Gratis-Download

In 7 Schritten zur rechtssicheren Kündigung! Das Kündigungsschutzgesetz besagt, dass Sie einem Mitarbeiter nur dann kündigen dürfen, wenn dies aus...

Jetzt downloaden

Abfindung: Wer findet sich eigentlich mit was ab?

0 Beurteilungen

Von Arno Schrader,

Die Frage: Mit Abfindungen haben wir bei uns im Personalbüro eigentlich wenig zu tun. Kündigungen sind selten und wenn unser Geschäftsführer einmal eine ausspricht, wird sie im Regelfall auch nicht vor Gericht angegriffen. Aktuell hat sich die Lage jedoch verändert. Ein Arbeitnehmer hatte Werkzeug gestohlen und dafür eine fristlose Kündigung erhalten. Nun steht ihm noch die Auszahlung von Urlaubstagen zu und unser Geschäftsführer fragt an, ob wir das nicht in eine Abfindung umwandeln können. Geht das so einfach?

Die Antwort: Nein, lassen Sie die Finger davon! Eine Abfindungszahlung hat zwar eine große praktische Bedeutung. Gesetzlich sind Abfindungszahlungen aber nur an sehr wenigen Stellen geregelt. Letztendlich zahlen Sie eine Abfindung, wenn der Bestand eines Arbeitsverhältnisses umstritten ist. Geht also Ihr Mitarbeiter gegen die Kündigung vor und Sie sind sich nicht sicher, ob Sie das Verfahren gewinnen, können Sie eine Abfindung anbieten. Ist Ihr Arbeitnehmer mit der Abfindungshöhe einverstanden, können Sie sich auf die Beendigung des Arbeitsverhältnisses verständigen und ihm eine Abfindung dann zahlen. Vor Gericht sind solche Vergleiche die Regel, da auch bei den aussichtsreichsten Kündigungen immer wieder Fehler passieren und seien es „nur“ formale Fehler.
Die Abfindung kann grob mit folgender Faustformel berechnet werden: Betriebszugehörigkeitszeit x 0,5 Monatsverdienste = Abfindungssumme.

Die Abfindungssumme ist sozialversicherungsfrei, es müssen also keinerlei Sozialversicherungsabgaben gezahlt werden. Nur Steuern werden fällig. Genau hieran sehen Sie, dass Sie bei einer Umwandlung der Urlaubsabgeltung in eine Abfindung bei der nächsten Betriebsprüfung Probleme erhalten werden. Auf diesen Fall schaut jeder Betriebsprüfer genau, denn die Urlaubsabgeltung für nicht genommene Urlaubstage ist sozialversicherungspflichtig, während die Abfindung es nicht ist. Genau deshalb wäre es auch eine Straftat, wenn Sie bewusst Urlaub als Abfindung zahlen.
Damit würden Sie bei der nächsten Betriebsprüfung mit großer Wahrscheinlichkeit auffallen!

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
41 Beurteilungen
13 Beurteilungen
60 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten