Gratis-Download

Der Abzug der Vorsteuer ist Kernbestandteil des bestehenden Umsatzsteuersystems. Ändern sich die Verhältnisse, die für den ursprünglichen...

Jetzt downloaden

Rückwirkender Vorsteuerabzug? Geht!

 

Von Midia Nuri,

Wie heikel Ihre Eingangsrechnungen mit Blick auf die Umsatzsteuer sind, lesen Sie hier ja von Zeit zu Zeit. Verloren ist der Vorsteuerabzug durch einen Fehler aber noch nicht gleich ganz. Schließlich können Sie die Rechnung ja berichtigen lassen.

 

Allerdings ist die Finanzverwaltung regelmäßig der Ansicht, eine berichtigte Rechnung rechtfertige nicht den rückwirkenden Vorsteuerabzug – also zum Zeitpunkt der erstmaligen Rechnungsstellung. Stattdessen akzeptiert das Amt den Abzug in aller Regel erst, wenn Ihnen die berichtigte Rechnung zugegangen ist. Doch in dem Punkt gibt es frohe Kunde vom Bundesfinanzhof.

Der Bundesfinanzhof urteilt unternehmerfreundlich

Nachdem in der Vorinstanz bereits die Finanzgerichte Berlin-Brandenburg und Rheinland-Pfalz einen solchen rückwirkenden Vorsteuerabzug zulassen wollen (Az. 5 V 5004/11, Az. V 55/09), hat auch der Bundesfinanzhof (BFH) in dieser Frage grundsätzlich unternehmerfreundlich entschieden (Az.: V B 82/11).

Tipp: Sollte Ihr Finanzamt Ihnen den rückwirkenden Vorsteuerabzug verwehren, legen Sie also am besten Einspruch ein und verweisen auf das BFH-Urteil.

 

Und so gehen Sie am besten mit einem Fehler um

Entdecken Sie in einer Eingangsrechnung einen Fehler, sollten Sie umgehend verlangen, dass Ihr Lieferant Ihnen eine berichtigte Rechnung schickt.

  1. Schicken Sie die unkorrekte Rechnung mit handschriftlichen Korrekturen versehen zurück, mit der Bitte um Korrektur.
  2. Haben Sie einem Lieferanten gegenüber telefonisch die Bitte geäußert, eine Rechnung zu korrigieren, sollten Sie von dem Telefonat auf jeden Fall eine kurze Notiz fertigen.

Achtung: Nur Ihr Lieferant kann eine falsch ausgestellte Rechnung rechtsverbindlich berichtigen.

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Sichere Antworten auf alle Abrechnungsfragen in 2018

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Das Rundum-Wohlfühl-Paket im Rechnungswesen

Wahren Sie Ihre Rechte bei der wichtigsten Steuer des Finanzministers

Aktuelle Änderungen und entscheidende Handlungsempfehlungen für Ihre Rechtssicherheit im Export

Jobs