagen, Rechnungen oder Belege beim Finanzamt ein, die auf Fehler oder Ungereimtheiten schließen lassen können.
  • Es handelt sich um eine Neugründung.
  • Sie stellen Rechnungen mit unterschiedlichen Steuersätzen aus (7 ?% bzw. 19?% Umsatzsteuer).
  • Einer Ihrer Geschäftspartner ist bei Steuerhinterziehungen erwischt worden.

 

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
13 Beurteilungen
17 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Gehört. Gelesen. Verstanden.

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Betriebsprüfungssichere Empfehlungen, mit denen Sie jederzeit das meiste für sich herausholen

Das Rundum-Wohlfühl-Paket im Rechnungswesen