Gratis-Download

In 7 Schritten zur rechtssicheren Kündigung! Das Kündigungsschutzgesetz besagt, dass Sie einem Mitarbeiter nur dann kündigen dürfen, wenn dies aus...

Jetzt downloaden

Eine fristlose Kündigung müssen Sie innerhalb von zwei Wochen aussprechen

0 Beurteilungen

Von Günter Stein,

Das war der Fall: Einer Mitarbeiterin ging die fristlose Kündigung erst nach über 2 Wochen zu, nachdem der Arbeitgeber von dem Kündigungsgrund erfahren hatte. Die Mitarbeiterin klagte auf Unwirksamkeit der Kündigung, weil diese nicht innerhalb der gesetzlichen Frist von 2 Wochen bei ihr eingegangen war.

Das war der Fall: Einer Mitarbeiterin ging die fristlose Kündigung erst nach über 2 Wochen zu, nachdem der Arbeitgeber von dem Kündigungsgrund erfahren hatte. Die Mitarbeiterin klagte auf Unwirksamkeit der Kündigung, weil diese nicht innerhalb der gesetzlichen Frist von 2 Wochen bei ihr eingegangen war.

Kündigung: Ausschlussfrist kann nicht verlängert werden

So urteilte das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz: Die Kündigung war unwirksam. Begründung: Bei der Frist handelt es sich um eine gesetzlich vorgeschriebene Ausschlussfrist, die nicht verlängert werden kann. Die Regelung in § 626 Abs. 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) ist zwingendes Recht. Der Arbeitgeber muss die Einhaltung der 2-Wochen-Frist gemäß § 626 Abs. 2 BGB darlegen und beweisen. Gelingt ihm dies nicht, führt dies zur Unwirksamkeit der außerordentlichen Kündigung (LAG Rheinland-Pfalz, 17.4.09, 6 Sa 709/08).

Kündigung: Handeln Sie am Besten sofort

Fazit für Sie: Wenn Ihnen ein Mitarbeiter einen Grund für eine fristlose Kündigung liefert, handeln Sie am besten sofort. Halten Sie die Beweise wie Ort, Datum, Uhrzeit, Fehlverhalten und Zeugen des Vorfalls schriftlich fest, damit Sie den Kündigungsgrund vor Gericht beweisen können. Beachten Sie dann unbedingt die Frist nach dem von Ihnen dokumentierten Fehlverhalten des Mitarbeiters. Das heißt: Sprechen Sie die fristlose Kündigung gegenüber dem Mitarbeiter innerhalb von 2 Wochen aus.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
41 Beurteilungen
13 Beurteilungen
61 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten