Gratis-Download

In 7 Schritten zur rechtssicheren Kündigung! Das Kündigungsschutzgesetz besagt, dass Sie einem Mitarbeiter nur dann kündigen dürfen, wenn dies aus...

Jetzt downloaden

Vor der fristlosen Kündigung: Sachverhaltsaufklärung muss zügig erfolgen

0 Beurteilungen
Alttext zum Bild

Von Günter Stein,

Wollen Sie einen Arbeitnehmer fristlos entlassen, dann müssen Sie dies innerhalb von 2 Wochen tun, nachdem Sie von den zur Kündigung berechtigenden Tatsachen Kenntnis erlangt haben; anderenfalls ist die Kündigung unwirksam (§ 626 Abs. 2 BGB). Allerdings gibt es bei der 2-Wochen-Frist Ausnahmen, wie folgender Fall zeigt:

Der Fall: Gegen einen Arbeitnehmer bestand der Verdacht, dass er Waren unterschlagen hatte. Der Arbeitgeber bat den Mitarbeiter deshalb zu einem klärenden Gespräch. Darin konnte der Sachverhalt jedoch nicht ausreichend geklärt werden, so dass weiter ermittelt werden sollte. 2 Monate später wurde dann eine fristlose Kündigung ausgesprochen. Der Arbeitnehmer griff diese vor dem Arbeitsgericht an, weil die Kündigung zu spät erfolgt sei, und damit hatte er Recht.

Das Urteil: Für den Beginn der 2-Wochen-Frist komme es darauf an, wann der Kündigungsberechtigte von den für die Kündigung maßgebenden Tatsachen wusste. Ist die Kenntnis noch nicht gesichert, dürfe der Arbeitgeber weitere Ermittlungen durchführen – auch wenn diese über die 2-Wochen-Frist hinausreichen. Allerdings müsse die Aufklärung zügig erfolgen. Und dies konnte der Arbeitgeber hier nicht belegen (LAG Niedersachsen, 16.9.2005, 16 Sa 225/05).

Das heißt für Sie: Sind bei einer Verdachtskündigung Ermittlungen nötig, dann sputen Sie sich. Dokumentieren Sie genau, warum es länger gedauert hat und warum Sie die Verzögerung nicht verhindern konnten. Und: Geben Sie dem Verdächtigen immer Gelegenheit zur Stellungnahme. Nur dann kann die Verdachtskündigung wirksam sein.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
41 Beurteilungen
13 Beurteilungen
61 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten