Gratis-Download

In 7 Schritten zur rechtssicheren Kündigung! Das Kündigungsschutzgesetz besagt, dass Sie einem Mitarbeiter nur dann kündigen dürfen, wenn dies aus...

Jetzt downloaden

Privattelefonate am Arbeitsplatz: Abmahnung vor Kündigung

0 Beurteilungen
Arbeitsrecht Abmahnung

Von Günter Stein,

Mancher Mitarbeiter vergisst allzu leicht, dass er sich an seinem Arbeitsplatz befindet, wenn er seinen Privattelefonaten nachgeht.

Denn dieses Telefon ist ein Arbeitsmittel und nicht zur persönlichen Unterhaltung des Mitarbeiters da. Wenn Sie eine klare Verbotsregelung in Ihrem Betrieb zum Thema „Privattelefonate“ haben und ein Mitarbeiter dagegen verstößt, dürfen Sie dies sanktionieren. Aber zunächst nur per Abmahnung, nicht gleich mit einer Kündigung, wie ein aktuelles Urteil zeigt.

Abmahnung: Sekretärin führte Privatgespräche am Telefon

Der Fall: Im Betrieb des Arbeitgebers werden private Telefongespräche über die vorherige Eingabe eines Zahlencodes abgerechnet. Der Arbeitgeber hatte eine seiner Chefsekretärinnen in Verdacht, private Telefonate ohne vorherige PIN-Eingabe zu führen. Aus diesem Grund wertete er die von der Mitarbeiterin geführten Telefonate aus. Als sich sein Verdacht bestätigte, kündigte er der Mitarbeiterin fristlos. Die Chefsekretärin wehrte sichdagegen. Sie war der Auffassung, dass die Auswertungen der Verbindungsdaten entgegen einschlägigen Betriebsvereinbarungen erhoben worden seien.

Urteil: Abmahnung wäre angemessen gewesen

Das Urteil: Die Richter des Landesarbeitsgerichts (LAG) Hamm gaben der Klage der Mitarbeiterin statt. Der Arbeitgeber konnte nicht nachweisen, dass die Mitarbeiterin von dem Abrechnungssystem gewusst hatte und dass die Gesprächsdaten unter Beteiligung des Betriebsrats erhoben wurden. Deshalb fiel die Interessenabwägung zugunsten der Mitarbeiterin aus. Eine Abmahnung wäre eine angemessene Reaktion des Arbeitgebers gewesen. LAG Hamm, Urteil vom 25.01.2008, Aktenzeichen: 10 Sa 169/07

Abmahnung: Klare Regeln aufstellen

Empfehlung: Wenn Sie in Ihrem Betrieb klare Regelungen zur Nutzung des Telefons haben, sollten Sie dafür sorgen, dass alle Mitarbeiter davon Kenntnis erlangen. Entweder durch einen Nachtrag zum Arbeitsvertrag oder eine Betriebsvereinbarung. Kommt es dann aber zu einem Verstoß, sollte Ihre Reaktion angemessen und verhältnismäßig sein. Das heißt, eine Abmahnung reicht als erste Maßnahme aus. Allerdings sollten Sie hier sehr konsequent sein und jeden Verstoß abmahnen.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
41 Beurteilungen
13 Beurteilungen
59 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten