Gratis-Download

In 7 Schritten zur rechtssicheren Kündigung! Das Kündigungsschutzgesetz besagt, dass Sie einem Mitarbeiter nur dann kündigen dürfen, wenn dies aus...

Jetzt downloaden

Eigenkündigung ohne Abmahnung

0 Beurteilungen

Von Arno Schrader,

Die Frage: Herr Schrader, kann eigentlich ein Arbeitnehmer einfach so eine fristlose Eigenkündigung aussprechen? Welche Rechte haben wir als Arbeitgeber? Können wir Schadenersatz verlangen?

Die Antwort: Auch ein Arbeitnehmer hat sich an seine Kündigungsfrist zu halten. Möchte er eine außerordentliche fristlose Kündigung aussprechen, muss er einen wichtigen Grund dafür haben. Und: In aller Regel hat er zuvor den Arbeitgeber abzumahnen. Wann das der Fall ist, zeigt dieses Urteil: Ein Finanzbuchhalter hatte nach seiner Ansicht 750 Überstunden. Ihm reichte das und er erklärte die fristlose Kündigung seines Arbeitsverhältnisses. Gegen die fristlose Kündigung klagte die Arbeitgeberin vor dem Arbeitsgericht – zu recht! Das Arbeitsgericht Berlin entschied, dass eine monatelange Heranziehung zu Überstunden, die die Grenzen des Arbeitszeitgesetzes überschreitet, grundsätzlich eine Kündigung rechtfertigen kann (Urteil vom 04.01.2013, Az.: 28 Ca 16836/12). Der Arbeitnehmer hätte aber vorher die Arbeitgeberin abmahnen müssen nach § 314 Abs. 2 Satz 1 BGB. Eine Kündigung aus wichtigem Grund ist bei Schuldverhältnissen grundsätzlich erst nach einer erfolglosen Abmahnung möglich.

Nur, was hat die Arbeitgeberin von diesem Urteil? Es könnte zur Forderung von Schadenersatz berechtigen. Allerdings stellt es sich für Arbeitgeber immer wieder als ausgesprochen schwer dar, die Höhe des Schadens genau darzulegen. Auch Kosten für ein Bewerbungsverfahren würden ja ohnehin entstehen. In der Praxis kommt regelmäßig ein Schadensersatzanspruch in Betracht, wenn ein Leiharbeitnehmer eingestellt werden musste, der höhere Kosten verursacht hat, als der gekündigte Arbeitnehmer. Aber auch das ist sicherlich ein besonderer Fall.
Also: Grundsätzlich haben Sie einen Schadenersatzanspruch, der jedoch in der Praxis nur sehr schwer durchzusetzen ist. Die tatsächliche Beschäftigung kommt mangels Zeitablauf ohnehin in den allerseltensten Fällen noch in Betracht.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
41 Beurteilungen
13 Beurteilungen
61 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten