Gratis-Download

Nutzen Sie jetzt gratis unsere Muster-Arbeitsverträge für Ihre Teilzeitkräfte und Aushilfen, Minijobber, kurzfristig beschäftigte Aushilfen und...

Jetzt downloaden

„AGG-Hopping“-Archiv eingestellt – 4 Tipps, wie Sie sich trotzdem weiter wehren können

0 Beurteilungen
Arbeitsrecht Abmahnung 06 S

Von Günter Stein,

www.agg-hopper.de – kennen Sie diese Webseite? Hier hatte eine Rechtsanwaltskanzlei Informationen zu „schwarzen Schafen“ unter den Bewerbern gelistet. Ziel war es, Personen zu entlarven, die sich absichtlich auf Stellenanzeigen bewerben, auf die sie nicht passen.

Ziel dieser Bewerber ist es, bei einer Nichteinladung zum Bewerbungsgespräch oder einer späteren Ablehnung eine Entschädigung nach dem AGG herauszuschlagen.

Arbeitgeber konnten im Archiv danach recherchieren, ob es sich bei einem aktuellen Bewerber vielleicht auch um einen sogenannten „AGG-Hopper“ handelt. Die Betonung liegt hier auf „konnten“, denn das Archiv musste aus datenschutzrechtlichen Gründen eingestellt werden. Der Schutz dieser „Arbeitnehmer“ steht über dem Schutz des Arbeitgebers vor Betrug.

Damit stehen Sie jetzt wieder vor der Gretchenfrage: Wie können Sie sich vor „AGG-Hoppern“ wirksam schützen? Hierzu einige Tipps:

  • Achten Sie penibel auf die Formulierung Ihrer Ausschreibung. Suchen Sie nicht geschlechtsspezifisch und lassen Sie Umschreibungen wie „jung, dynamisch, deutschsprachig...“ weg. Solche Vokabeln sind viel zu gefährlich.
  • Machen Sie sich ein Raster mit sachlichen Anforderungskriterien an Ihre Bewerber. Wer die nicht erfüllt, wird berechtigterweise nicht eingeladen bzw. nicht eingestellt.
  • Wenn Sie bei Sichtung der Bewerbungsunterlagen ein komisches Gefühl haben (z. B. der Bewerber passt offensichtlich nicht aufs Profil, schreibt aber, dass er schwerbehindert ist), dann laden Sie den Bewerber im Zweifel zum Vorstellungsgespräch ein. Das führen Sie so sachlich wie mit jedem anderen Bewerber auch. Dann lehnen Sie den Bewerber ab. Sie notieren sich für die Ablehnung sachliche Gründe. Und schon kann der Bewerber nicht mehr mit einer AGG-Klage kommen.
  • Vermeiden Sie spontane Äußerungen („in Ihrem Alter ...“, „ein schickes Kleid!“ etc.) und fragen Sie nie nach Krankheiten, Familienplanung oder sexueller Ausrichtung etc. Schweigen ist hier Gold!

 

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten