Gratis-Download

Arbeitsverträge regeln die gegenseitigen Pflichten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Allerdings werden Sie meist nur kurz und knapp gefasst. Im...

Jetzt downloaden

Arbeitsrecht: So entgehen Sie der Diskriminierungsfalle bei der Stellenausschreibung

0 Beurteilungen
Arbeitsrecht Mitarbeiterfuehrung 02 S

Von Günter Stein,

Als Arbeitgeber sollten Sie im gesamten Einstellungsverfahren eine Bezugnahme auf die Diskriminierungsmerkmale des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes vermeiden. Das gilt also für:Unmittelbare Benachteiligung wegen des Geschlechts:Mittelbare Benachteiligung wegen des Geschlechts:

 

  1. die Rasse,
  2. die ethnische Herkunft,
  3. das Geschlecht,
  4. die Religion,
  5. die Weltanschauung,
  6. die Behinderung,
  7. das Alter sowie
  8. die sexuelle Identität.

Vermeiden müssen Sie aber nicht nur unmittelbare, sondern auch mittelbare Benachteiligungen wegen eines dieser Diskriminierungsmerkmale. Beispiele für unmittelbare und mittelbare Diskriminierungen sind:

Unmittelbare Benachteiligung wegen des Geschlechts:

„Gesucht wird ein Assistent der Geschäftsleitung.“

Mittelbare Benachteiligung wegen des Geschlechts:

„Es werden nur Bewerber eingestellt, die mindestens 1,85 m groß sind.“ sollten vorsorglich schon in der Stellenausschreibung signalisieren, dass Sie als Arbeitgeber die Ausschreibung entsprechend dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz vornehmen. Diese Klausel könnte zum Beispiel so lauten:

Diese Ausschreibung richtet sich an alle geeigneten Bewerberinnen und Bewerber. Die Einstellung erfolgt unter Beachtung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) ohne Benachteiligung wegen der Rasse, der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion, der Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität.

Checkliste:

Wenn Sie diese Punkte beachten, sind Sie auf der sicheren Seite:

  • Die Erwähnung von Diskriminierungsmerkmalen ist tabu.
  • Vermeiden Sie auch eine mittelbare Erwähnung von Diskriminierungsmerkmalen („jung, dynamisch und kraftvoll“ usw.).
  • Verwenden Sie vorsorglich eine Hinweisklausel zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz in der Stellenausschreibung.

Auskünfte am Telefon

  • Lehnen Sie Auskünfte am Telefon gegenüber Bewerbern rigoros ab.

Ablehnung eines Bewerbers

  • Grundsätzlich ohne Begründung!

Personalfragebogen und Bewerbungsgespräch

  • Streichen Sie alle Fragen mit Bezug zu Diskriminierungsmerkmalen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes aus Ihren Fragebogen.

 

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten

Jobs