Gratis-Download

Nutzen Sie jetzt gratis unsere Muster-Arbeitsverträge für Ihre Teilzeitkräfte und Aushilfen, Minijobber, kurzfristig beschäftigte Aushilfen und...

Jetzt downloaden

Ärgerlich: Wer haftet bei einem Unfall auf Ihrem Betriebsparkplatz?

0 Beurteilungen
Unfall Betriebsparkplatz

Von Günter Stein,

Die Frage: Einem unserer Kunden ist auf unserem Betriebsparkplatz ein anderes Fahrzeug in die Seite gefahren. Es ist ein Sachschaden von über 2.500 Euro entstanden. Das dumme ist: Der Fahrer ist davongefahren. Er hat noch in unserem Empfangsbereich nachgefragt, wem wohl das beschädigte Auto gehören würde.

Da es aber ein Kundenfahrzeug war, konnte die Dame am Empfang auch nicht weiterhelfen. Sie hat sich auch weder Namen noch Kennzeichen notiert. Sie war nicht davon ausgegangen, dass der Mann Fahrerflucht begeht. Kann der Kunde uns nun regresspflichtig machen und können wir dann an unsere Mitarbeiterin herantreten?

Kunde hat keinen Anspruch auf Schadensersatz bei Unfall auf Betriebsparkplatz

Die Antwort: Ein sicherlich ärgerlicher Fall für Ihren Kunden. Er wird gegen Sie jedoch keine Ansprüche haben. So hat es auch im letzten Jahr bereits das Amtsgericht München in einem ähnlichen Fall entschieden. Ein Audi-Fahrer hatte in dem Fall sein Fahrzeug auf einem Parkplatz eines Großmarktes abgestellt. Er kam zurück und stellte fest, dass sein linker vorderer Stoßfänger, sein Kotflügel und der vordere Scheinwerfer beschädigt waren. Daraufhin ging er in den Markt und fragte eine Angestellte am Empfang, ob sich jemand gemeldet hätte. Diese erklärte ihm, dass ein unbekannter Mann an der Information gewesen sei und zweimal darum gebeten habe, das Kennzeichen des beschädigten Fahrzeugs auszurufen. Auch diese Angestellte hatte sich das Kennzeichen des Unfallverursachers nicht gemerkt.

Keine Fürsorgepflicht durch Unfall auf Betriebsparkplatz verletzt

Nun verlangte der Audi-Fahrer Ersatz seines Schadens vom Betreiber des Großmarktes. Nach seiner Ansicht war die Mitarbeiterin verpflichtet, sich den Namen zu notieren. Das sah das Amtsgericht München allerdings anders (Urteil vom 28.07.2010, Az.: 343 C 6867/10; Pressemitteilung vom 04.04.2011). Das Gericht urteilte, dass keinerlei Fürsorgepflichten verletzt worden seien. Eine nähere Beziehung des Schädigers zu dem Großmarkt habe nicht bestanden. Also: Machen Sie sich keine allzu großen Sorgen. Nach diesem Urteil haften Sie nicht. Ein Regress gegen Ihre Arbeitnehmerin dürfte allerdings in keinem Fall möglich sein. Sie hat nicht gegen ihre arbeitsvertraglichen Pflichten verstoßen.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten