Gratis-Download

In 7 Schritten zur rechtssicheren Kündigung! Das Kündigungsschutzgesetz besagt, dass Sie einem Mitarbeiter nur dann kündigen dürfen, wenn dies aus...

Jetzt downloaden

Kündigung zurückziehen - geht das überhaupt?

0 Beurteilungen
Arbeitsrecht Kuendigung

Von Günter Stein,

Die Frage: Ein Arbeitnehmer hat gekündigt. Nun schreibt er, dass er die Kündigung aufgrund eines Irrtums seinerseits ausgesprochen hat und die Kündigung zurücknimmt. Nun die Frage: Geht das überhaupt?

Mitarbeiter ist an einmal akzeptierte Kündigung gebunden

Die Antwort: Hat Ihr Mitarbeiter einmal schriftlich gekündigt, kann er sich später nicht mehr darauf berufen, die Kündigung sei unwirksam. Das gilt sogar dann, wenn er fristlos gekündigt hat. Egal ob mit Grund oder ohne. Denn: Eine fristlose Kündigung ist zwar nur mit wichtigem Grund möglich. Akzeptieren Sie jedoch die fristlose Kündigung ohne wichtigen Grund, bleibt auch der Mitarbeiter daran gebunden (BAG, 12.3.2009, 2 AZR 894/07). Wollen Sie den Mitarbeiter also weiterbeschäftigen, empfehle ich dringend einen neuen Vertrag zu schließen. Dieser kann sich ja auf den alten Vertrag beziehen. Wollen Sie den Mitarbeiter nicht weiter beschäftigen, brauchen Sie gar nichts zu tun – die Kündigung bleibt bestehen.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
41 Beurteilungen
13 Beurteilungen
59 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten