Gratis-Download

In 7 Schritten zur rechtssicheren Kündigung! Das Kündigungsschutzgesetz besagt, dass Sie einem Mitarbeiter nur dann kündigen dürfen, wenn dies aus...

Jetzt downloaden

Kündigungsschutz: Falsche Zählung geht zu Ihren Lasten

0 Beurteilungen
Arbeitsrecht Kündigung

Von Günter Stein,

Ob in Ihrem Unternehmen der Kündigungsschutz gilt oder nicht, hängt unter anderem von der Anzahl Ihrer Mitarbeiter ab.

Um diese festzustellen, ist es wichtig, dass Sie Teilzeitkräfte, freie Mitarbeiter etc. korrekt zählen und Ihre Ermittlung nachweisen können. Machen Sie dabei Fehler, gehen diese zu Ihren Lasten (Bundesarbeitsgericht (BAG), Urteil vom 26.6.2008, AZ: 2 AZR 264/07).

Kündigung: Beschäftigte pochte auf Kündigungsschutz

Im Streitfall kündigte ein Unternehmen einer Außendienstmitarbeiterin. Die Beschäftigte machte die Unwirksamkeit der Kündigung geltend. Da die Arbeitgeberin in der Regel 14 Mitarbeiter beschäftige, gelte der allgemeine Kündigungsschutz. Danach sei die Kündigung sozial ungerechtfertigt. Die Arbeitgeberin gab dagegen an, sie beschäftige nur 7 Arbeitnehmer. Der Rest seien freie Mitarbeiter. Es gelte daher kein Kündigungsschutz.

Das BAG verwies den Fall zur weiteren Klärung an die Vorinstanz, das Landesarbeitsgericht, zurück. Hier muss die Arbeitgeberin nun beweisen, dass sie tatsächlich nur 7 Mitarbeiter beschäftigt. Kann sie das nicht, gehen die Zweifel, dies hat das BAG bereits angekündigt, zu ihren Lasten. Das bedeutet: Die Kündigung ist unwirksam.

Kündigung: So zählen Sie Ihre Mitarbeiter

arbeitet
in Vollzeit
mehr als 30 Stunden pro Woche
mehr als 20 nicht mehr als 30 Stunden in der Woche
20 Wochenstunden oder weniger
und zählt als

1 Arbeitnehmer
1 Arbeitnehmer
¾ Arbeitnehmer
½ Arbeitnehmer

Beschäftigten Sie mehr als 10 Mitarbeiter, genießen diese Kündigungsschutz nach § 23 Abs. 1 Kündigungsschutzgesetz (KschG). Für „Altfälle“, also Arbeitsverhältnisse, die vor dem 1.1.2004 begründet wurden, kann der Kündigungsschutz sogar bereits gelten, wenn Sie mehr als 5 Mitarbeiter beschäftigen. Zählen Sie Ihre Mitarbeiter dabei wie in der Tabelle abgebildet.

Kündigung: Folgende Mitarbeiter dürfen Sie niemals mitzählen

  1. Auszubildende
  2. Ersatzkräfte (z. B. Für kranke Mitarbeiter oder Mitarbeiter in Elternzeit)
  3. Heimarbeiter
  4. freie Mitarbeiter

Leitende Angestellte sowie diejenigen Mitarbeiter, die von Ersatzkräften vertreten werden (also z. B. Kranke Mitarbeiter), zählen dagegen ebenfalls als Mitarbeiter. Die jeweilige Eigenschaft Ihrer Mitarbeiter (z. B. Freie Mitarbeiter) können Sie zunächst anhand der abgeschlossenen Verträge belegen. In erster Linie zählt aber die konkrete Ausgestaltung des Arbeitsverhältnisses. Hierzu können auch Ihre Mitarbeiter befragt werden.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
41 Beurteilungen
13 Beurteilungen
61 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten