Gratis-Download

Der Abzug der Vorsteuer ist Kernbestandteil des bestehenden Umsatzsteuersystems. Ändern sich die Verhältnisse, die für den ursprünglichen...

Jetzt downloaden

Zahlen Sie nicht zuviel Steuer

0 Beurteilungen

Von Iris Schuler,

Steuern zahlt kein Selbstständiger gerne. Mit diesen zwei Steuer- Spartipps sparen Sie bares Geld.

Weniger Umsatzsteuer für Privatfahrten mit dem Geschäftswagen

Fahren Sie einen Geschäftswagen? Dann nutzen Sie diesen selbstverständlich auch für private Fahrten. Fahren Sie den Geschäftswagen unter 50 Prozent privat, versteuern die meisten Selbstständigen für die Nutzung pauschal 1% des Bruttolistenneupreises. Zusätzlich fallen auf diesen Betrag 19% Umsatzsteuer an.

Es sind jedoch nicht alle Geschäftswagenkosten mit Umsatzsteuer belastet. Deshalb erlaubt der Gesetzgeber, dass Sie die Umsatzsteuer pauschal um 20 Prozent kürzen.

Ein Beispiel aus der Praxis:

Der Bruttolistenneupreis Ihres Geschäftswagens liegt bei 30.000,- Euro, Sie haben einen Einkommensteuertarif von 30 Prozent. Daraus ergibt sich folgende monatliche Belastung

Lohnsteuer:

30.000 Euro x 1% = 300,00 Euro
300 Euro x 30%    = 90,00 Euro

Umsatzsteuer

300 Euro – (20% x 300 Euro) = 240,00 Euro
240 Euro x 19%                      =    45,60 Euro

Bei der Umsatzsteuer können Sie jetzt sparen. Obwohl Sie zur Einkommenssteuerberechnung die 1%-Methode nutzen, ist es erlaubt, für die Umsatzsteuer die Kosten einzeln nachzuweisen. Liegen die Kosten ohne Umsatzsteuer über 20 Prozent, kann es sich lohnen, für die Umsatzsteuer die Kosten einzeln zu berechnen. Sollte das Finanzamt die individuell Berechnung der Umsatzsteuer nicht anerkennen, legen Sie Einspruch ein. Nutzen Sie den Verweis auf ein dazu anhängiges Verfahren beim BFH (Aktenzeichen: XI R 32/08).

Anzeige

Zusätzlichen Steuererstattungen mit Gaststättenquittungen

Sind Sie geschäftlich unterwegs, machen Sie die Verpflegungskosten pauschal geltend. Die Höhe der Pauschale richtet sich nach der Abwesenheit von der Wohnung oder vom Betrieb. Aus diesen Pauschalen können Sie als umsatzsteuerpflichtiger Unternehmer keine Vorsteuer ziehen. Haben Sie jedoch ordnungsgemäße Rechnungen bzw. Quittungen, können Sie für die Verpflegungskosten anlässlich einer Geschäftsreise den Vorsteuerabzug geltend machen. Es lohnt sich also, sämtliche Rechnungen und Quittungen für Speisen und Getränke auf Geschäftsreisen zu sammeln, damit Sie daraus die Vorsteuer geltend machen können.

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
13 Beurteilungen
17 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Gehört. Gelesen. Verstanden.

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Betriebsprüfungssichere Empfehlungen, mit denen Sie jederzeit das meiste für sich herausholen

Das Rundum-Wohlfühl-Paket im Rechnungswesen