Gratis-Download

In 7 Schritten zur rechtssicheren Kündigung! Das Kündigungsschutzgesetz besagt, dass Sie einem Mitarbeiter nur dann kündigen dürfen, wenn dies aus...

Jetzt downloaden

Wieviele Abmahnungen sind nötig?

0 Beurteilungen
Abmahnung

Von Günter Stein,

Die Frage: Ich habe auf einer Rechtsanwaltsseite Fragen zum Thema Abmahnung gefunden. Eine dieser Fragen beschäftigt sich auch mit dem Thema wie viel Abmahnungen sind notwendig. Diese Kanzlei schreibt, dass eine Abmahnung genügt und die zweite zur Kündigung führt.

Die Frage: Ich habe auf einer Rechtsanwaltsseite Fragen zum Thema Abmahnung gefunden. Eine dieser Fragen beschäftigt sich auch mit dem Thema wie viel Abmahnungen sind notwendig. Diese Kanzlei schreibt, dass eine Abmahnung genügt und die zweite zur Kündigung führt. Sie aber, Herr Stein, schreiben, dass zwei Abmahnungen genügen und die dritte zur Kündigung führt. Nachdem ich mich vor kurzem auch schon mit einem Kollegen wegen diesem Thema „in die Haare“ bekommen habe, dachte ich, ich frage Sie jetzt einfach, mal was denn nun wirklich stimmt.

Wann eine Kündigung nach der ersten Abmahnung möglich ist

Die Antwort: „Klare“ Antwort: Es kommt darauf an. Ein Arbeitnehmer, der beispielsweise Sicherheitsvorschriften auf eklatante Weise nicht beachtet, und sich und andere gefährdet, kann ganz sicher im Wiederholungsfall nach der ersten Abmahnung das Kündigungsschreiben in die Hand bekommen. Einer, der lediglich einmal zu spät gekommen ist, und nun ein paar Wochen sich wieder verspätet, sicher nicht. Hier würde das Gericht wohl Ihre nach der ersten Abmahnung ausgesprochene Kündigung „kassieren“. Im Grunde müssen Sie es also am jeweiligen Einzelfall festmachen.

_______________________________________________________

- Anzeige -

Ab sofort führen Sie überzeugende und wirklich wirksame Kritikgespräche mit Problem-Mitarbeitern

Dass Mitarbeiter auch auf sachliche Kritik abwehrend reagieren, statt eine konstruktive Lösung zu suchen, ist sowohl im Öffentlichen Dienst wie auch in der freien Wirtschaft an der Tagesordnung.

Hier gibt es unterschiedliche Strategien, die Sie – je nach „Typ“ – als Führungskraft im Öffentlichen Dienst anwenden können. Zum Beispiel:

Der Mitarbeiter bestreitet oder verharmlost den Sachverhalt

Verharmlost der Mitarbeiter den Sachverhalt, führen Sie ihm ruhig die bereits entstandenen Folgen vor Augen. Fragen Sie ihn dann, was noch hätte passieren können. Anschließend sollte es möglich sein, konstruktiv weiterzusprechen.

Tipp:

Um sicher argumentieren zu können, wenn Ihr Gegenüber den Sachverhalt bestreitet, sollten Sie sich vor dem Gespräch über alle Begleitumstände genau informiert haben. Im Gespräch selbst stellen Sie dann nicht einfach Ihre eigene Darstellung der des Mitarbeiters gegenüber, sondern rollen den Sachverhalt schrittweise durch Fragen auf, die der Mitarbeiter bejahen kann („Ja-Fragen-Straße“).

Der Mitarbeiter versucht, die Schuld abzuwälzen

Dann gibt er allgemein den Umständen oder seinen Kollegen die Schuld. Oder er geht zum Gegenangriff über und behauptet, Sie seien schuld, etwa weil Sie ihn unzureichend informiert hätten. Lassen Sie sich auf diese Diskussion nicht ein. Sie schweifen sonst vom Thema ab.

Der Mitarbeiter wird emotional

Wenn dieser Arbeitnehmer emotional seine Unzufriedenheit herauslässt (z.B. „An unsereinem hat man ja hier kein Interesse“ oder „Hier klappt einfach gar nichts“), müssen Sie das Gespräch auf die Sachebene zurückführen. Das kann gelingen, indem Sie Verständnis zeigen und nach Beispielen fragen. Oft ist es aber besser, einen solchen Ausbruch zu überhören und sachlich fortzufahren.

Der Mitarbeiter gibt gleich alles zu

Reagiert der Angesprochene auf Ihre Kritik sofort einsichtig, ist das in vielen Fällen nur auf den ersten Blick positiv. Denn möglicherweise will er das Gespräch nur möglichst kurz halten, weil er nicht über unangenehme Dinge sprechen will. So aber kann die Kritik nicht konstruktiv für Verbesserungen genutzt werden.

Tipp: Alle Tipps finden Sie im GRATIS-Download „So stoppen Sie psychologische Spielchen schnell und wirkungsvoll“. Und wenn Sie jetzt hier klicken, kommt er noch am spielfreien Tag, also heute, bequem und kostenlos per Sofort-Download zu Ihnen. 1 Klick hier genügt.

_______________________________________________________

Bei Abmahnung letztendlich mit Augenmaß entscheiden

Eine Empfehlung: „Gleich nach der ersten Abmahnung ist im Wiederholungsfall Schluss“ halte ich vor diesem Hintergrund für sehr gefährlich. Das kann vor dem Gericht ins Auge gehen. Aber „Auge“ ist ein gutes Stichwort – letztendlich heißt die Devise: Mit Augenmaß entscheiden.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
41 Beurteilungen
13 Beurteilungen
61 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten