Gratis-Download

Nutzen Sie jetzt gratis unsere Muster-Arbeitsverträge für Ihre Teilzeitkräfte und Aushilfen, Minijobber, kurzfristig beschäftigte Aushilfen und...

Jetzt downloaden

Befristung: Denken Sie bloß an die neue Falle!

0 Beurteilungen
Arbeitsvertrag Befristung befristeter Arbeitsvertr

Von Günter Stein,

Beim Thema befristete Arbeitsverträge hat sich mal wieder etwas getan. Eine neue Falle lauert. Und die hat mit Ihrem Betriebsrat zu tun:Tipp:

Wenn es um Einstellungen geht, darf Ihr Betriebsrat mitreden. Zwar ist die Einstellung von neuen Mitarbeitern Ihre unternehmerische Entscheidung. Dennoch kann die Mitbestimmung Ihres Betriebsrats Ihre Entscheidungsbefugnis erheblich einschränken. Denn jede Einstellung eines neuen Mitarbeiters ist eine personelle Einzelmaßnahme im Sinne des §99 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG). Voraussetzung: Sie beschäftigen mehr als 20 Mitarbeiter. Als Arbeitgeber benötigen Sie dann vor jeder Einstellung die Zustimmung Ihres Betriebsrats.

Unter einer Einstellung ist übrigens die tatsächliche Beschäftigung in Ihrem Betrieb zu verstehen - nicht der Abschluss des Arbeitsvertrags. Soll die Beschäftigung im Betrieb aber auf Grund eines Arbeitsvertrags erfolgen, ist der Betriebsrat allerdings bereits vor Abschluss des Arbeitsvertrags über die geplante Beschäftigung zu unterrichten und seine Zustimmung einzuholen (Bundesarbeitsgericht (BAG), Beschluss vom 28.04.1992, Aktenzeichen: 1 ABR 73/91; in: Arbeitsrechtliche Praxis (AP) Nr. 98 zu §99 BetrVG 1972)

Ein neues, jetzt veröffentlichtes Urteil des LAG Baden-Württemberg (Urteil vom 14. Oktober 2010, Az, 11 Sa 21/10) zeigt, wie wichtig hierbei die korrekte Information der Personalvertretung ist. Denn die Richter haben entschieden:

Ein befristeter Arbeitsvertrag ist nur dann wirksam, wenn

  1. die Arbeitnehmervertretung der Befristung zugestimmt hat,
  2. und die im Vertrag genannte Beschäftigungsdauer mit der übereinstimmt, die Sie der Arbeitnehmervertretung mitgeteilt haben, und zwar auch dann, wenn
  3. der Arbeitsvertrag eine längere Beschäftigungsdauer vorsieht ( Az. 11 Sa 21/10).

Im zugrundeliegenden Fall geht es zwar um die Zusammenarbeit zwischen Arbeitgeber und Personalrat im öffentlichen Dienst – jedoch ist davon auszugehen, dass es auch im Verhältnis Betriebsrat – Arbeitgeber der freien Wirtschaft Anwendung findet.

Bemerkenswert – und aus Arbeitgebersicht beunruhigend – ist, dass die Arbeitsrichter nicht das Arbeitsverhältnis als solches damit als unwirksam ansahen, sondern die Befristungsabrede. Folge: Die eigentlich nur befristet eingestellte Arbeitnehmerin befindet sich nun in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis – die Befristung wurde durch die fehlerhafte Beteiligung des Personalrats unwirksam.

Meine Empfehlung für Sie:

Das Landesarbeitsgericht hat wegen grundsätzlicher Bedeutung Revision beim Bundesarbeitsgericht zugelassen. Trotzdem rate ich zur Vorsicht:

Geben Sie dem Betriebsrat bei der Einstellung nur belastbare Informationen – und schweigen Sie, was die Dauer der Befristung betrifft. Das ist Ihnen als Arbeitgeber in der freien Wirtschaft gestattet, wie ein Blick auf die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats bei Befristungen zeigt, hier vor allem

§ 20 TzBfG: Besondere Informationspflichten

Über Ihre Personalplanung haben Sie Ihren Betriebsrat ohnehin umfassend zu unterrichten, §92 BetrVG. Doch damit nicht genug. Hinsichtlich Ihrer befristeten Arbeitsverhältnisse müssen Sie Ihren Betriebsrat gemäß §20 TzBfG zusätzlich informieren über

  • die Anzahl der befristet beschäftigten Arbeitnehmer,
  • den Anteil der befristet beschäftigten Arbeitnehmer an der Gesamtbelegschaft Ihres Betriebs,
  • den Anteil der befristet beschäftigten Arbeitnehmer an der Gesamtbelegschaft Ihres Unternehmens.

Tipp:

Die Erfahrung zeigt, dass Betriebsräte dazu neigen, sofort nach der ganzen Hand zu greifen, wenn Sie als Arbeitgeber den kleinen Finger reichen. Und das gilt gerade bei der Forderung nach Informationen und Auskünften. Für Sie als Arbeitgeber ist es deshalb besonders

wichtig, die Grenzen Ihrer Informationspflicht zu kennen. Zeigen Sie Ihrem Betriebsrat daher die rote Karte, wenn es um diese Auskünfte geht:

  • die Dauer der Befristungen
  • die Gründe der Befristungen
  • die Namen der betroffenen Arbeitnehmer

Das neue Urteil des LAG Schleswig-Holstein zeigt, wie wichtig das ist!

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten