Gratis-Download

Arbeitsverträge regeln die gegenseitigen Pflichten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Allerdings werden Sie meist nur kurz und knapp gefasst. Im...

Jetzt downloaden

Arbeitsvertrag: Bevorzugung von Gewerkschaftlern erlaubt

0 Beurteilungen

Von Günter Stein,

Nicht wenige Tarifverträge enthalten in unterschiedlichen Formen Regelungen, die nur Mitgliedern der tarifschließenden Gewerkschaft Rechte einräumen sollen (sogenannte Differenzierungsklauseln). Sie sind auch zulässig – solange nicht „zu dick aufgetragen“ wird.

Arbeitsvertrag nahm auf Tarifvertrag Bezug

Der Fall: Der Arbeitsvertrag einer nicht organisierten Arbeitnehmerin nahm auf einen Tarifvertrag Bezug. Dieser war auf 3 (maximal 5) Jahre befristet – und zwar ohne Nachwirkung. Er ersetzte eine Bestimmung des Haustarifvertrags über eine Jahressonderzahlung folgendermaßen: „Als Ersatzleistung wegen des Verzichts auf die Sonderzahlung ... erhalten die ver.di-Mitglieder in jedem Geschäftsjahr …“ Als die Arbeitnehmerin als „Nicht-ver.dianerin“ die Leistung nicht erhielt, klagte sie.

Arbeitsvertrag: Gewerkschafts-Status nicht übertragbar

Das Urteil: Die Arbeitnehmerin verlor. Das BAG begründete seine Entscheidung dabei wie folgt: Durch eine arbeitsvertragliche Bezugnahme auf einen Tarifvertrag sollen einzelne tarifliche Regelungen zur Anwendung kommen. Oder andersherum: Die Arbeitnehmer sollen nicht den Status und sämtliche Rechte von Gewerkschaftsmitgliedern erhalten. Insofern können Ersatzleistungen auch nur Gewerkschaftsmitgliedern vorbehalten bleiben. Diese einfache Differenzierungsklausel ist hier deshalb wirksam (BAG, 18.3.2009, 4 AZR 64/08).

Arbeitsvertrag: Gewerkschafter können besser behandelt werden

Fazit: Gewerkschafter können in Einzelfällen also durchaus besser behandelt werden; aber das muss auch Grenzen haben:

„Mit Wirkung ab ... wird ein Tarifvertrag über eine zusätzlich monatliche Vergütung von 55 € abgeschlossen. Dieser Tarifvertrag gilt nur für Arbeitnehmer, die seit … Mitglied der … sind und bleiben. Für Arbeitnehmer, die diese Voraussetzungen nicht erfüllen, entfällt die Vergütung bzw. ist eine zu Unrecht gezahlte Vergütung zurückzuzahlen.“

Stichtag, Verbleibe- und Rückzahlungspflicht – diese Differenzierungsklausel ist unwirksam. Sie macht zu viel Druck auf nicht Gewerkschafter (BAG, 9.5.2007, 4 AZR 275/06).

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten

In weniger als 10 Minuten zum rechtssicheren Arbeitszeugnis

Jobs