Gratis-Download

In 7 Schritten zur rechtssicheren Kündigung! Das Kündigungsschutzgesetz besagt, dass Sie einem Mitarbeiter nur dann kündigen dürfen, wenn dies aus...

Jetzt downloaden

Kündigung wegen unverschämten Verhaltens gegenüber Kunden?

0 Beurteilungen
Arbeitsrecht Kündigung

Von Günter Stein,

Frage: Ich habe vor einem Monat eine Aushilfe befristet für insgesamt 4 Monate eingestellt.

Inzwischen bin ich aber mit der Leistung und dem Verhalten des Mitarbeiters meinen Kunden gegenüber äußerst unzufrieden. Einen Kunden habe ich wegen der Unverschämtheit des Mitarbeiters bereits verloren. Leider habe ich es versäumt, eine Kündigungsmöglichkeit im Vertrag zu vereinbaren. Kann ich ihm trotzdem kündigen?

Geschäftsschädigende Äußerungen können außerordentliche Kündigung rechfertigen

Antwort: Ordentlich kündigen können Sie in diesem Fall nicht. Das ist bei befristet beschäftigten Mitarbeitern nur möglich, wenn Sie dies ausdrücklich im Arbeitsvertrag vereinbaren. Eventuell besteht aber die Möglichkeit einer außerordentlichen Kündigung, die auch bei einem befristet beschäftigten Mitarbeiter gegeben ist. Hierfür benötigen Sie einen wichtigen Grund. Ein wichtiger Grund könnten beispielsweise ehrverletzende Beleidigungen oder ein Diebstahl sein. Das Bundesarbeitsgericht hat in einem ähnlich gelagerten Fall entschieden, dass geschäftsschädigende Äußerungen eine außerordentliche Kündigung rechtfertigen können (18.9.1997, Az. 2 AZR 36/97).

Außerordentliche Kündigung muss innerhalb von zwei Wochen erfolgen

Achtung: Sie müssen bei einer außerordentlichen Kündigung nach § 626 Abs. 2 Bürgerliches Gesetzbuch schnell reagieren. Sie haben hierfür nur 2 Wochen Zeit, nachdem Sie von dem Ereignis erfahren haben, das Sie zur Kündigung berechtigt. Wichtig ist Ihre sichere Kenntnis hiervon, damit die Frist zu laufen beginnt. Vermutungen, selbst grob fahrlässige Unkenntnis von Ihrer Seite, reichen nicht aus.

Statt Kündigung auch Vereinbarung eines Aufhebungsvertrages möglich

Besteht nicht die Möglichkeit zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund, können Sie außerdem mit der Aushilfe einen Aufhebungsvertrag vereinbaren. Damit der Mitarbeiter sich darauf einlässt, müssen Sie unter Umständen in den sauren Apfel beißen und eine Abfindung zahlen. Diese Abfindung ist zwar vom ersten Cent an steuerpflichtig. In der Sozialversicherung sind Abfindungen aber beitragsfrei und kein Arbeitsentgelt.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
41 Beurteilungen
13 Beurteilungen
59 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten