Gratis-Download

13 aussagekräftige Strategien und hilfreiche Tipps aus der Praxis verhelfen Ihnen selbstbewusster in Verkaufsgespräche zu gehen.

Jetzt downloaden

7 Tipps: Wie Sie Ihr Geschäft zum Erlebnisort machen

1 1 Beurteilungen
Event
Urheber: Kzenon | Fotolia

Von Michael Jansen,

Mehrmals im Jahr braucht Ihr Geschäft oder Ihr Verkaufsraum eine Auffrischung. Oder nennen wir es Belebung. Die auf (potenzielle) Kunden wirkt und sie wieder kräftig anzieht. Heißt: Ihre Kunden sollen wieder neugierig werden und Lust bekommen, in Ihr Geschäft zu gehen.

Wir haben für Sie 7 Ideen zusammengestellt. Wählen Sie eine oder gleich alle 7 Ideen aus und nutzen Sie sie für einen kräftigen Kundenschub am Point of Sale.

1. Idee: Machen Sie sich unverwechselbar. Sie gehen in eine der zahlreichen Bäckereien in Ihrer Stadt. Sehen Sie sich um: Wissen Sie, ob Sie sich im Backshop Müller oder im Backshop Meyer befinden? Sie wissen es nicht! Die Einrichtung für den Verkaufsraum, die Anordnung oder Präsentation der Waren, das sieht heute bei so ziemlich allen gleich aus. Warum? Weil man Standardangebote der Lieferanten nutzt. Um sich von anderen abzuheben und Ihrem Laden eine eigene Identität zu verleihen, sollte die Einrichtung so individuell wie möglich sein. Das gilt übrigens nicht nur für Backshops, sondern für so gut wie jede Ladeneinrichtung.

2. Idee: Inszenieren Sie Ihr Geschäft auch mit fröhlichen Farben. Raus aus dem Einheitsbrei – auch Tapeten, Wände, Abtrennwände oder Vorhänge dürfen knallig, bunt oder fröhlich sein – wenn diese Farben zu Ihren Produkten passen. Denn warum sollten Wände immer nur weiß gestrichen werden? Nutzen Sie den Farbtopf, um Ihr Geschäft von anderen zu unterscheiden. Eine individuell gewählte Farbe ist so ziemlich die preiswerteste Möglichkeit, sich abzuheben. Falls Sie über eine Firmenhausfarbe verfügen, können Sie ohne Probleme diese als Markenbildung einsetzen. Die Hausfarbe ist die Farbe, die auch auf Ihrer Website, auf Briefbögen, in der gedruckten Werbung oder auf Ihren Firmenfahrzeugen zum Einsatz kommt.

3. Idee: Statten Sie Ihr Geschäft mit ungewöhnlichen, seltenen Gegenständen aus. Ein Laden sollte immer wieder Gesprächsstoff bieten. Installieren Sie daher sehenswerte Ausstattungselemente, die für Ihre Kunden bemerkenswert sind. Das ist ein einfaches Mittel, um das Feuer der Mundpropaganda anzufachen. Derartige Gegenstände können historische Produkte, Maschinen oder Utensilien sein. Oder aber Sie kooperieren mit Partnerunternehmen aus Ihrer Stadt und stellen beispielsweise ein „schweres“ Motorrad der Firma Max Mustermann ins Schaufenster.

Anzeige

4. Idee: Digitalisierung ist das Schlagwort – verlinken Sie jetzt Ihre analoge mit der digitalen Welt. Digitale und analoge Welt wachsen zusammen. Bringen Sie diese beiden Welten auch in Ihrem Ladengeschäft zusammen. Verlinken Sie auf Ihre Web- site oder auf Ihre Seiten bei Facebook, Instagram oder Twitter. Website-Adressen können Sie hinter der Kasse und auch an der Eingangstür oder am Schaufenster anbringen. Natürlich können Sie auch zusätzlich einen QR-Code platzieren.

5. Idee: Bleiben Sie mit Aktionen lebendig. Stellen Sie sich nicht nur durch Ihr Interieur als modern und abwechslungsreich dar. Kleine Werbeaktionen, kleine Probier- und Testaktionen, ein Clown, Zauberer oder ein anderer Künstler – egal, welche Aktionen Sie starten: Der Kunde sollte einen aktiven, lebendigen Eindruck von Ihrem Geschäft und Ihren Produkten erhalten. Zweckentfremden Sie Ihr Ladenlokal und bieten Sie beispielsweise Künstlern für Lesungen oder Musik eine Bühne. Oder beziehen Sie Ihre Kunden aktiv mit ein. Aktionen steigern Ihren Bekanntheitsgrad und locken in verkaufsschwachen Zeiten zusätzliche Besucher an.

6. Idee: Geben Sie etwas mit nach Hause. Ob Bonbons, Kaugummi oder Luftballons für die Kleinen oder Postkarten, Flyer und Visitenkarten für die Großen – kleine Geschenke steigern Ihre Sympathie-Werte in der Stadt deutlich. Aktueller Trend: Geben Sie beispielsweise den auserwählten Pullover Kunden, die sich noch nicht zum Kauf entschlossen haben, als Merkhilfe und zum Anprobieren mit nach Hause mit.

7. Idee: Lassen Sie verkosten, ausprobieren und sagen Sie es durch Werbetafeln. Starten Sie Verkostungsaktionen, verteilen Sie Warenproben oder führen Sie Produkte live vor. Beim Einzelhandelskonzept VOM FASS gehört es sogar zur Geschäftsphilosophie, dass der Kunde ein Produkt kostet, bevor er es kauft. Grundsätzlich wirken dabei 2 wichtige psychologische Elemente, die Kunden zum Kauf motivieren. Wer etwas geschenkt bekommt, will sich gern mit einer Gegenleistung revanchieren. Wer Dinge einmal in der Hand hat und von ihnen überzeugt ist, trennt sich nur ungern wieder von ihnen. Machen Sie auf eine Verkostung oder eine Aktion auch draußen vor Ihrem Laden aufmerksam, indem Sie Waren, Werbetafeln oder anderes vor der Tür platzieren. Bringen Sie auch außen am Ladenlokal eine Box für die Mitnahme von Werbematerial an. So verteilen Sie Ihre Werbung auch außerhalb der Öffnungszeiten.

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Tipps und Tricks über den gezielten Einsatz von Körpersprache in Verhandlungen

Praxiswerkzeuge und Know-how für Vertriebsprofis

Immer einen Tick voraus: Erfolgsbeispiele, Insider-Tipps, Ideen und Online-Trends für erfolgreiches Marketing

Mehr Klicks. Mehr Konversions. Mehr Umsatz.

Prognosen – Analysen – Chancen

Von der Vorbereitung bis zum Fest: Souverän und entspannt durch die Weihnachtszeit

Jobs