Gratis-Download

In 7 Schritten zur rechtssicheren Kündigung! Das Kündigungsschutzgesetz besagt, dass Sie einem Mitarbeiter nur dann kündigen dürfen, wenn dies aus...

Jetzt downloaden

Vorsicht Falle: Kündigungen müssen immer original unterschrieben sein!

0 Beurteilungen
Arbeitsrecht Kuendigung

Von Günter Stein,

Eine Arbeitnehmerin war als Zahntechnikerin in einer Gemeinschaftspraxis dreier Zahnärzte beschäftigt. Die Praxis wurde als Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) betrieben.

Als der Zahntechnikerin gekündigt wurde, war das Kündigungsschreiben nur von 2 Zahnärzten unterschrieben.

Der Name des dritten Zahnarztes war lediglich maschinenschriftlich aufgeführt. Die Arbeitnehmerin hielt die Kündigung mangels Schriftform für unwirksam und erhob Klage. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) gab der Arbeitnehmerin Recht. Der Arbeitgeber musste jede Kündigung unterzeichnen. Handle ein Vertreter für den Arbeitgeber, müsse das Vertretungsverhältnis deutlich in der Kündigung angegeben werden.

BAG, Urteil vom 21.04.2005, Az.: 2 AZR 162/04

Kündigung ohne Schriftform ist unwirksam

Wollen Sie ein Arbeitsverhältnis kündigen, müssen Sie die Kündigung gemäß § 623 BGB schriftlich erklären. Das Schreiben muss dem Arbeitnehmer grundsätzlich im Original zugehen. Das bedeutet, dass Sie die Kündigung eigenhändig unterschreiben und dem Arbeitnehmer aushändigen müssen. Die Kündigung kann auch von Ihrem Vertreter unterschrieben werden. Dann muss aber neben dem Namen des Unterzeichners das Vertretungsverhältnis offen gelegt werden. Im vorliegenden Fall fehlte der Hinweis, dass der dritte Zahnarzt als Gesellschafter der GbR durch die beiden anderen Zahnärzte vertreten werden sollte. Allein deshalb war die Kündigung unwirksam.

So legen Sie die Vertretung offen

Mit folgenden Zusätzen können Personen, die für Sie eine Kündigung aussprechen, ihr Vertretungsverhältnis offen legen:

Prokurist: Verwendung des Zusatzes ppa.

Sonstige Personen: Verwendung des Zusatzes i.V.

Hinweis:

Haben Sie einem Vertreter Einzelvollmacht allein für den Ausspruch der Kündigung erteilt, sollte er dem Kündigungsschreiben immer die schriftliche Originalvollmacht von Ihnen beilegen.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
41 Beurteilungen
13 Beurteilungen
61 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten