Gratis-Download

In 7 Schritten zur rechtssicheren Kündigung! Das Kündigungsschutzgesetz besagt, dass Sie einem Mitarbeiter nur dann kündigen dürfen, wenn dies aus...

Jetzt downloaden

Wie Sie unentschuldigtes Fehlen bei Ihren Mitarbeitern sanktionieren können

0 Beurteilungen
unentschuldigtes Fehlen

Von Günter Stein,

Unentschuldigtes Fehlen heißt, dass Ihr Mitarbeiter nicht zur vereinbarten Zeit am Arbeitsplatz erscheint. Juristisch gesehen ist das Fernbleiben von der Arbeit eine Verletzung der arbeitsvertraglichen Hauptpflicht und entspricht damit einer „Störung im Leistungsbereich“.

Reagieren Sie auf den jeweiligen Vorfall möglichst zeitnah. Je nach Schwere haben Sie folgende Sanktionsmöglichkeiten:

  • Rüge/Ermahnung: Mit einer schriftlichen Rüge ermahnen Sie Ihren Mitarbeiter, ohne ihm jedoch arbeitsrechtliche Konsequenzen anzudrohen. Mit der Rüge können Sie Ihren Mitarbeiter auf ein Fehlverhalten hinweisen. (z. B. Überziehen von Pausen, vorzeitiges Verlassen des Arbeitsplatzes), um in Zukunft eine Verhaltensänderung zu bewirken.
  • Abmahnung: Eine Abmahnung ist die rechtliche Vorbereitung auf eine mögliche Kündigung. Grundsätzlich gilt: Bevor Sie Ihrem Mitarbeiter aufgrund von unentschuldigtem Fehlen kündigen können, müssen Sie ihn mindestens einmal – am besten schriftlich – abmahnen. In Ihrer schriftlichen Abmahnung müssen Sie das konkrete Fehlverhalten mit exakter Zeitangabe beschreiben und die Konsequenz einer Kündigung im Wiederholungsfall benennen.

Tipp: Geben Sie in der Abmahnung immer Folgendes an:

  • Ort,
  • Datum,
  • Uhrzeit des Fehlverhaltens
  • Verhalten des Mitarbeiters, das Sie zu bemängeln haben
  • Angabe, in welcher Hinsicht genau der Mitarbeiter gegen seine arbeitsvertraglichen Pflichten verstoßen hat
  • sonstige BeteiligteZeugen und weitere Beweismittel

Vermeiden Sie pauschale Angaben oder allgemeine Wertungen wie: „Vertrauensverlust“, „fehlende Bereitschaft zur Zusammenarbeit“ oder „untragbares Verhalten“.

Verhaltensbedingte Kündigung: Kommt Ihr Mitarbeiter mehrfach zu spät zur Arbeit, fehlt unentschuldigt oder meldet sich verspätet krank und haben Sie bereits rechtssicher abgemahnt, können Sie ihm verhaltensbedingt kündigen.Krankheitsbedingte Kündigung: Diese kommt in folgenden 3 Fällen in Betracht: häufige Kurzerkrankungen, lang andauernde Erkrankungen, bei denen ein Ende der Genesung nicht absehbar ist (z. B. , und krankheitsbedingte Leistungsminderung (z. B. ist der Mitarbeiter körperlich nicht mehr imstande, seine Arbeitsleistung zu erbringen).

Die Arbeitsgerichte beurteilen eine krankheitsbedingte Kündigung in 3 Stufen

Stufe 1: Negative Gesundheitsprognose

Zum Zeitpunkt der Kündigung muss wahrscheinlich sein, dass Sie auch in Zukunft mit weiteren krankheitsbedingten Fehlzeiten Ihres Mitarbeiters rechnen müssen. Vor Gericht liegt dabei die Beweislast bei Ihnen. Deshalb empfiehlt sich eine genaue Dokumentation der bisherigen Fehlzeiten über einen Zeitraum von 3 Jahren.

Stufe 2: Beeinträchtigung betrieblicher Interessen

Hier müssen Sie beweisen, dass sich die Fehlzeiten Ihres Mitarbeiters in unzumutbarer Weise negativ auf den Produktionsablauf auswirken (z. B. Erfordernis von Überstunden zur Überbrückung des Ausfalls) oder auf Ihre Abteilungsorganisation im Einzelnen (z. B. Überlastung der Belegschaft, Terminüberschreitungen).

Stufe 3: Interessenabwägung

In der letzten Stufe müssen die Interessen des Arbeitgebers die des Mitarbeiters übersteigen, um eine krankheitsbedingte Kündigung zu rechtfertigen. Zugunsten des Mitarbeiters sprechen z. B. Alter, Dauer der Betriebszugehörigkeit, Art der Erkrankung, Ursache der Erkrankung (z. B. Folgen eines Betriebsunfalls oder schlechter Arbeitsbedingungen) und Unterhaltsverpflichtungen. Zugunsten des Arbeitgebers könnte gesundheitsschädigendes Verhalten Ihres Mitarbeiters sprechen (z. B. Alkoholismus).

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
41 Beurteilungen
13 Beurteilungen
61 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten