Gratis-Download

Nutzen Sie jetzt gratis unsere Muster-Arbeitsverträge für Ihre Teilzeitkräfte und Aushilfen, Minijobber, kurzfristig beschäftigte Aushilfen und...

Jetzt downloaden

Arbeitszeiten elektronisch speichern: Pochen Sie auf diese Standards

0 Beurteilungen
Arbeitsrecht Arbeitsvertrag

Von Günter Stein,

Immer mehr Firmen führen elektronische Zeiterfassungssysteme ein, mit denen die bisherigen Stempelkarten abgelöst werden.

Diese Erfassungssysteme dienen in erster Linie dazu, für jeden einzelnen Mitarbeiter die Arbeitszeit zu erfassen, den Stand seines Zeitkontos zu ermitteln und die Arbeitzeiten zu berechnen, für die ihm Lohnzuschläge zustehen.

Die modernen Systeme sind vielseitig einsetzbar

Das Zeiterfassungssystem verarbeitet eindeutig personenbezogene Daten. Deshalb ist es außerordentlich wichtig, dass die Geschäftsführung und der Betriebsrat Sie als Datenschutzbeauftragten bereits im Planungsstadium an der Umstellung beteiligen.

Die Einsatzmöglichkeiten eines solchen Zeiterfassungssystems gehen über seine Standardfunktionen noch weit hinaus. So ist es technisch ohne weiteres möglich, zusätzliche Konten einzurichten, etwa für Gleitzeit, Mehrarbeitszeit, Urlaubszeit und Fehlzeiten.

Vor allem Erfassung und Speicherung der Fehlzeiten sind es, die die Gemüter der Mitarbeiter immer wieder stark erregen. Die Verarbeitung dieser Daten ist aber datenschutzrechtlich längst kein Problem mehr.

Zulässige Argumentation: Die Geschäftsführung hat im Rahmen der Kostenkontrolle ein berechtigtes Interesse daran zu erfahren, wie sich die Lohnkosten in Produktiv- und Krankenkosten untergliedern.

Prüfen Sie penibel: Sind alle Voraussetzungen erfüllt?

Als Datenschutzbeauftragter befinden Sie sich in einer schwierigen Situation, wenn sich Mitarbeiter beschweren. Denn Sie können die Erfassung der Fehlzeiten letztlich nicht verhindern. Aber auch wenn die elektronischen Erfassungssysteme technisch noch so ausgefeilt sind, prüfen Sie stets sorgfältig, ob die folgenden 4 Voraussetzungen wirklich erfüllt werden.

1. Speicherung der Daten

Es dürfen nur die personenbezogenen Daten der Bediensteten aufgezeichnet werden, die für die Anwesenheitskontrolle und die Abrechnung der Arbeitszeit erforderlich sind.

2. Auswertung der Daten

Ist eindeutig geregelt, für welche Zwecke die Daten ausgewertet werden dürfen? Am besten wirken Sie auf den Abschluss einer Betriebsvereinbarung hin.

3. Verfügbarkeit der Daten

Achten Sie darauf, dass die Daten nur in der Personalabteilung verfügbar sind. Außerdem muss gewährleistet sein, dass dort nur die Mitarbeiter an die Daten herankommen, die für das elektronische Speichersystem zuständig sind.

4. Löschung der Daten

Daten, die nicht zur Auswertung benötigt werden, müssen sofort gelöscht werden. Die gespeicherten Daten über Urlaubszeiten sollten spätestens ein Jahr nach Ablauf des Urlaubsjahres gelöscht werden, alle übrigen aufgezeichneten Daten ein Jahr nach Speicherung.

Meine Empfehlung: Als Datenschutzbeauftragter haben Sie ein Kontrollrecht. Lassen Sie sich vom Leiter der Personalabteilung die technischen Abläufe vor Freigabe des Systems erläutern und vor allem auch praktisch demonstrieren. Lassen Sie sich in regelmäßigen Abständen, z.B. halbjährlich, die Ausdrucke der gespeicherten/ausgewerteten Daten zur Kontrolle vorlegen.

Schnellübersicht: elektronische Zeiterfassung
Speicherung der Daten: nicht mehr, als unbedingt notwendig
- Name,Vorname, Geburtsdatum
- Pers.-Nr. für das DV-System (nicht identisch mit der „echten“ Pers.-Nr.)
- Ausweisnummer (Chip-Karte)
- Abteilung des Unternehmens
- Abwesenheitskennzeichen (Urlaub, krank, Dienstreise,Dienstbefreiung)
- Arbeitsplan (Tages-,Wochen-, Monatsplan)
- Soll- und Ist-Arbeitszeit
- Gleitzeit,Mehrarbeitszeitkonto, Möglichkeit weiterer Zeitkonten
- Urlaubsanspruch
- An- und Abwesenheitszeiten
Auswertung der Daten: die beiden wichtigsten Anwendungsfälle
Zeiterfassung
- Personalübersicht (Liste aller teilnehmenden Personen)
- Tägliche An- und Abwesenheitsübersicht (Inhalt: Namen, Abteilung, Abwesenheitskennzeichen)
- Monatliche Resultatsliste für die Bediensteten bzw. bei Unstimmigkeiten für die Personalabteilung
- Monatliche Summenübersicht für die Personalabteilung
Urlaubs-/Fehlzeitenkontrolle
- Urlaubsplan
- Jährlicher/halbjährlicher Einzelausdruck der personenbezogenen Fehlzeiten für die Personalakte
- Personalausfallstatistik (für Personalplanung; die Statistik selbst enthält keine personenbezogenen Daten)

 

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten