Gratis-Download

In 7 Schritten zur rechtssicheren Kündigung! Das Kündigungsschutzgesetz besagt, dass Sie einem Mitarbeiter nur dann kündigen dürfen, wenn dies aus...

Jetzt downloaden

Bei verbalen Attacken von Mitarbeitern dürfen Sie auch fristlos kündigen

0 Beurteilungen
Alttext zum Bild

Von Günter Stein,

Ein als Bauhelfer beschäftigter Arbeitnehmer hatte mit anderen Kollegen auf einer Baustelle die Pausenzeit regelungswidrig verfrüht begonnen. Der Geschäftsführer des Betriebs hatte ihn daraufhin zur Rede gestellt und scharf kritisiert.

In diesem Wortgefecht äußerte der Arbeitnehmer: „Als Chef sind Sie ein Aas, als Mensch ein Arschloch!“ Als sich der Streit in der Fahrzeughalle in Anwesenheit von Zeugen fortsetzte, wiederholte der Arbeitnehmer die Äußerung sogar. Er erhielt daraufhin die fristlose, hilfsweise ordentliche Kündigung. Gegen beide erhob er Kündigungsschutzklage.

Vor dem Landesarbeitsgericht (LAG) Köln hatte die Kündigungsschutzklage keinen Erfolg. Eine derart schwere, ehrverletzende Beleidigung, die auch vor Zeugen wiederholt würde, rechtfertigt den sofortigen Rausschmiss.

LAG Köln, Urteil vom 18.04.2006, Az.: 9 Sa 1623/05

Bei Beleidigungen dürfen Sie kündigen

Beleidigende Ausfälle gegenüber Vorgesetzten oder Ihnen als Arbeitgeber stellen einen Grund zur Kündigung dar, weil sie eine nachhaltige Störung des Betriebsfriedens nach sich ziehen. Da ohne drastische Konsequenzen Ihre Autorität gegenüber Ihren Mitarbeitern leidet, ist regelmäßig auch eine vorherige Abmahnung entbehrlich.

Die fristlose Kündigung können Sie aber nur aussprechen, wenn Ihnen nach einer umfassenden Interessenabwägung die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses auch bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist unzumutbar ist. Das ist von Fall zu Fall zu beurteilen. Befindet sich ein Arbeitnehmer beispielsweise in einer Ausnahmesituation, wird eine Kündigung meist nicht wirksam sein.

Beispiel: Ihr Arbeitnehmer vergreift sich im Ton, weil Sie ihm die Kündigung des Arbeitsverhältnisses in Aussicht gestellt haben. Gleiches gilt, wenn die Beleidigung nicht besonders schwer wiegt, etwa weil ein rauer Umgangston im Unternehmen üblich ist.

Sie sollten sich in diesen Fällen auf eine Abmahnung beschränken und im Wiederholungsfall ordentlich kündigen. Vor einer außerordentlichen Kündigung ist auch immer zu prüfen, ob auf Grund langer Betriebszugehörigkeit oder einer besonderen sozialen Situation des Arbeitnehmers ein Verhalten, das an sich geeignet ist, eine fristlose Kündigung zu rechtfertigen, im Ausnahmefall nur eine ordentliche Kündigung rechtfertigt.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
56 Beurteilungen
29 Beurteilungen
114 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten

In weniger als 10 Minuten zum rechtssicheren Arbeitszeugnis

Jobs