Gratis-Download

In 7 Schritten zur rechtssicheren Kündigung! Das Kündigungsschutzgesetz besagt, dass Sie einem Mitarbeiter nur dann kündigen dürfen, wenn dies aus...

Jetzt downloaden

Arbeitsunfähig nach Kündigung – Was tun?

0 Beurteilungen
Arbeitsrecht Kuendigung

Von Günter Stein,

Frage: Wir haben einem Mitarbeiter fristgemäß zum 31.3. gekündigt. Eine Woche nach Erhalt der Kündigung hat er sich krankgemeldet und ist auch jetzt noch krankgeschrieben. Ob er tatsächlich krank ist, wissen wir nicht.

Unsere Fragen:

  1. Verlängert die Krankheit sein Arbeitsverhältnis?
  2. Wie lange müssen wir ihm Lohnfortzahlung leisten?
  3. Müssen wir überhaupt Lohnfortzahlung leisten (wir glauben nämlich eigentlich nicht, dass er wirklich krank ist)?
  4. Wie sieht es mit dem Resturlaub aus, den er eigentlich noch während der Kündigungsfrist nehmen sollte?

 

Kündigung: Arbeitsunfähigkeit ohne Einfluss auf Dauer des Arbeitsverhältnisses

Antwort: Die Arbeitsunfähigkeit Ihres Mitarbeiters hat keinen Einfluss auf die Dauer seines Arbeitsverhältnisses. Es endet also mit Ablauf der Kündigungsfrist am 31.3., unabhängig davon, ob er dann krank ist oder nicht. Wenn er so lange krank ist, müssen Sie ihm auch bis zu diesem Termin (höchstens für 6 Wochen) Lohnfortzahlung leisten. Allein die Tatsache, dass er kurz nach Erhalt der Kündigung krank wurde, genügt nicht, um seine Arbeitsunfähigkeit anzuzweifeln und die Lohnfortzahlung zu verweigern.

Kündigung: Mitarbeiter kann Abgeltung des Urlaubsanspruchs verlangen

Bleibt Ihr Mitarbeiter bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses arbeitsunfähig, kann er seinen Resturlaub nicht mehr nehmen. Im schlimmsten Fall müssen Sie daher damit rechnen, dass er bis zum 31.3. wegen Arbeitsunfähigkeit nicht erscheint und anschließend die finanzielle Abgeltung seines nicht genommenen Urlaubs von Ihnen verlangt. Es gibt nur eine Möglichkeit, das zu verhindern: wenn es Ihnen nämlich gelingt, nachzuweisen, dass Ihr Mitarbeiter tatsächlich nicht arbeitsunfähig krank ist. Das kann beispielsweise durch eine Untersuchung des Medizinischen Dienstes der Krankenkasse geschehen oder auch mit Hilfe eines Detektivs. Prüfen Sie aber vorher, ob die Sache den Aufwand rechtfertigt.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
41 Beurteilungen
13 Beurteilungen
61 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten