Gratis-Download

In 7 Schritten zur rechtssicheren Kündigung! Das Kündigungsschutzgesetz besagt, dass Sie einem Mitarbeiter nur dann kündigen dürfen, wenn dies aus...

Jetzt downloaden

Wie lesen Sie die Kündigungsfrist richtig?

0 Beurteilungen
Kündigung Kündigungsfrist

Von Günter Stein,

Wenn im Arbeitsvertrag bei Kündigung steht „Kündigungsfrist 4 Wochen zum Monatsende“ – soll ich als Arbeitgeber nur am Monatsende kündigen? Oder wie ich es heute gemacht habe zum 16.11.2008 – gilt es auch?

Frage:

Antwort: Kündigungsfrist 4 Wochen zum Monatsende heißt, dass ab dem Zeitpunkt der Kündigung an bis zum nächsten Monatsende gewartet wird und ab dann erst die 4 Wochen zählen. Beispiel: Um zum 1. März den Mitarbeiter los zu sein, müssten Sie spätestens zum 31.1. (also zum Monatsende) kündigen. von dort aus zählen dann 4 Wochen, nämlich die Wochen vom 1.2.-29.2. (Kalenderwochen 6, 7, 8 und 9), das sind dann die 4 Wochen.

Kündigungstermin und Kündigungsfrist

Hintergrund ist: Wenn Sie einem Ihrer Arbeitnehmer kündigen wollen, dann müssen Sie 2 Begriffe kennen – und vor allem auseinander halten:

  • den Kündigungstermin und
  • die Kündigungsfrist

Im Falle einer Kündigung endet das Arbeitsverhältnis im Normalfall nicht sofort, sondern erst mit Ablauf eines bestimmten Datums. Dies ist der Kündigungstermin.

Beispiel: Sie kündigen Frau Bechtold am 13.11. zum 31.12. Das zweitgenannte Datum ist der Kündigungstermin. Erst mit Ablauf dieses Tages, des 31.12., endet das Arbeitsverhältnis.

Die Kündigungsfrist hingegen ist die Zeitspanne, die zwischen dem Ausspruch der Kündigung und dem Kündigungstermin liegen muss. Manchmal wird es sich nur um Tage, meistens aber um Wochen oder Monate handeln.

Beispiel: Sie wollen Herrn Günther zum 31.11. kündigen. Die Kündigungsfrist beträgt 2 Monate. In diesem Fall muss Herr Günther die Kündigung spätestens am 30. 9. in den Händen halten. Nur dann ist die Kündigungsfrist von 2 Monaten gewahrt. Es schadet natürlich nicht, wenn Sie Herrn Günther die Kündigung schon einige Tage früher aushändigen, z. B. Anfang Januar.

Wichtig: Die Kündigungsfrist können Sie nicht nach eigenem Gutdünken festlegen. Sie ist gesetzlich oder vertraglich vorgegeben.


- Anzeige -

Haben Sie jemals beim Verfassen eines Zeugnisses gedacht: „Verdammt, wie schreib ich das?“

Wenn ja, geht es Ihnen wie über der Hälfte aller Arbeitgeber, die an dieser Aufgabe manchmal schier verzweifeln.

Hier ist die GRATIS-Lösung für Sie!

Wenn Sie jetzt hier klicken, erhalten Sie GRATIS per PDF zum Sofort-Download – den Spezial-Report „In 5 Minuten zum rechtsicheren Arbeitszeugnis“.

Ganz egal, ob Sie ein sehr gutes Zeugnis ausstellen wollen – oder eines, dass unmissverständlich signalisiert: „Achtung, Problemmitarbeiter“ – mit diesem Spezialreport verfassen Sie selbst schwierigste Arbeitszeugnisse innerhalb weniger Minuten.

Und das Beste: Sie erhalten diesen exklusiven Spezialreport GRATIS. Klicken Sie einfach hier – und er ist gleich bei Ihnen!


Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
41 Beurteilungen
13 Beurteilungen
59 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten