Gratis-Download

Der Abzug der Vorsteuer ist Kernbestandteil des bestehenden Umsatzsteuersystems. Ändern sich die Verhältnisse, die für den ursprünglichen...

Jetzt downloaden

Die Umsatzsteuer-Falle für Gründer

0 Beurteilungen
Steuer Umsatzsteuer

Von Midia Nuri,

Immer wieder fragen mich Existenzgründer, worauf sie bei ihren Steuerangelegenheiten besonders achten müssen. Dann steht dieser dringende Hinweis immer mit an erster Stelle: Behalten Sie die Grenzen für die Umsatzsteuer genau im Auge – sonst kann es sehr teuer werden!

Darum geht es: Als Kleinunternehmer bzw. Gründer mit geringen Umsätzen brauchen Sie keine Umsatzsteuer einzunehmen – solange Sie unter gewissen Umsatzgrenzen bleiben.

Wann Sie keine Umsatzsteuer berechnen brauchen

Sie brauchen Ihren Kunden keine Umsatzsteuer zu berechnen und keine Umsatzsteuer ans Finanzamt abzuführen, wenn Sie Kleinunternehmer im Sinne des § 19 UStG sind. Das ist der Fall, wenn Sie

  • als Existenzgründer im Gründungsjahr voraussichtlich nicht mehr als 17.500 € Gesamtumsatz machen werden oder
  • im letzten Geschäftsjahr nicht mehr als 17.500 € Gesamtumsatz gemacht haben und im laufenden Geschäftsjahr voraussichtlich 50.000 € Gesamtumsatz nicht überschreiten.

Beispiel: Hans Clever hat sich 2009 selbstständig gemacht und 14.000 € Umsatz erzielt. Also berechnet er seinen Kunden auch 2010 keine Umsatzsteuer. Aber 2010 läuft das Geschäft so richtig an, und am Ende des Jahres stellt Clever fest, dass er 55.000 ?€ umgesetzt hat. Böse Falle: Weil er die 50.000-€-Grenze überschritten hat, muss er für alle Umsätze des Jahres Umsatzsteuer ans Finanzamt abführen – obwohl er von seinen Kunden gar keine vereinnahmt hat. Bei 55.000 € wären das 8.782 €!

Grenze im Auge behalten!

Dieses Beispiel zeigt eindringlich: Wenn Sie die Kleinunternehmerregelung nutzen, behalten Sie die beiden Grenzen im Auge. Lösung: Kontrollieren Sie monatlich, wie viel Umsatz Sie bereits erreicht haben. Nähern Sie sich am Ende des Jahres gefährlich der 50.000-€-Grenze, verschieben Sie Einnahmen auf das folgende Jahr, zum Beispiel, indem Sie den Rechnungsversand unterbrechen und Ihre Rechnungen erst am 31.12 versenden.

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
13 Beurteilungen
17 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Gehört. Gelesen. Verstanden.

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Betriebsprüfungssichere Empfehlungen, mit denen Sie jederzeit das meiste für sich herausholen

Das Rundum-Wohlfühl-Paket im Rechnungswesen