Gratis-Download

Arbeitsverträge regeln die gegenseitigen Pflichten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Allerdings werden Sie meist nur kurz und knapp gefasst. Im...

Jetzt downloaden

Arbeitsvertrag: Immer schriftlich! Sonst wird's teuer

0 Beurteilungen
Arbeitsrecht Arbeitsvertrag

Von Günter Stein,

Das ist eine Falle, in die so manches Unternehmen schnell tappen kann – vor allem dann, wenn mit den Mitarbeitern Verträge nicht schriftlich geschlossen werden.

Ein aktuelles Urteil zeigt, worum es geht:

Kein schriftlicher Arbeitsvertrag geschlossen

Ein Arbeitnehmer war nur sechs Wochen bei einem Arbeitgeber beschäftigt. Vorab hatte er 1.400 Euro netto als Vorschuss erhalten. Nach Ende des Arbeitsverhältnisses entstand ein Streit über die restliche Vergütung. Der Mitarbeiter verlangte im Weg der einstweiligen Verfügung seinen Restlohn von 872,75 Euro. Berechnungsgrundlage sei ein Stundenlohn von zehn Euro netto. Nach Auffassung des Arbeitgebers waren aber nur zehn Euro brutto vereinbart, sodass dem Mitarbeiter überhaupt keine restliche Vergütung mehr zustehen würde.

Höherer Stundenlohn mangels schriftlichen Arbeitsvertrags

Die Entscheidung: Der Arbeitgeber muss die geforderten 872,75 Euro zahlen. Denn der Streit darüber, ob zehn Euro brutto oder netto vereinbart waren, konnte nur entstehen, weil der Arbeitgeber dem Mitarbeiter keinen schriftlichen Nachweis über die Vertragsbedingungen ausgehändigt hatte. Damit hatte der Arbeitgeber gegen § 2 NachwG verstoßen. Die unklare Beweislage ging daher zulasten des Arbeitgebers (LAG Köln, 18.1.2010, 5 SaGa 23/09).

Immer einen schriftlichen Arbeitsvertrag abschließen

Das bedeutet für Sie: Auch wenn Sie einen Mitarbeiter nur für kurze Zeit beschäftigen wollen, sollten Sie unbedingt einen schriftlichen Arbeitsvertrag mit ihm schließen. Im Urteilsfall ging es zwar „nur“ um eine einstweilige Verfügung wegen Bedürftigkeit des Mitarbeiters und im Hauptsacheverfahren wird noch genauer geprüft werden, ob eine Netto- oder Bruttolohnvereinbarung getroffen worden war. Aber selbst wenn das Ergebnis die Auffassung des Arbeitgebers bestätigt, ist fraglich, ob er sein Geld zurückbekommt. Schließen Sie daher immer einen schriftlichen Vertrag!

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten

In weniger als 10 Minuten zum rechtssicheren Arbeitszeugnis

Jobs