Gratis-Download

In 7 Schritten zur rechtssicheren Kündigung! Das Kündigungsschutzgesetz besagt, dass Sie einem Mitarbeiter nur dann kündigen dürfen, wenn dies aus...

Jetzt downloaden

So kündigen Sie ein Berufsausbildungsverhältnis fristlos

0 Beurteilungen
Berufsausbildungsverhältnis Kündigung Probezeit Kü

Von Günter Stein,

Die Frage: Eine unserer Auszubildenden erscheint nicht regelmäßig zur Arbeit. Oft fehlt sie tagelang, ohne eine entsprechende Entschuldigung zu haben. Können wir ihr kündigen?

Die Antwort: Ein Berufsausbildungsverhältnis beginnt mit der Probezeit. Die Probezeit muss mindestens 1 Monat und darf höchstens 4 Monate betragen. Während dieser Probezeit können Sie das Berufsausbildungsverhältnis jederzeit ohne Einhalten einer Kündigungsfrist kündigen. Gleiches gilt übrigens auch für Ihren Auszubildenden. Nach der Probezeit können Sie nur aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen. Es müssen also erhebliche Vertragsverletzungen vorliegen. Ihre Kündigung muss schriftlich erfolgen. Auch die Kündigungsgründe haben Sie schriftlich darzustellen. Für die Kündigung ist dies eine Wirksamkeitsvoraussetzung! Ihre Auszubildenden können nach der Probezeit hingegen mit einer Kündigungsfrist von 4 Wochen kündigen, wenn Sie die Berufsausbildung aufgeben wollen oder sich für eine andere Berufstätigkeit ausbilden lassen wollen.

Sie dürfen nur dann aus wichtigem Grund kündigen, wenn Sie die Kündigungsgründe nicht länger als 2 Wochen kennen. Hat Ihre Auszubildende also vor 2 Wochen gefehlt, kann dies jetzt nicht mehr als Kündigungsgrund ausreichen. Außerdem sollten Sie immer zunächst zu einer Abmahnung greifen, damit Ihr Auszubildender genau weiß, was er falsch gemacht hat und was Sie von ihm erwarten.

Wird das Berufsausbildungsverhältnis nach der Probezeit vorzeitig gelöst, können Sie den Ersatz des bei Ihnen eingetretenen Schadens verlangen. Dies gilt jedenfalls dann, wenn Ihr Auszubildender den Grund für die Auflösung zu vertreten hat. Entstehen Ihnen also bspw. erneute Kosten für ein Bewerbungsverfahren, können Sie diese einfordern.

Ein letzter Tipp:

Beschäftigen Sie niemals Auszubildende im Anschluss an die Berufsausbildung einfach weiter. Dann haben Sie ein Arbeitsverhältnis auf unbestimmte Zeit abgeschlossen!

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
41 Beurteilungen
13 Beurteilungen
58 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten