Gratis-Download

In 7 Schritten zur rechtssicheren Kündigung! Das Kündigungsschutzgesetz besagt, dass Sie einem Mitarbeiter nur dann kündigen dürfen, wenn dies aus...

Jetzt downloaden

Kündigung: Das Kündigungsgespräch in 3 Schritten fair durchführen

0 Beurteilungen
Ein faires Kündigungsgespräch durchführen
So führen Sie ein Kündigungsgespräch fair durch

Erstellt:

Es gehört zu den Aufgaben jedes Vorgesetzten, auch Unangenehmes zu kommunizieren. Dazu gehört auch die Kündigung. Dieser Beitrag zeigt Ihnen, wie Sie ein Kündigungsgespräch für beide Parteien zufrieden stellend führen können.

In 3 Schritten durch das Kündigungsgespräch

Schritt 1: So beginnen Sie das Kündigungsgespräch

Nennen Sie sofort zu Beginn des Gesprächs die Tatsache, dass Sie dem Mitarbeiter kündigen wollen. Small Talk am Anfang ist bei einer Kündigung fehl am Platz. Nach den üblichen Begrüßungsformeln sollten Sie die Kündigung sofort aussprechen.

Schritt 2: Begründen Sie die Kündigung

Die Nennung der Entlassungsgründe muss auf alle Fälle erst nach der ausgesprochenen Kündigung ins Spiel kommen und nicht vorher. Wenn Sie vorher Gründe aufzählen, aber dem Mitarbeiter nicht mitteilen, warum Sie das tun, grenzt das an Quälerei. Er wird, während Sie sprechen, versuchen, herauszufinden, warum Sie diese Gründe nennen. Seien Sie bei der Begründung Ihrer Kündigung ehrlich und sachlich. Beantworten Sie die Fragen des Gekündigten offen, aber verfallen Sie nicht in die Verteidigungsrolle. Geben Sie dem Mitarbeiter die Chance, durch die Begründung etwas über sein Verhalten zu lernen.

Schritt 3: Besprechen Sie auch die Zukunft

Am Schluss des Kündigungsgespräches bauen Sie den Entlassenen auf. Eine Aufzählung der verschiedenen Fehlleistungen oder Mängel bringt jetzt nichts mehr. Die Begründung haben Sie bereits geliefert. Nun geht es darum, dem Entlassenen noch im Kündigungsgespräch mögliche Perspektiven für den weiteren Berufsweg aufzuzeigen und ihn nötigenfalls zu unterstützen.

Anzeige

Vermeiden Sie diese Fehler im Kündigungsgespräch

  • Leere Versprechungen: Hoffnungen wecken, die Sie nicht erfüllen können, verschlimmert die Situation nur. Bleiben Sie ehrlich.
  • Projektionen: Die Übertragung Ihrer eigenen Gefühle auf die des Gekündigten verschlimmert die Situation. Vorwürfe oder Schuldzuweisungen führen zu Streit und Hilflosigkeit.
  • Bagatellisieren der Situation: Nur der Gekündigte selber kann seine Situation einschätzen. Vermeiden Sie Sätze wie „Sie werden wohl bald eine neue Stelle finden, das ist alles nicht so schlimm”.
Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
41 Beurteilungen
13 Beurteilungen
58 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten